Editorial

Jetzt geht es rund!?

So sprach es einst der Spatz, bevor er in den Ventilator flog ... In der Tat: Die „ruhigen“ Zeiten scheinen zu Ende zu gehen. Die gefährlichsten Krisenherde finden sich mittlerweile vor der europäischen Haustür. Abstrakte Angst wird durch die Realität auch bei uns eingeholt. Noch schwer abschätzbar, deutet einiges darauf hin, dass schwierigere Zeiten bevorstehen – erlebbar für jeden, nicht mehr...

»weiter lesen

AWA-Rückblick

Nachrichten in aller Kürze

Das Pharmagesetz nimmt Formen an, nun liegt der Referentenentwurf vor. Für die Apotheker soll es insgesamt 100 Mio. € mehr geben. Wie bereits bekannt, ist für Rezepturen ein zusätzlicher Fixzuschlag von 8,35 € geplant sowie eine Erhöhung der Arbeitspreise um jeweils 1 €. Die BtM-Abgabe soll zusätzlich mit 2,91 € pro Rezept vergütet werden. Wer Stada-Aktien hält, sollte die Hauptversammlung am...

»weiter lesen

AWA

Gripsgymnastik

Gar nicht so selten beobachtet man das folgende Phänomen: Als Inhaber einer etwa durchschnittlichen Apotheke bedienen Sie ein unmittelbares Einzugsgebiet von 4.500 Einwohnern in Ihrem Stadtteil bzw. Ihrer kleinen Gemeinde. Erstaunt stellen Sie fest, dass Sie über die Jahre rund 6.000 Kundenkarten ausgegeben haben, also weit mehr als Einwohner im näheren Einzugsbereich. Welche Erklärungen bieten...

»weiter lesen

WIdO Ärzteatlas 2016

Ärztemangel mit vielen Fragezeichen

Jedes Jahr legt das Wissenschaftliche Institut der Ortskrankenkassen den „Ärzteatlas“ vor. Das Werk gibt es als PDF-Datei kostenlos unter www.wido.de. Deutschland steht bei der Ärztedichte im Vergleich der 34 OECD-Staaten an fünfter Stelle. Länder wie USA, Kanada oder Japan kommen mit einer über ein Drittel niedrigeren Arztdichte aus. Hierzulande hat sich die Zahl der berufstätigen Ärzte selbst...

»weiter lesen

360-Grad-Studie

Was Heilberufler zur Digitalisierung meinen

Mit einer Befragung von 500 Apothekern, Ärzten und Zahnärzten sowie Experteninterviews hat die Deutsche Apotheker- und Ärztebank untersucht, wie Heilberufler das Themenfeld Digitalisierung einschätzen. Das Ergebnis: Die Heilberufler sehen die stärksten Veränderungen in ihrem beruflichen Alltag und den Strukturen der Gesundheitsversorgung, während die Arzt-Patienten-Beziehung vergleichsweise...

»weiter lesen

Finanz- und Wirtschaftsdaten-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick

Überraschungen – kein Problem!?

Der Umgang mit Unerwartetem

Das Leben und der Arbeitsalltag verlaufen nicht immer wie gedacht. Bisweilen werfen „Überraschungen“ die schönsten Planungen über den Haufen, ob „nur“ den ersehnten Urlaub oder auch ganze Geschäftspläne. Und: Diese Phänomene scheinen sich immer mehr zu häufen ...

»weiter lesen

Entwurf „Antimanipulationsgesetz“ beschlossen

Schärfere Regeln für Kassen

Nachdem verschiedene, auch grundlegende Änderungen am Referentenentwurf des „Antimanipulationsgesetzes“ umgesetzt wurden, wird nun das Gesetzgebungsverfahren zügig vorangetrieben. Apotheker sollten schon jetzt die Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung sicherstellen.

»weiter lesen

Geschäftspartner der Apotheke

Richtiger Umgang mit Banken

Die Hausbank ist als Geldgeber und Berater in finanziellen Fragen ein wichtiger Geschäftspartner. Daher sollten Sie die Zusammenarbeit mit der Bank so professionell wie möglich gestalten, um jederzeit optimale Finanzierungs- und Anlageentscheidungen zu treffen.

»weiter lesen

Chaotische Apothekenschließung

Lassen Sie es nicht so weit kommen!

Apothekenschließungen gab es schon immer, sei es wegen Änderungen der Verkehrsführung, einem Wechsel der Bevölkerungsstruktur oder der umliegenden Frequenzbringer, oder aufgrund von persönlichem Missmanagement. Wichtig ist in jedem Fall, rechtzeitig zu handeln.

»weiter lesen

Mindestlohn-Erhöhung

Vielfältige Konsequenzen

Ab Januar 2017 steigt der Mindestlohn voraussichtlich um 0,34 € auf dann 8,84 € je Stunde, ein Plus von immerhin 4,0 %. Für die Apotheken ergeben sich daraus an einigen wenigen Stellen Handlungskonsequenzen. Ein paar weitere Fakten seien ebenfalls näher erläutert.

»weiter lesen

Krankheitsbedingte Kündigung

Nicht ohne betriebliches Eingliederungsmanagement

Für Arbeitnehmer, die innerhalb eines Jahres mehr als sechs Wochen arbeitsunfähig erkrankt sind, ist nach § 84 SGB IX ein betriebliches Eingliederungsmanagement durchzuführen. Unterbleibt dies, wird eine krankheitsbedingte Kündigung kaum Bestand vor dem Arbeitsgericht haben.

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

Drucken, scannen, kopieren, faxen: Geräte zügig abschreiben

In nahezu jedem Büro bzw. Arbeitszimmer sind Drucker, Scanner, Kopierer oder Faxgeräte im Einsatz – oft in Verbindung mit einem PC. Die steuerliche Behandlung dieser Geräte sollte eigentlich kein Problem darstellen, wobei die Regelungen im Einzelnen sehr unterschiedlich sind. Zunächst ist zu beachten, dass Drucker und Scanner regelmäßig als Peripheriegeräte zu einer PC-Anlage gelten. Nicht...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

Erbschaft- und Schenkungsteuer: Niedrigeren Wert nachweisen

Für Zwecke der Erbschaft- und Schenkungsteuer werden Grundstücke in einem pauschalierten Verfahren gesondert bewertet. Bei unbebauten Objekten kommt regelmäßig der „Bodenrichtwert“ zum Ansatz. Die Werte sollen nach dem Willen des Gesetzgebers zumindest annähernd den jeweiligen tatsächlichen Grundstückswert wiedergeben. Hinweis: Natürlich steckt es im Wesen eines pauschalierten, massentauglichen...

»weiter lesen