Editorial

Ausgeträumt!?

Wie gewonnen, so zerronnen – was für eine Zeit der Gegensätze! Die höheren Rezepturvergütungen und BtM-Gebühren sind „in trockenen Tüchern“, macht rund 100 Mio. € oder 5.000 € mehr pro Apotheke und Jahr. Wie viel es wirklich wird (künftig weniger Rezepturen?) – sehen wir mal. Dafür bleibt der Stachel des Rx-Versandes mit Boni seitens der ausländischen Versender und nach wie vor...

»weiter lesen

AWA-Rückblick

Nachrichten in aller Kürze

Nachdem das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe geplante Rx-Versandverbot im Koalitionausschuss am Widerstand der SPD gescheitert ist, hat der stellvertretende Unions-FraktionsvorsitzendeGeorg Nüßlein (CSU) angekündigt, dass es keine weiteren Verhandlungen mit der SPD geben werde. Gegenüber DAZ.online erklärte Nüßlein: „Wir werden das Thema nun in den Wahlkampf mitnehmen und dafür sorgen,...

»weiter lesen

AWA

Gripsgymnastik

Der Versandhandel ist ja nicht unbedingt Apothekers Liebling: So wird öfters angeführt, dass die „Päckchenschubserei“ im Vergleich zum stationären Einkauf auch viel umweltschädlicher sei. Aber stimmt das überhaupt? Lösung des Rätsels aus dem letzten AWA Nr.7/2017: Der erste Verdacht bei minimalem Rohertragszuwachs trotz stark gestiegenen Umsätzen gilt heute den „Hochpreisern“ mit Margen um 3...

»weiter lesen

Apothekenmitarbeiter

Mickrige Stundenlöhne

Die Apothekentarife ernüchtern umso mehr, wenn man auf Vergleichswerte in anderen Branchen schaut. Nach dem noch aktuellen Apothekentarif bewegt sich der Brutto-Tarifstundenlohn (173 Std. pro Monat) ohne Sonderzahlungen und Sonderleistungen im Bereich von ... 9,88 € bis 12,11 € für PKA,11,38 € bis 14,73 € für PTA,18,96 € bis 22,99 € für Approbierte. Bei teils...

»weiter lesen

TK-Gesundheitsreport

Fehlzeiten stabil

Auf Basis von 4,83 Mio. Erwerbspersonen hat die Techniker Krankenkasse wieder die Fehlzeiten analysiert. 4,18 % betrug demnach der Krankenstand in 2016 (–0,05 %-Punkte ggü. 2015), das entspricht insgesamt 15,2 Tagen (–0,19 Tage) je Erwerbsperson. 46,9 % der Männer und 54,3 % der Frauen reichten mindestens eine AU-Bescheinigung in 2016 ein, wobei eine einzelne Krankschreibung durchschnittlich...

»weiter lesen

Finanz- und Wirtschaftsdaten-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick

Heimbelieferung

Prozess- und Wertschöpfungsanalyse

Die Frage, ob sich der Aufwand für ein neues „Geschäftssegment“ mit vom typischen Offizinbetrieb teils deutlich abweichenden Arbeitsabläufen lohnt, kann eine Prozess- und nachgelagerte Wertschöpfungsbetrachtung beantworten – sofern Sie das pragmatisch angehen.

»weiter lesen

Filialleiter und Chefvertretungen

Führen ohne Vorgesetztenfunktion

Die klassischen Hierarchieebenen haben sich in den Apotheken in den letzten zehn Jahren stark verändert. In Filialstrukturen gibt es zwar immer noch den Inhaber als „Oberchef“, aber in den Filialen sind Filialleiter die „Unterchefs“ – mit allerlei praktischen Herausforderungen.

»weiter lesen

Soft Skills

Positive Rückmeldung als Motivationsfaktor

Wir sind Experten für Arzneimittelwirkungen, Nebenwirkungen, Krankheiten, Prävention und vieles mehr. So könnte man meinen, dass wir damit genug für das Berufsleben gelernt haben. Das praktische Berufsleben hält jedoch Tag für Tag viele andere Überraschungen bereit.

»weiter lesen

Eingefahrene Wege

Kommen Sie Ihren Vorurteilen auf die Spur!

Ich? Nein, ich doch nicht! Betriebsführung mit Vorurteilen, das kann doch nicht sein! Es ist aber häufiger der Fall, als wir es wahrhaben wollen. Die Kunst ist, das zu bemerken, daran zu arbeiten und dann sinnvoll zu handeln. Vorurteile und Stereotypen lauern überall!

»weiter lesen

Fehler mit Folgen

Haftungssituationen im Apothekenalltag

Zu viel Wechselgeld herausgegeben oder gar ein falsches Arzneimittel überreicht – Fehler passieren leider in jeder Apotheke. Doch wer haftet im Endeffekt, wenn ein Mitarbeiter den Fehler gemacht hat? Der Arbeitnehmer oder der Apothekenleiter oder beide?

»weiter lesen

Das Arbeitszeugnis – Teil 2

Die Tücken der Zeugnissprache

Die Zeugnissprache ist geprägt von Superlativen. Selbst ein unterdurchschnittliches Zeugnis liest sich auf den ersten Blick noch positiv. Doch welche Formulierungen unterscheiden ein gutes Zeugnis von einem nur durchschnittlichen Zeugnis?

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Fehlerhafter Steuerbescheid: Einspruch und Verzinsung

Steuerbescheide sind nicht selten fehlerbehaftet oder widersprechen ab und an der Rechtsauffassung des Steuerpflichtigen. Zur Wahrung des Rechtsschutzes besteht deshalb u. a. die Möglichkeit, innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Be-scheids Einspruch einzulegen. Wurde der Einspruch form- und fristgerecht beim Finanzamt eingereicht, ist grundsätzlich der gesamte Steuerfall wieder „offen“,...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Investitionsabzugsbetrag: Vorgezogene Steuerersparnis sichern

Inhaber einer Apotheke haben u.U. die Möglichkeit, bereits im Vorfeld einer geplanten Investition Steuervorteile für die Anschaffung der Wirtschaftsgüter zu beanspruchen. Mithilfe des Investitionsabzugsbetrags können nämlich bis zu 40% der voraussichtlichen Anschaffungskosten für begünstigte Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die innerhalb der dreijährigen Investitionsfrist angeschafft oder...

»weiter lesen