Editorial

Die Tücken der Statistiken

Jedes Jahr beginnt der Datenreigen im Frühjahr mit den Berliner Wirtschaftstagen, auf welchen u.a. die letztjährigen Wirtschaftszahlen unserer Apotheken präsentiert werden. Weiter geht es bis in den Herbst hinein mit diversen Reports der Krankenkassen bzw. kassennaher Institutionen: Der Arzneimittel-, Hilfsmittel- und Arzt-Report jeweils von der Barmer GEK sowie der jährliche...

»weiter lesen

AWA-Rückblick

Nachrichten in aller Kürze

Trotz Internetversand: Homeshopping-Fernsehsender mit Verkaufssendern wie QVC, HSE 24 u.a. wachsen weiter, wie das Portal Unternehmen-heute.de jüngst meldete. Gemäß einer Analyse des europäischen Einzelhandelsverbands ERA erzielte die Branche hierzulande im vergangenen Jahr stolze 1,93 Mrd. € Umsatz, ein Plus von rund 5 % (der Internethandel hat indes die 50- Mrd.-€-Marke bereits genommen)....

»weiter lesen

AWA

Gripsgymnastik

„Gripsgymnastik“ mit dem AWA Sie möchten mehr über Ihre Mitmenschen, z.B. Ihre Mitarbeiter erfahren? Machen Sie folgendes Experiment: Setzen Sie eine Teamprämie aus, über deren Verteilung die Mitarbeiter selbst eine Einigung innerhalb eines klaren Zeitrahmens (z.B. einer Stunde) finden müssen. Ausgezahlt wird nur, wenn eine Einigung erzielt wird und niemand mehr widerspricht! Abwandlung:...

»weiter lesen

Versandhandel

Geringe Umsätze mit der GKV

Allen Unkenrufen zum Trotz hat bislang der Versandhandel im Bereich der GKV-Versorgung kaum Fuß gefasst. Regelhaft betrug sein Anteil an den Arzneimittelausgaben um 1 %; in 2010 war mit 1,3 % der höchste Marktanteil erreicht. Die absoluten Beträge bewegten sich stets um 400 Mio. € brutto. Ob die unklare Situation nach dem EuGH-Urteil daran jetzt etwas durchgreifend ändert, bleibt indes...

»weiter lesen

Kein Witz

Bürokratiekostenindex

Es ist tatsächlich wahr – bereits seit 2012 gibt es in Deutschland einen Bürokratiekostenindex, der regelmäßig monatlich auf den Seiten des Statistischen Bundesamtes veröffentlicht wird. Gestartet im Januar 2012 mit dem Indexwert 100,00, hat er sich wie folgt entwickelt (jeweils zu Jahresanfang): 2012: 100,00 2013: 100,28 2014: 100,32 2015: 100,02 2016: 99,10 2017: 98,99 Der Index fußt...

»weiter lesen

Finanz- und Wirtschaftsdaten

Eckdaten auf einen Blick

Analyse 2016

Wirtschaftsdaten unter der Lupe

Die Berliner Wirtschaftstage der Dachorganisationen unserer Standesvertretung geben jedes Jahr im Frühjahr einen Überblick über die wirtschaftliche Lage der Apotheken. Hinter den statistischen Durchschnittszahlen verbirgt sich jedoch ein immer größeres Dilemma.

»weiter lesen

Ohne Kontrolle ist alles nichts (Teil 1)

Kennzahlen für Sicht- und Freiwahl im Blick

Der OTC-Umsatz mit Arznei- und Nicht-Arzneimitteln abseits der Verordnungen bringt der durchschnittlichen Apotheke um 25% des Rohertrages ein. Dahinter steht allerdings gut die Hälfte aller abgesetzten Packungen. Hieraus ergeben sich vielfältige Anknüpfungspunkte.

»weiter lesen

Die Macht des Wortes (Teil 2)

Kognitive Simulation und Framing

Worte beflügeln das menschliche Gehirn. Gespeichertes Wissen, Gefühle und Erinnerungen werden aktiviert. Mit Worten werden sogar Bewegungsabläufe simuliert. Sie wirken sich direkt auf unser Handeln und unsere Körperbewegungen aus. Das geschieht alles völlig unbewusst.

»weiter lesen

Kunden emotional überzeugen

Der WOW-Effekt

Wann hatten Sie zum letzten Mal als Kunde im Einzelhandel oder als Gast in einem Restaurant so ein richtiges WOW-Erlebnis? Einen Moment, bei dem Sie ein ganz außerordentliches Ambiente erlebten oder von exzellenten Mitarbeitern in besonderer Weise bedient wurden?

»weiter lesen

Zukunft der Apotheke

Verändern oder untergehen?

Der Titel einer Einladung zur 12. Familienunternehmer–Konferenz lautet „Mut zum Risiko – verändern oder untergehen“. Das ist eine Überschrift, die sicher für alle Unternehmen gilt, angesichts der rasanten Umbrüche aber ganz besonders für die Apotheken.

»weiter lesen

Arbeitsorganisation

Kopf frei durch Checklisten

Checklisten sind ein bewährtes Mittel, um bei wiederkehrenden Tätigkeiten sicherzustellen, dass alle Arbeitsschritte vollständig und fehlerfrei durchgeführt werden. Zugleich entlasten sie das Gedächtnis und vermeiden die bange Frage „Habe ich wirklich an alles gedacht?“.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Außergewöhnliche Belastungen: „Eigenanteil“ wird geringer

Typische außergewöhnliche Belastungen wie z.B. Krankheitskosten sind dem Grunde nach steuerlich abzugsfähig, der Höhe nach allerdings nur insoweit, wie sie die zumutbare Belastungsgrenze übersteigen1). Die zumutbare Belastung beträgt u.a. in Abhängigkeit von den Einkünften und ggf. der Zahl der Kinder zwischen 1 % und 7 % des Gesamtbetrags der Einkünfte (vgl. unten stehende Tabelle). Die Grenze...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Doppelte Haushaltsführung: Aktuelle Rechtsprechung

Wer aus beruflichen Gründen einen doppelten Haushalt führt, um nahe an seiner Betriebs- oder Arbeitsstätte zu sein, kann die dafür entstehenden (notwendigen) Mehraufwendungen regelmäßig als Betriebsausgaben oder Werbungskosten geltend machen. Seit dem 1. Januar 2014 sind die Unterkunftskosten für die Zweitwohnung am Arbeitsort allerdings nur noch bis maximal 1.000 €/Monat1)...

»weiter lesen