Editorial

Alles digital, alles gut?

Computer gibt es seit über 60 Jahren, seit den 1980er Jahren auch in den Apotheken. Die 1990er Jahre standen im Zeichen der drahtgebundenen Vernetzung, immer mehr Auflagen machten Apotheken-Rechner zum Muss. Es waren noch sperrige Kisten, erste Notebooks zeigten jedoch den Trend zur Mobilität, wie die ersten „Handys“, damals waren es tatsächlich vor allem noch Telefone. Das Internet begann sich...

»weiter lesen

AWA-Rückblick

Nachrichten in aller Kürze

Gemäß der aktuellen 14. SEMPORA-Apothekenmarktstudie 2017 verkaufen bereits 6 % der Apotheken rezeptfreie Produkte über digitale Plattformen wie Amazon und Co. Beachtliche 25 % können es sich vorstellen, Partner bei Amazon zu werden (Basis: 210 befragte Apotheken). Bei einer weiteren Befragung von 1.004 Konsumenten stoßen mögliche Rezept-Boni bei 90 % auf Zustimmung. Da verwundert es nicht, dass...

»weiter lesen

AWA

Gripsgymnastik

„Gripsgymnastik“ mit dem AWA Heute gibt es zur Abwechslung einmal eine konkrete Aufgabe: Geben Sie Ihrer Apotheke eine Schulnote. Legen Sie nun Zettel für Ihre Mitarbeiter aus, auf welchen diese Ihrer Apotheke ebenfalls eine Schulnote geben; die Zettel werden anonym in einen Kasten geworfen. Das Gleiche sollten Sie mit Ihren Kunden für einige Tage praktizieren. Bilden Sie die...

»weiter lesen

Versand

OTC und Nicht-Arzneimittel im Fokus

Um gut 57 % auf 1,61 Mrd. € zu realen Brutto-Kundenverkaufspreisen (rAVP) hat sich der OTC-Versandhandelsumsatz (Arznei- und Nichtarzneimittel, ohne Diagnostika) von 2013 bis zum 12-Monatszeitraum einschließlich April 2017 gesteigert. Bei Nichtarzneimitteln betrug das Plus gar 80 %. Der OTC-Packungsabsatz kletterte um 55 % auf 152 Mio. Die Offizin-Apotheken verloren derweil 5 % der...

»weiter lesen

KMU

Beschäftigungsmotor

Kleine und mittlere Unternehmen stellen 99,3 % aller Unternehmen in Deutschland und 61 % der Beschäftigten. Sie erwirtschaften jedoch nur 33 % des Umsatzes und erbringen dafür gut 47% der Bruttowertschöpfung. Umgekehrt stehen die 0,7 % Großunternehmen für 39 % der Mitarbeiter und zwei Drittel des Umsatzes. 2,05 Mio. „Kleinstunternehmen“ (max. 9 Mitarbeiter bzw. 2 Mio. € Umsatz) setzen pro...

»weiter lesen

Finanz- und Wirtschaftsdaten

Eckdaten auf einen Blick

Umbrüche absehbar

Wie sieht Ihre Digitalisierungsstrategie aus?

Die „Digitalisierung der Welt“ verheißt manch Bedrohungen für die klassischen Industrien und den Einzelhandel, erweitert aber auch die Möglichkeiten ungemein. Eines wird jedoch immer schlechter funktionieren: Die gern gepflegte „Vogel Strauß- und Verhinderungsstrategie“.

»weiter lesen

Wirtschaftliche Situation der Filialapotheken

Filialen entwickeln sich dynamisch

Filialapotheken wachsen sowohl von der Anzahl als auch vom wirtschaftlichen Ergebnis her dynamisch. Die Verbünde setzen sich wirtschaftlich immer mehr von Einzelbetrieben ab, sind aber auch stärker mit Organisations-, Management- und Führungsaufgaben belastet.

»weiter lesen

Die Macht des Wortes (Teil 1)

So bewegen Sie Ihre Kunden

Die sogenannte Corporate Communication ist Teil der Corporate Identity einer Apotheke. Das unverwechselbare Erscheinungsbild der Apotheke muss auch unverwechselbar und eindeutig erkennbar kommuniziert werden. Hierzu können unterschiedliche Medien genutzt werden.

»weiter lesen

Nach der EuGH-Rechtsprechung

Hoffnung auf den zweiten „Aufschlag“

Nach der Niederlage in Luxemburg ist trotzdem das letzte Wort noch nicht gesprochen. Neuere Entwicklungen in den Gerichtsverfahren bieten Lichtblicke und die Chance, zeitnah rechtliche Klärungen im Interesse der deutschen Präsenzapotheken zu erreichen.

»weiter lesen

Neuregelung des Mutterschutzrechts

Was ändert sich für Apotheken?

Das neu gefasste Mutterschutzgesetz (MuSchG) steht in den Startlöchern. Der Bundesrat hat dem Gesetzesentwurf im Mai 2017 zugestimmt. Die Neuregelungen sollen jedoch – mit wenigen Ausnahmen – erst ab Anfang 2018 gelten.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Vorsteuerabzug: Neue Grenze für Kleinbetragsrechnungen

Im Rahmen einer Betriebsprüfung führen fehlerhafte Eingangsrechnungen oft zu Vorsteuerabzugsproblemen, weil die Finanzverwaltung hier sehr penibel ist. Aufgrund der zahlreichen formellen Vorgaben, die das Umsatzsteuergesetz an eine Eingangsrechnung stellt, ist es ratsam, die Rechnungen mithilfe einer Checkliste1) zu prüfen, um den Vorsteuerabzug nicht zu gefährden. Doch auch bei größter Sorgfalt...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Vermietungseinkünfte: Erhaltungsaufwendungen geschickt verteilen

Vermieter können Erhaltungsaufwendungen in der Regel in voller Höhe als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Dies führt kurzfristig natürlich zu einem größeren Steuervorteil als eine Verteilung der Kosten über die Nutzungsdauer des Gebäudes im Wege der Abschreibung (steuergesetzliche Vorgabe: grundsätzlich 50 Jahre). Deshalb prüft die Finanzverwaltung bei neu erworbenen Objekten auch sehr...

»weiter lesen