Editorial

Versprechen und Versprecher

In knapp drei Monaten ist Bundestagswahl und der Kampf um die Gunst der Wechselwähler ist voll entbrannt. So tarnte sich kürzlich der grüne Spitzenkandidat Jürgen Trittin als Liberaler und versprach in der „Welt“ die Aufhebung diverser Verbote. Dass darunter das Mehrbesitzverbot bei Apotheken war, sorgte allenthalben für Erstaunen, denn noch im Februar hatte seine Parteifreundin Biggi Bender...

»weiter lesen

AWA-Rückblick

Nachrichten in aller Kürze

Sowohl der GKV-Spitzenverband als auch der Deutsche Apothekerverband (DAV) haben dem Ende Mai gefundenen Kompromiss über den Zwangsabschlag zugestimmt. Danach gelten für die Jahre 2009 und 2010 jeweils 1,75 €. Für 2013 soll das Ziel von 1,80 € erreicht werden, indem man nach dem 1. Halbjahr mit 1,75 € nun das 2. Halbjahr mit 1,85 € abrechnet. Für 2014 wurde ein Abschlag von 1,80 € und für 2015...

»weiter lesen

Zukunft der Arzneimittelversorgung

Drei Fragen an Uwe Hüsgen

Dipl.-Math. Uwe Hüsgen ist Unternehmensberater und war langjähriger Geschäftsführer des Apothekerverbandes Nordrhein e.V.

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick

Finanz-Spiegel

»weiter lesen

Familienmitglieder in der Apotheke

Vom Umgang mit Angehörigen

Der Fiskus schaut mit Argusaugen darauf, und auch in vielerlei anderer Hinsicht steckt eine ganze Menge Zündstoff darin, wenn Familienangehörige im Betrieb tätig sind. Worauf gilt es zu achten und wie vermeidet man die kleinen oder gar großen Katastrophen?

»weiter lesen

Personalführung

Stellvertreter finden und aufbauen

Ein kompetenter Stellvertreter für die Apotheke ist Gold wert! Sei es für die alltägliche Ent­lastung oder für die Urlaubs- und Krankheitsvertretung: Eine Stellvertretung, auf die 100% Verlass ist, ermöglicht Ihnen eine stressfreie Abwesenheit von der Apotheke.

»weiter lesen

Apothekeneigener Botendienst

Werbung rechtssicher gestalten

Der apothekeneigene Botendienst ist auch nach der neuen ApBetrO auf den Einzelfall beschränkt. Wer bei der Bewerbung dieser Dienstleistung rechtlich auf der sicheren Seite sein will, sollte zukünftig in Flyern etc. eine einschränkende Formulierung wählen.

»weiter lesen

Aktien

Beurteilung der 30 DAX-Werte

Auch wenn er lediglich 30 Unternehmen repräsentiert, gilt der DAX als wichtigstes Kursbarometer der deutschen Börse. Jedoch entwickeln sich längst nicht alle Papiere einheitlich, sodass der gezielten Titelauswahl große Bedeutung zukommt. Mit nachfolgender Tabelle (Sortierfolge: Kursveränderungen seit 01.01.2013) geben wir Ihnen eine Entscheidungshilfe, welche der 30 DAX- Aktien derzeit besonders...

»weiter lesen

Berichtigungsaktien

Auch ein Geschenk ist nicht immer „gratis“

Aktiengesellschaften geben sich zunehmend erfinderisch: Die Deutsche Telekom offerierte ihren Investoren neue Aktien statt barer Dividende, Aurelius und Dürr überraschten ihre Anleger gar mit „Gratisaktien“. Doch wirklich geschenkt erhält man in keinem Fall etwas.

»weiter lesen

Geldanlage

Aktien „schlagen“ Anleihen

Gerade heute setzen viele Anleger auf Sicherheit: Tagesgelder, Bundesanleihen und allenfalls Fonds dominieren die Portefeuilles. Doch die Rendite ist mäßig, der Sicherheitswunsch nicht immer erfüllt. Unter langfristigen Aspekten sollten daher Aktien in keinem Depot fehlen.

»weiter lesen

Investmentfonds

Die Laufzeit als Entscheidungskriterium

In puncto Geldanlage haben Banken und Sparkassen derzeit offenbar nur ein Produkt – Invest­mentfonds in allen Varianten. Soll das Geld jedoch zeitlich befristet angelegt werden, sind Fonds selten eine gute Wahl: Spesen zehren am Ertrag, zudem werden hohe Risiken eingegangen.

»weiter lesen

Bankgeheimnis

Finanzamt und Erben erhalten Einblick

Spätestens mit dem Tod des Kontoinhabers erlischt das Bankgeheimnis: Jedes Kreditinstitut ist verpflichtet, Guthaben und bestehende Schließfächer dem zuständigen Zentralfinanzamt zu melden. Auch die Erben haben ein Auskunftsrecht – allerdings mit einigen Besonderheiten.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Haushaltsnahe Handwerkerleistungen: Wohnungseigentum

Die Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienst- oder Hand­werkerleistungen muss wegen des sog. Abflussprinzips grundsätzlich im Jahr der Zahlung geltend gemacht werden. Für Wohnungseigentümer (und für Mieter) vertritt die Finanzverwaltung allerdings eine differenzierte Auffassung: Danach sollen Aufwendungen für regelmäßig wiederkehrende Dienstleistungen (z.B. Reinigung des Treppenhauses,...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Mitarbeitermotivation durch steuergünstige Gehaltsextras

Arbeitgeber haben eine Reihe von Möglichkeiten, ihre Mitarbeiter steuergünstig zu entlohnen1) . Bei der Bemessung des Gehalts können nicht nur Steuerbefreiungsnormen für bestimmte Zuschüsse / Zuwendungen gezielt genutzt werden, sondern auch die vergleichsweise niedrigen Pauschalsteuersätze von u.a. 25% oder 15%. Gesundheitsförderung Durch das Jahressteuergesetz 2009 wurde ein Steuerfreibetrag...

»weiter lesen