Editorial:

Unternehmerische Mitarbeiter: Fehlanzeige!?

Unternehmerisches Handeln ist in aller Munde. Wer wünscht sich nicht Mitarbeiter(innen), welche die Ziele des Betriebes stets im Auge haben, dabei noch empathisch und führungsstark sind – zu einem überschaubaren Angestelltengehalt. Aber eben das alles nur bis zu einem gewissen Grad – don’t touch my business. Wenn es um wirklich relevante Entscheidungen geht, ist die Zurückhaltung eines diskreten...

»weiter lesen

AWA-Rückblick:

Nachrichten in aller Kürze

Die AOK Baden-Württemberg und der Deutsche Apothekerverband (DAV) haben sich in einer gemeinsamen Pressemitteilung für eine ersatzlose Streichung der Importquote ausgesprochen. Die bestehende Vorgabe, mindestens fünf Prozent des Umsatzes mit Fertigarzneimitteln durch Importe zu bestreiten, sei längst nicht mehr zeitgemäß. Müssen sich ausländische Versandapotheken beim Versand von Arzneimitteln...

»weiter lesen

AWA

Gripsgymnastik

Tees sind ja was Leckeres, doch selbst hier kann man einen unkonventionellen Rotstift ansetzen: Die Schwaben sind ja für ihre Sparsamkeit bekannt. So auch beim „schwäbischen Teekochen“. Das funktioniert so: Nehmen wir an, eine Kanne mit 1,5 Liter Tee für den Tag soll zubereitet werden. Der Sparsame kocht indes nur etwa die Hälfte des Wassers auf, gibt die Teemenge für das Gesamtvolumen hinein,...

»weiter lesen

Urteil zur Heimversorgung

Nutzung externer Lagerräume

Ein externer Lagerraum einer heimversorgenden Apotheke darf außer zur Lagerhaltung auch für andere heimversorgende Tätigkeiten genutzt werden. Dies entschied das Bundesverwaltungsgericht mit Urteil vom 25. Mai 2016 (BVerwG 3 C 8.15). Voraussetzung hierfür ist nach Ansicht der Richter, dass die Tätigkeiten nicht anderen Räumlichkeiten der Apotheke zugeordnet sind. Zudem sei eine erweiterte...

»weiter lesen

GKV-Leistungsbescheide

Keine Verkürzung der Entscheidungsfrist

Krankenkassen haben über Leistungsanträge ihrer Versicherten grundsätzlich innerhalb von drei Wochen (fünf Wochen bei Einschaltung des MDK) zu entscheiden. Ergeht in dieser Zeit keine Entscheidung, so gilt der Antrag als genehmigt (sog. Genehmigungsfiktion). Die Genehmigungsfiktion tritt jedoch nicht ein, wenn die Kasse rechtzeitig über den Antrag entscheidet, dem Versicherten die Entscheidung...

»weiter lesen

Aktuelles Umfeld nutzen

Schulden umstrukturieren

Die Auswirkungen der Niedrigzinsen waren Thema unserer letzten Ausgabe. Daran anknüpfend gehen wir heute das Thema Schulden im Detail an. Selten waren die Zeiten an der Zinsfront so günstig. Wenn Sie jetzt keine „Ordnung“ in Ihre Kredite bekommen, wann dann?

»weiter lesen

Der Arzneimittelmarkt im 1. Quartal 2016

Der Dämpfer nach dem Höhenflug

Nach den Rekorden in 2015, die nicht zuletzt auf einer außergewöhnlichen Erkältungswelle beruhten, konnte es für den Apothekenmarkt eigentlich nur zurück zur Normalität gehen. Das Wachstum des Versandhandels muss aus Apothekensicht jedoch nachdenklich stimmen.

»weiter lesen

Rar, aber unverzichtbar

Unternehmerisch denkende Mitarbeiter

Die Forderung nach unternehmerisch denkenden Mitarbeitern wird immer lauter, besonders unter dem Aspekt des leer gefegten Arbeitsmarktes und der immer mehr auf Kante genähten Teams. Da wünscht sich jeder Chef Leute, die mitdenken und Verantwortung übernehmen!

»weiter lesen

Fit im modernen Marketing

Vertrauen schafft Verbundenheit

„Warum kaufen Sie die Eier am liebsten direkt beim Bauer Huber?“ fragte ich bei einem Vortrag vor Apothekern zum Einstieg. Ein Kollege antwortete: „Weil ich ihn seit langen Jahren kenne und weiß, was er seinen Tieren füttert und wie er sie hält. Zu ihm habe ich absolutes Vertrauen“.

»weiter lesen

Unverzichtbares Controlling

Die Apotheke im Spannungsfeld zwischen Rohertrags- und Kostenentwicklung

Rückläufige Renditen kennzeichnen die Entwicklung im Apothekenbereich. Das Umsatzwachstum reicht teilweise nicht aus, um rückläufige Spannen und wachsende Kosten zu kompensieren. Entscheidend ist dabei die Entwicklung des Rohertrags.

»weiter lesen

Arbeitsrecht

Kündigungsschutz im Kleinbetrieb

Auch in Kleinbetrieben, auf die das Kündigungsschutzgesetz nicht anwendbar ist, können Arbeitnehmer sich unter Umständen auf Kündigungsschutz berufen. Sie können dann die Rechtfertigung einer Kündigung von den Arbeitsgerichten überprüfen lassen.

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

Erbschaftsteuergestaltung durch Ausschlagung der Erbschaft

Ist der Nachlass überschuldet, kann der Erbe innerhalb von sechs Wochen die Erbschaft ausschlagen. Stichtag ist dabei der Tag, an dem der Erbe von der Erbschaft erfahren hat. Die Ausschlagung muss beim Nachlassgericht persönlich erklärt oder durch einen Notar beurkundet werden. Was viele nicht wissen: Die Ausschlagung der Erbschaft kann auch bei einem nicht überschuldeten Nachlass unter...

»weiter lesen