Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

zuerst einmal darf ich Ihnen im Namen des Verlages und der Mitarbeiter(innen) des AWA – Aktueller Wirtschaftsdienst für Apotheker einen ganz herzlichen Dank für Ihre Lesetreue aussprechen! Doch selbst was gut und lange währt, bedarf einmal einer Veränderung und neuer Impulse. So übernehme ich, weiterhin unter dem Dach des Deutschen Apotheker Verlages, als einer der bisherigen Autoren jetzt die...

»weiter lesen

AWA-Rückblick

Nachrichten in aller Kürze

Nachdem Jens Spahn nach der letzten Bundestagswahl noch leer ausgegangen war, wird er nun Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium von Wolfgang Schäuble. Dieser hatte ihn schon im vergangenen Jahr bei seiner (erfolgreichen) Kandidatur für das CDU-Präsidium, bei der Spahn gegen Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe angetreten war, unterstützt. Mit Spahn verlässt – zumindest...

»weiter lesen

BPI-Umfrage

Patienten gegen Einfluss der Krankenkasse auf ihre Medikation

Fast 80 % der Sachsen lehnen es ab, dass die Krankenkasse Einfluss auf die Verordnungen des Arztes nimmt – so das Ergebnis einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage, die im Auftrag des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) mit 1.000 Befragten durchgeführt wurde. Außerdem sind mehr als 50 % der Befragten nicht damit einverstanden, dass ihre gewohnte Dauermedikation gegen ein...

»weiter lesen

Arbeitsgericht Berlin

Keine Kündigung nach Geltendmachung des Mindestlohns

Eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist unwirksam, wenn sie von dem Arbeitgeber als Reaktion auf eine Geltendmachung des gesetzlichen Mindestlohns ausgesprochen wurde – so ein Urteil des Arbeitsgerichts Berlin (Aktenzeichen 28 Ca 2405/15). Im konkreten Fall wurde ein Hausmeister mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 14 Stunden mit 315 € und damit einem Stundenlohn von 5,19 € entlohnt. Als...

»weiter lesen

Betriebsführung

Arbeiten Sie zu viel – und warum?

„Wer arbeitet, hat keine Zeit, Geld zu verdienen!“ (J. D. Rockefeller). Angesichts der heutigen personell angespannten Sachlage bei hohen Anforderungen in der Apotheke mag das wie Hohn klingen. Dennoch ist es mehr als ein bloßer Spruch – schließlich sind Sie auch Unternehmer!

»weiter lesen

Besser werden durch Beratung

Apothekentrainer

Je größer die Apothekenverbünde und einzelnen Apotheken werden, desto sinnvoller ist es, mit von außen kommenden Trainern zu arbeiten. Den für die jeweilige Aufgabe richtigen Trainer zu finden, ist bei dem vielfältigen Angebot allerdings eine Herausforderung.

»weiter lesen

Verkaufen und Kaufen

Der Unterschied zwischen POS und POP

Nicht immer ist das Gleiche auch dasselbe. Zwar beschreiben POS und POP beide den HV-Bereich, doch aus einer anderen Perspektive, optisch und ökonomisch. Wer steht aktiv im Mittelpunkt? Kunde oder Apotheker? Was macht den entscheidenden Unterschied?

»weiter lesen

Erfolgsfaktor Hilfsbereitschaft

Wissen, was für Ihre Kunden zählt

Ist es nicht so, dass wir uns in den helfenden Berufen ohnehin schon zu stark verausgaben? Mitnichten – das Helfersyndrom mit seinem Zuviel an Einsatz unterscheidet sich deutlich von kleinen Tipps und Hilfen, die wir unseren Kunden und Mitarbeitern anbieten können.

»weiter lesen

Wertpapierhandel

Der schnelle Weg an die Börse

Blickt man auf die Wertentwicklung der wichtigsten Anlageprodukte in den vergangenen Jahren, wird eines schnell klar: An der Börse führt kein Weg vorbei. Doch der Einstieg in den lukrativen Handel erfordert eine sorgfältige Selektion und zumindest solide Grundkenntnisse.

»weiter lesen

Exotische Investments

Von Sternen und Mänteln

Deutsche Anleger geben sich längst nicht mehr mit Aktien oder Anleihen zufrieden. Sie suchen nach möglichen Nischen, die ihnen den „ganz großen Gewinn“ bescheren sollen. Doch die Grenze zwischen solidem Nischeninvestment und Börsenzockerei ist fließend.

»weiter lesen

Bankschließfächer

Sicherheit mit Tücken

Manche Sparer haben die Freude an der Geldanlage verloren. Stattdessen deponieren sie Bargeld und Wertsachen wie etwa Goldmünzen zu Hause, um im Notfall jederzeit darüber verfügen zu können. Alternativ bietet sich das Bankschließfach an – doch hier gibt es gewisse Tücken.

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

Gebäude in Sanierungsgebieten und Entwicklungsbereichen

Für Mietobjekte in förmlich festgelegten Sanierungsgebieten und städtebaulichen Entwicklungsbereichen können die Herstellungskosten für Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen im Sinne des §177 Baugesetzbuch (BauGB) nach erhöhten Abschreibungssätzen steuerlich geltend gemacht werden (vgl. §7h Einkommensteuergesetz). In den ersten 8 Jahren können je 9 % der Kosten abgesetzt werden, in den...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

Umsatzsteuerbefreiung für Medikamentenabgabe möglich?

In Deutschland unterliegt die Abgabe (Lieferung) von Medikamenten der Umsatzsteuer, eine gesonderte Befreiung von der Umsatzsteuerpflicht ist grundsätzlich nicht vorgesehen. Umsatzsteuerfrei sind allerdings die Heilbehandlungen von Ärzten im Bereich der Humanmedizin. Ebenso befreit sind Krankenhausbehandlungen und ärztliche Heilbehandlungen sowie damit eng verbundene Umsätze, wenn sie (u.a.) von...

»weiter lesen