Editorial

Das raffinierte Spiel der Kassen

Bekanntlich weigert sich das Gros der gesetzlichen Krankenkassen trotz knapp 10 Mrd. € Rücklagen beharrlich, einen Teil davon an die Versichert­en als Prämie auszuzahlen. Dass dies nicht nur dem Spa­ren für schlechtere Zeiten geschuldet ist, sondern auch als politisches Druckmittel im Kampf um die Wiedereinführung der Beitragsautonomie dient, wurde kürzlich in einem Interview mit der Chefin des...

»weiter lesen

AWA-Rückblick

Nachrichten in aller Kürze

Für viel Aufregung sorgte der Entwurf zur Änderung der Arzneimittelpreisverordnung aus dem Bundeswirtschaftsministeri­um, der eine Erhöhung des Fixhonorars um nur 25 Cent auf 8,35 € vorsieht. Diese schon seit einiger Zeit kursierende Zahl liegt erheblich unter den Vorstellungen der Apothekerschaft und entsprechend deutlich war die Re­aktion von ABDA-Präsident Wolf: Die 8,35 € seien völlig...

»weiter lesen

Strategische Positionierung der Apotheke

Drei Fragen an Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Oberender

Professor Peter Oberender ist Direktor der Forschungsstelle für Sozialrecht und Gesundheitsökonomie an der Universität Bayreuth, Geschäftsführer des Instituts für angewandte Gesundheitsökonomie (IaG) sowie Mitinhaber der Unternehmensberatung „Oberender & Partner“.

»weiter lesen

BGH-Urteil

Mietminderung kann riskant sein

Einem Mieter kann fristlos gekün­digt werden, wenn er wegen Mängeln die Miete kürzt und sich dies im Nachhinein als unberech­tigt herausstellt – so ein aktu­elles Urteil des Bundesgerichtshofs (Aktenzeichen VIII ZR 138/11). Der Mieter könne bei Zweifeln die Miete unter Vorbehalt zahlen, sodass ihm die Möglichkeit bleibe, eine gerichtliche Klärung seiner Rechte herbeizuführen, ohne dem Risiko...

»weiter lesen

Externe Vergleichszahlen

Betriebskosten 2011

Die Betriebskosten zehren den größten Teil des Rohgewinns auf. Um die Kosten zu optimieren, bedarf es einer differenzierten Analyse der den Unterschieden zugrunde liegenden Strukturen, die insbesondere durch den Vergleich mit anderen Betrieben möglich wird.

»weiter lesen

Lexikon des Apotheken-Marketings

Dauertiefpreise versus High-Low-Promotion-Strategy

Mit Dauertiefpreisen oder Dau­erniedrigpreisen (auch modisch als Everyday Low Price bezeichnet) verzichtet ein Händler weitgehend auf Preispromotions und bietet stattdessen über einen längeren Zeitraum gleichbleibend niedrige Verkaufspreise an. Streng genommen gibt der Händler damit eine sogenannte Preisgarantie, da der Dauerniedrigpreis signalisieren soll, dass dieser Preis konstant niedrig...

»weiter lesen

Novellierung der Apothekenbetriebsordnung

Räumliche Ausgestaltung – Detailfragen bedürfen individueller Klärung

Seit dem 12. Juni 2012 muss jeder Apothekeninhaber in seinen Betriebsräumen die durch die Novelle der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) veränderten rechtlichen Vorgaben umsetzen. Anstelle von generalisierenden Erwägungen sind nur Einzelfallbetrachtungen zielführend.

»weiter lesen

Aktien

Erfolg mit Qualitätsauswahl

Allein in Deutschland können Anleger unter mehr als 1.000 verschiedenen Aktien auswählen. Entscheidungshilfen bieten Anlagestrategien wie die erstmals 1997 vorgestellte AWA-Dividendenstrategie, die auch zuletzt wieder grundsolide Ergebnisse geliefert hat.

»weiter lesen

Kurszusätze

Chancen mit Geld und Brief

Die Aktien deutscher Großkonzerne werden an den Börsen tagsüber im Sekundentakt gehandelt. Nicht so die Nebenwerte: Ebenso wie bei Anleihen entstehen Kurse hier nur bei entsprechendem Angebot. Ein Börsenkürzel signalisiert die Tendenz.

»weiter lesen

Immobilien

Der Trick mit dem Seniorenbegriff

Immobilien stehen bei Geldanlegern derzeit wieder hoch im Kurs: Die Schuldenkrise, aber auch wachsende Sorgen um den Fortbestand des Euros lenken das Interesse vieler Investoren auf das „Betongold“. Vorsicht ist jedoch bei sogenannten Seniorenimmobilien geboten.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Haushaltsnahe Dienstleistungen: Hundebetreuung

Für haushaltsnahe Dienstleistungen, die keine Handwerkerleistungen sind, ist eine Steuerermäßigung von 20% der Aufwendungen, maximal 4.000 €, möglich. Die Vergünstigung kann nur beansprucht werden, wenn die Dienstleistung tatsächlich im Haushalt des Steuerpflichtigen ausgeübt wird1). Der Begriff der haushaltsnahen Dienstleistung ist gesetzlich nicht näher bestimmt. Nach der Rechtsprechung des...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Einspruch gegen den Steuerbescheid: Ausgewählte Musterverfahren

Wer seinen Steuerbescheid genau betrachtet, stellt fest, dass er ggf. in mehreren Punkten nur vorläufig erlassen wurde. Die Finanzverwaltung will damit Masseneinsprüchen entgegenwirken, die sich auf anhängige Musterverfahren mit besonderer praktischer Bedeutung beziehen (könnten). Doch tatsächlich sind bei den Gerichten wesentlich mehr Verfahren mit erheblicher Praxisrelevanz anhängig. Wer diese...

»weiter lesen