Editorial

Alle Macht dem G -BA

Immerhin 300 Mio. € jähr­lich will die Große Koalition zur Förderung innovativer sektorenübergreifender Versorgungsformen und für die Versorgungsforschung ausgeben – Geld, das auch für zukunftsweisende Pro­jekte unter Beteiligung der Apotheker verwendet werden kann. Wie die Verteilung der Mittel aus dem Innovationsfonds erfolgen soll, haben kürzlich die Gesundheitsexperten Jens Spahn (CDU) und...

»weiter lesen

AWA-Rückblick

Nachrichten in aller Kürze

Der Bundesrat hat einer Verordnung zur Anerkennung von EU-Rezepten zugestimmt; nachdem er ursprünglich seine Zustimmung an eine Entlassung der „Pille danach“ aus der Rezeptpflicht koppeln wollte und dies von der Union abgelehnt wurde, gab er nun seine Blockadehaltung auf. Eine Anpassung der Dauer des Pharmaziestudiums hätte im Leitbild-Prozess diskutiert wer­den müssen – das moniert der...

»weiter lesen

Gesetzliche Krankenversicherung

Drei Fragen an Dr. Jens Baas

Dr. Jens Baas ist Vorsitzender des Vorstands der Techniker Krankenkasse (TK).

»weiter lesen

Aktuelle Umfrage

Bevölkerung vertraut Apotheken beim Datenschutz

77,9% der Bevölkerung vertrauen „sehr stark“ oder „eher“ darauf, dass ihre persönlichen Daten hinsichtlich des Datenschutzes bei den Apotheken gut aufgehoben sind – das ergab eine bundesweite bevölkerungsrepräsentative Umfrage der Initiative Markt- und Sozialforschung e.V. Mehr Vertrauen beim Thema Datenschutz schenkt die Bevölkerung nur der Polizei (82,1%). Ärzte und Krankenhäuser stehen auf...

»weiter lesen

Bundessozialgericht

Risikostrukturausgleich der GKV ist rechtmäßig

Der Risikostrukturausgleich ist auch in seiner derzeitigen Form rechtmäßig. Dies entschied das Bundessozialgericht in Kassel und wies eine Klage der Techniker Krankenkasse (TK) ab (B 1 KR 5/14 R). Der sogenannte Morbi-RSA berücksichtigt bei den Zuwei­sungen aus dem Gesundheitsfonds neben Alter, Geschlecht und einer eventuellen Erwerbsminde­rung auch die Vorbelastung mit Krankheiten, d.h., für...

»weiter lesen

Gesundheitswesen

Mehr als die Hälfte der Deutschen erwartet Verschlechterung

57% der Bundesbürger erwarten, dass das deutsche Gesundheitswesen in zehn Jahren schlechter sein wird als heute. Nur 16% sehen die Zukunft des Gesundheitswesens besser als gegenwärtig – das zeigt die aktuelle Befragung des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Dabei wissen fast 40% der Bundesbürger nicht, welcher Partei sie am ehesten zutrauen...

»weiter lesen

Apothekenführung

Sparen oder investieren?

Die Apotheken blicken auf ein recht gutes Jahr zurück, doch inzwischen verdunkelt sich der wirtschaftliche Horizont bereits etwas. Sollte daher wieder das große Sparen auf der Tagesordnung stehen, oder sind gerade jetzt Investitionen in die Zukunft sinnvoll, und wenn ja, welche?

»weiter lesen

Wareneinsatz und Rohertrag

Dreh- und Angelpunkt der Wirtschaftlichkeit einer Apotheke

Steigende Wareneinsätze prägen seit Jahren die wirtschaftliche Situation der Apotheken. Wo liegen die Ursachen? Die Auseinandersetzung mit den betreffenden Kennzahlen und Zusammenhängen ist der Einstieg in die Optimierung des Wareneinsatzes und der Ertragslage.

»weiter lesen

Veränderungsmanagement

Neustart für das Team

Die Angestellten stellen nicht mehr so viel auf die Beine wie früher, die tägliche Arbeit wird nur noch mit Unlust und Sonderaufgaben werden überhaupt nicht mehr erledigt. Obwohl die Stimmung eigentlich nicht schlecht ist, fehlt das Miteinander. Was ist los?

»weiter lesen

Anleihen

Nicht jede Rendite ist auch garantiert

Zu einer langfristig orientierten Firmenstrategie zählt auch die Finanzplanung. Soll beispielsweise in vier Jahren die Offizin renoviert werden, ist es überlegenswert, frühzeitig finanzielle Mittel anzusparen. Dabei lassen sich mit Anleihen durchaus attraktive Renditen erzielen.

»weiter lesen

Devisen

Erfolgskurs des Euro?

Mit Fremdwährungs-Investments war zumindest in den vergangenen beiden Jahren wenig Rendite zu erzielen: Gegenüber dem Euro gaben die meisten Anlagewährungen nach, sodass die oft durchaus attraktiven Zinsen mehr als aufgezehrt wurden. Kommt jetzt die Wende?

»weiter lesen

Bankberatung

Keine Kürzung bei Schadensersatz

Ob Flugzeugleasing, Filmfinanzierung oder Vermietung von Frachtcontainern – bis zur gesetz­lichen Neuregelung im Jahr 2007 hatten Steuersparmodelle hierzulande Hochkonjunktur. Doch nicht jedes Modell funktionierte und nun streiten Banken und Anleger um Schadensersatz.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Außergewöhnliche Belastungen: Hohe Aufwendungen auf mehrere Jahre verteilen

Zu den typischen außerge­wöhnlichen Belastungen zählen Krankheitskosten. Als Krankheitskosten im weitesten Sinn gelten auch Mehrkosten, die aufgrund einer starken Behin­derung entstehen. In diesem Zusammenhang streiten Steuerpflichtige des Öfteren mit der Finanzverwaltung über behinderungsbedingte Umbaukosten ihres Hauses bzw. ihrer selbst genutzten Wohnung, weil hier naturgemäß beträchtliche...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Ersatzbeschaffung bei „höherer Gewalt“: Aufdeckung stiller Reserven vermeiden

Gelegentlich scheidet ein betrieblich genutztes Wirtschaftsgut infolge höherer Gewalt (z.B. Brand, Hochwasser, Sturm, Diebstahl, Verkehrsunfall) unplanmäßig aus dem Betriebsvermögen aus. Die aufgedeckten stillen Reserven (Entschädigung > Buchwert) müssten dann eigentlich sofort versteuert werden. Nach ständiger Rechtsprechung ist die Versteuerung der stillen Reserven in solchen Fällen, sprich...

»weiter lesen