Editorial

Top-Kunden-Management

In größeren Unternehmen gibt es meist eine eigene Abteilung, die sich um die Betreuung von Schlüsselkunden kümmert – das sogenannte Key-Account-Management. Dies zeigt, dass diesen Unternehmen bewusst ist, welchen Stellenwert bestimmte Kundengruppen haben. Doch nicht nur in größeren Unternehmen, auch bei den Apotheken lohnt sich ein Blick auf die Kundenstruktur und ganz speziell auf die Top-Kunden...

»weiter lesen

AWA-Rückblick

Nachrichten in aller Kürze

Während rollende Apotheken sich derzeit nur im Wahlprogramm der Union finden, ist die rollende Arztpraxis schon Realität: Neuerdings können sich Patienten in sechs Dörfern im Landkreis Wolfenbüttel von Ärzten behandeln lassen, die in einem zur Arztpraxis umgebauten Volkswagen Crafter auf den jeweiligen Marktplätzen eine Sprechstunde abhalten. Dies soll die Ärzte auf dem Land entlasten, zudem auch...

»weiter lesen

Gesundheitspolitik aktuell

Drei Fragen an Johannes Singhammer

Johannes Singhammer (CSU) ist Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die Bereiche Gesundheit, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

»weiter lesen

apoBank-Analyse „Apothekengründung 2012“

Existenzgründer investieren im Schnitt 440.000 €

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat die von ihr durchgeführten Finanzierungen von Apothekengründungen im Jahr 2012 analysiert. Danach mussten Existenzgründer, die eine Apotheke als Einzel- bzw. Hauptapotheke übernahmen, durchschnittlich rund 440.000 € investieren. Davon entfielen im Schnitt 299.000 € auf den Übernahmepreis, 102.000 € auf das Waren­lager, 23.000 € auf...

»weiter lesen

„Schwarzarbeit“

Kein Anspruch auf Mängelbeseitigung

Wer Leistungen „schwarz“ ausführen lässt, kann keine Mängelansprüche geltend machen, sollte sich später ein Mangel herausstellen. Dies hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 1. August 2013 (Aktenzeichen VII ZR 6/13) entschieden. Im vorliegenden Fall hatte der Beklagte eine Auffahrt des Grundstücks der Klägerin neu ge­pflastert, wobei der vereinbarte Werklohn in bar ohne Rechnung und ohne...

»weiter lesen

Betriebsführung

Vom Umgang mit Top-Kunden

Top-Kunden sind eines der spannendsten Themen. Einerseits bringen sie das meiste Geld in die Kasse. Andererseits wissen viele Apotheken nicht einmal, von welch geringer Zahl an Kunden sie existenziell abhängig sind. Versuchen wir also, einige Rätsel zu lösen.

»weiter lesen

Ergänzung zu den externen Betriebsvergleichszahlen

Rohgewinn- und Gewinnrichtsätze 2012

Die Richtsätze der Finanzämter für 2012 halten einem Vergleich mit aktuellen Branchenzahlen nicht stand. Durch das AMNOG verursachte Ergebnisrückgänge sind nicht berücksichtigt. Dies kann zu Konflikten bei Betriebsprüfungen führen.

»weiter lesen

Apothekenimage

Leitbilder erstellen und authentisch leben

Leitbilder beschreiben die Grundprinzipien eines Betriebs und sind wichtige Instrumente der Kundenbindung sowie der Mitarbeiterführung. Sie sollten daher immer präsent sein und sowohl im Umgang mit Kunden als auch innerhalb des Teams gelebt werden.

»weiter lesen

Apothekenbetriebsordnung

Botenzustellung aus der Apotheke

Ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf zum Botendienst gibt Anlass zu Diskussionen. Dabei stellt sich die Frage, wie eine Vor-Ort-Apotheke vorgehen muss, um beim Botendienst dem gesetzlichen Anspruch einer ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung gerecht zu werden.

»weiter lesen

Wertpapier im Test

2,25% STADA Arzneimittel AG 2013 / 18

Das Wertpapier Mit dem heute vorgestellten Papier hat die STADA Arzneimittel AG die zweite klassische Unternehmensanleihe in einem Volumen von 350 Mio. € aufgelegt. Ausgegeben wurde sie am 29. Mai 2013 mit einer 5-jährigen Laufzeit, die Emission wurde dreifach überzeichnet. Bei einem aktuellen Kurs von 100,92% stellt sich die Rendite auf rund 2,0%. Zu versteuern ist der Nominalzins von 2,25%...

»weiter lesen

Zahlungsverkehr

SEPA-Verfahren stellt hohe ­Anforderungen

Mit der verbindlichen Anwendung ab 1. Februar 2014 wurde das öffentliche Interesse geweckt: SEPA – die Abkürzung für „Single European Payment Area“ – ist in den kommenden Monaten wichtigstes Thema jeder Finanzbuchhaltung. Aber auch Verbraucher müssen sich umstellen.

»weiter lesen

Einlagensicherung

Vorsicht ist besser als blindes Vertrauen

Als 1974 die Herstatt-Bank Insolvenz anmelden musste, war klar: Eine wirksame Einlagensiche­rung war vonnöten, um das Vertrauen deutscher Anleger in das Bankensystem zu stärken. Heute hat Deutschland eines der besten Schutzsysteme weltweit, doch die EU diskutiert Änderungen.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Sonderausgabenabzug für Spenden: Zahlungen über ein PayPal-Konto

Auf den Internetseiten gemeinnütziger Organisationen stößt man zunehmend auf Buttons, die eine Spende über das Online-Bezahlsystem PayPal ermöglichen. Der Spender bekommt dann von PayPal eine Art „Kontoauszug“, aus dem sich die Summe und der Empfänger der Spende ergeben. Aus dem Kontoauszug, den der Spender von seiner Bank erhält bzw. aus seiner Kreditkartenabrechnung geht womöglich (nur) hervor,...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Kinderfreibeträge: Übertragungsmöglichkeiten

Steuerpflichtige können bei der Veranlagung zur Einkommensteuer für jedes zu berücksichtigende Kind einen Freibetrag von 2.184 € / Jahr für das sächliche Existenzminimum des Kindes geltend machen (Kinderfreibetrag). Hinzu kommt ein Freibetrag für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungs­bedarf des Kindes von 1.320 € /Jahr. Bei zusammenveranlagten Ehegatten verdoppeln sich die Beträge,...

»weiter lesen