Editorial

Was lange währt...

...wird endlich gut – das ist zumindest beim Thema Notdienstpauschale derzeit zu hoffen. Doch das Kons­trukt ist hoch kompliziert, und da der Teufel bekanntlich im Detail steckt und ohnehin allerorten die Bedenkenträger lauern, sobald es mehr Geld für die Apotheker geben soll, darf man sich erst freuen, wenn die Pauschale tatsächlich überwiesen wird.Schafft Bundesgesundheitsminister Bahr es...

»weiter lesen

AWA-Rückblick

Nachrichten in aller Kürze

Als erstes wusste das Handelsblatt Bescheid, erst dann wurden auch die Apotheker informiert: Die bereits seit rund einem halben Jahr angekündigte Notdienstpauschale soll nun über eine Erhöhung des Apothekenhonorars um 16 Cent erfolgen. Diese fließen in einen Fonds, aus dem dann die Notdienstpauschale finanziert wird. Wieder einmal hat ein Verbrauchermagazin Apotheken getestet: Die NDR-Sendung...

»weiter lesen

Geballtes Wissen für Apothekenleiter:

Wirtschafts-Interpharm 2013 und ApothekenRechtTag

Die diesjährige Interpharm, die vom 15. bis 17. März im Congress Center Hamburg (CCH) stattfin­det, bietet neben einem umfassen­den pharmazeutischen Fachprogramm mit der Wirtschafts-Interpharm und dem ApothekenRechtTag wieder geballtes Wirtschafts- und Rechtswissen für Apothekenleiter – und solche, die es werden wollen.So stellen Dr. Klaus Fehske, Hagen, und Dietmar Wolz, Kempten, in der...

»weiter lesen

Gesundheitspolitik aktuell

Drei Fragen an Jens Spahn

Jens Spahn ist Vorsitzender der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, verantwortlicher Sprecher der Fraktion für diesen Arbeitsbereich sowie ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit des Bundestags.

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick

Finanzspiegel

»weiter lesen

Elternzeit

Bundesarbeitsgericht stärkt Teilzeitanspruch

Das Bundesarbeitsgericht hat in einem aktuellen Urteil (Urteil vom 19. Februar 2013, Aktenzeichen 9 AZR 461/11) den Anspruch junger Mütter gestärkt, während der Elternzeit auch gegen den Willen des Arbeitgebers eine Teilzeitstelle durchzusetzen. Im konkreten Fall hatte eine Frau, die seit 2006 bei ihrem Arbeitgeber in Vollzeit beschäftigt war, im Juni 2008 ein Kind zur Welt gebracht und zunächst...

»weiter lesen

Oberlandesgericht Frankfurt am Main

Keine 15 € für die Nacherstellung eines Konto­auszugs

Für die Nacherstellung eines Kontoauszugs darf die Commerzbank keine 15 € verlangen – das entschied das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Urteil vom 23. Januar 2013, Aktenzeichen 17 U 54/12) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Ein Duplikat des Kontoaus­zugs müssen Banken zwar nicht kostenlos zur Verfügung stellen, das Entgelt müsse aber angemes­sen sein und sich an...

»weiter lesen

Inflationsrate

0,2%-Punkte weniger wegen Abschaffung der Praxisgebühr

Die Inflationsrate ist im Januar 2013 auf 1,7% gesunken – so eine Meldung des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden. Im Dezember 2012 lag sie noch bei 2,0%. Eine wesentliche Ursache hierfür ist die Abschaffung der Praxisgebühr und die damit verbundene Minderung der Aus­gaben für Gesundheitspflege. Die Gesamtteuerung verringerte sich allein dadurch im Januar 2013 um knapp 0,2%-Punkte.

»weiter lesen

Bezahlte Dienstleistungen

Vision oder real machbar?

Ob der Apotheker mehr als Heilberufler oder als Kaufmann wahrgenommen wird, entscheidet auch sein Angebot. Als Heilberufler stehen Dienstleistungen im Vordergrund, die im Packungs­preis eingerechnet sind. Bestehen Chancen, sich Dienstleistungen direkt bezahlen zu lassen?

»weiter lesen

Der Apothekenmarkt im Jahr 2012

Weniger ist mehr

Der Gesundheitsmarkt mit verschreibungspflichtigen und -freien Präparaten hat 2012 nach Umsatz leicht zugelegt. Allerdings haben die Verbraucher in den meisten Produktkategorien weniger Präparate erworben, dafür aber im Durchschnitt etwas mehr als im Vorjahr bezahlt.

»weiter lesen

Neukundengewinnung

Mit neuen Zielgruppen zu mehr Umsatz

Eine Möglichkeit, nachhaltig im Apothekenmarkt zu wachsen, ist es, Kunden der Mitbewerber von sich zu überzeugen und damit Neukunden zu generieren. Dabei bietet sich an, Kundengruppen zu differenzieren und über Spezialisierung neue Kernkompetenzfelder zu schaffen.

»weiter lesen

Freie Mitarbeit in Apotheken

Konsequenzen der aktuellen Rechtsprechung

Nach einem Urteil des Landesberufsgerichts für Heilberufe am OLG München verbieten weder das Apothekengesetz noch die Apothekenbetriebsordnung oder die bayerische apothekerliche Berufsordnung die Vertretung des Apothekenleiters durch eine selbstständige Apothekerin.

»weiter lesen

Investmentfonds 2012

Die Renditen lassen zu wünschen übrig

Investmentfonds gelten zumindest in der Theorie als professionell gemanagte, renditestarke Geldanlage. Doch die Praxis sieht oft anders aus: In den meisten Jahren – so auch 2012 – liegen die Renditen der Fondsanteile deutlich unter den Wachstumsraten der Referenzmärkte.

»weiter lesen

Festverzinsliche Wertpapiere

Enteignung ohne Widerspruchsrecht

Staatsanleihen aus dem Euroraum zählten bisher zu den sichersten Geldanlagen. Doch seit Jahresbeginn 2013 ist alles anders: Neu ausgegebene Papiere der EU-Mitgliedstaaten enthalten nunmehr eine Enteignungsklausel, die selbst einen Totalverlust möglich macht.

»weiter lesen

Reiseversicherungen

Nicht jede Police ist wirklich zuverlässig

Ob Unfall, Krankheit oder Diebstahl – wer auf Reisen geht, ist zahlreichen Risiken ausgesetzt. Doch längst nicht jede hierfür angebotene Versicherung ist wirklich sinnvoll. Aber auch die Deckung mancher als wichtig einzustufender Policen lässt eher zu wünschen übrig.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Geschäftswagen: Beweislast für Privatnutzung

Unternehmer und Selbstständige müssen in aller Regel für ihr betriebliches Kfz einen Privatanteil versteuern. Führt der Steuerpflichtige kein Fahrtenbuch und wird der Wagen offenkundig zu mehr als 50% betrieblich genutzt, ermittelt sich der Privatanteil nach der Ein-Prozent-Regelung. Ein Privatanteil darf allerdings nicht angesetzt werden, wenn eine private Nutzung gar nicht stattgefunden hat....

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Vermietung und Verpachtung: Langjähriger Leerstand

Aufwendungen für leer stehende „Vermietungsobjekte“ können als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden, wenn der Eigentümer die Absicht hat, (wieder) dauerhaft Vermietungs­einnahmen zu erzielen. Diese Einkünfteerzielungsabsicht prü­fen die Finanzbehörden insbesondere dann sehr kritisch, wenn ein Objekt für längere Zeit, z.B. über mehrere Jahre hinweg, leer steht. Der Bundesfinanzhof...

»weiter lesen