Editorial

Fortbildung als Wettbewerbsvorteil

Eine gute Arbeitsleistung, getragen von fachlicher Kompetenz – dafür sollte man stets auf dem aktuellen Wissensstand sein. Laufende Fortbildung ist daher auch in der Apotheke unerlässlich. Die Fortbildung der Apothekenmitarbeiter zahlt sich dabei in der Regel in vielfacher Hinsicht aus.Erstens: Es kommt mehr Know-how in die Apotheke. Dies bringt der Apotheke einen Wettbewerbsvorteil gegenüber den...

»weiter lesen

AWA-Rückblick

Nachrichten in aller Kürze

Keine große Chance für eine Erhöhung des Fixhonorars in dieser Legislaturperiode sieht der CDU-Gesundheitsexperte Micha­el Hennrich (MdB). Dagegen versprach er den Apothekern beim DAV-Wirtschaftsforum in Berlin, dass es – eventuell sogar noch in diesem Jahr – einen Vorstoß in Sachen Nullretaxationen der Kran­kenkassen geben werde. Diese seien „teilweise gnadenlos“; niemand habe damit gerechnet,...

»weiter lesen

Aktuelle Ärzte-Umfrage

Ablehnung der Delegation des Medikamentenmanagements

Nach einer aktuellen Umfrage des Hartmannbundes bei 1.063 Ärztinnen und Ärzten lehnen diese mehrheitlich die Delega­tion von Medikamentenmanagement und Fol­ge­rezepten ab: 67% der befragten Hartmannbund-Mitglieder sprachen sich dagegen und nur 23% dafür aus. Prinzipiell stehen die Ärzte der Delegation von ärztlichen Leistungen eher positiv (55%) gegenüber, wobei dies bei jüngeren bzw....

»weiter lesen

Urteil des Bundesgerichtshofs

Keine Verwertung der Mietkaution während des Mietverhältnisses

Eine Vereinbarung, die es dem Vermieter gestattet, während des laufenden Mietverhältnisses die Kaution zur Befriedigung strei­tiger Forderungen zu verwerten, ist unzulässig. Dies entschied der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 7. Mai 2014 (Aktenzeichen VIII ZR 234/13).Im betreffenden Fall zahlte die Mieterin bei Mietbeginn 1.400 € auf ein Kautionskonto ein. Eine Zusatzvereinbarung der beiden...

»weiter lesen

Ergebnisse der Apotheken steigen deutlich

Externe Betriebsvergleichszahlen 2013

Die wirtschaftliche Lage der öffentlichen Apotheken hat sich im Jahr 2013 erheblich verbessert. Umsatz, Rohgewinn und Betriebsergebnis sind deutlich gestiegen. Allerdings wird sich dies im Jahr 2014 nicht wiederholen, die Ergebnisse werden sich wohl nicht weiter steigern.

»weiter lesen

Was bedeutet eigentlich...?

Öffnungszeiten

Für jeden Ladenbetrieb stellen die Öffnungszeiten eine der zen­tralen „Stellschrauben“ des Er­folges dar. Deshalb lohnt es, das genauer zu betrachten.Idealerweise nimmt man die Öffnungsstunden des gesamten Jahres als Grundlage, da die meisten anderen Betriebsdaten in der Regel ebenfalls am exaktesten auf Jahresbasis erhoben werden können.Nehmen Sie daher die regulären Wochenstunden, die Sie...

»weiter lesen

Rezeptabrechnung aktuell

Retax vermeiden – Erträge sichern

Jedes Jahr verlieren deutsche Apotheken ca. 0,2% bis 0,5% vom Umsatz durch Retaxationen von Krankenkassen. Dies ist u.a. in der zeitverzögerten Umsetzung von Gesetzesänderungen in der täglichen Apothekenpraxis, insbesondere auch durch die Softwareanbieter, begründet.

»weiter lesen

Arbeitsrecht

Berufliche Fortbildungen und Schulungen

Geht es um Fortbildungen oder Schulungen in der Apotheke, stellen sich regelmäßig etliche Fragen. Können Arbeitnehmer etwa verpflichtet werden, an Schulungen auch außerhalb der Arbeitszeit teilzunehmen? Ist eine Schulung Arbeitszeit oder Freizeit? Und wer trägt die Kosten?

»weiter lesen

Finanzplanung

Anlagestrategien für die Urlaubszeit

Urlaubszeit – Reisezeit. Doch beim Packen der Koffer beschleicht viele Geldanleger ein ungutes Gefühl. Gerade bei einem umfangreicheren Wertpapierbestand sollte der Jahresurlaub als Chance verstanden werden, die eigene Anlagestrategie zu optimieren.

»weiter lesen

Wertentwicklung im Überblick

Was wurde aus 100.000 €?

Langfristig sind Aktien und Gold die klaren Sieger: Wer vor zehn Jahren deutsche Standardwerte oder Goldbarren erworben hatte, konnte sein Geld mehr als verdoppeln oder sogar fast verdreifachen. Ungünstiger ist die Lage am Zinsmarkt und bei Investments außerhalb der Eurozone.

»weiter lesen

Kreditverhandlungen

Regenschirme bei Sonnenschein

Geht es um die Kreditvergabe, üben sich die meisten Banken und Sparkassen in Zurückhaltung: Nur beste Sicherheiten und eine untadlige Bonität ermöglichen den Zugang zum „Dar­lehenstopf“. Eine sorgfältig geplante Strategie lohnt sich daher.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Erbschaft- und Schenkungsteuer: Pflegefreibetrag

Kranke oder pflegebedürftige Personen werden nicht selten innerhalb der Familie betreut bzw. gepflegt – meist unentgeltlich oder gegen eine geringe „Aufwandsentschädigung“. Verstirbt der Gepflegte, steht derjenigen Person, die zuvor die Pflege übernommen hat, unter bestimmten Voraussetzungen ein besonderer Freibetrag zu, der bei der Bemessung der Erbschaftsteuer in Abzug gebracht werden kann.Der...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Vorsteuerabzug für die Apotheke: Fehlerhafte Eingangsrechnungen

Zunehmend erzielen die Betriebsprüfer des Finanzamts Mehrergebnisse in der Umsatzsteuer, die nicht zuletzt auf formale Mängel der an sich zum Vorsteuerabzug berechtigenden Eingangsrechnungen zurückzuführen sind. In diesem Bereich sind neben dem Steuerberater insbesondere der Apothekenleiter selbst bzw. die für die Buchhaltung verantwortlichen Personen gefordert. Formale Anforderungen an...

»weiter lesen