Editorial

Flagge zeigen

Dass das Tätigkeitsspek­trum in der Apotheke weit über das von interessierten Kreisen gerne bemühte Schubladenziehen hinausgeht, ist Ihnen und Ihren Mitarbeitern sehr wohl bewusst. Doch es ist wichtig, die Leistungsvielfalt und die Kompetenzen der Apotheke auch entsprechend nach außen hin zu kommunizieren – insbesondere gegenüber den Kunden und Pati­enten.Eine gute Gelegenheit hierfür bietet sich...

»weiter lesen

Nachrichten in aller Kürze

AWA-Rückblick

Bei ihrer Pressekonferenz „Apothekenlandschaft 2012: Zahlen – Fakten – Trends“ in Berlin hat die ABDA ihre Forderung nach einer Erhöhung des Apothekenhonorars mit einer konkreten Zahl untermauert. Danach wäre zur Kostendeckung eine Anhebung des Fixzuschlags auf 9,14 € notwendig. Zudem sollten die BtM-Gebühr und die Rezepturzuschläge erhöht und der Nacht- und Notdienst pauschal vergütet...

»weiter lesen

Gesetzliche Krankenversicherung

Drei Fragen an Dr. Christoph Straub

Dr. Christoph Straub ist Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK.

»weiter lesen

Informationsquellen

Arzt und Apotheker beliebter als Internet

Die wichtigsten Informationsquellen über Arzneimittel sind nach wie vor Arzt und Apotheker – das zeigt eine Umfrage von Studenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Aalen. Dabei wurden 593 Erwachsene danach befragt, welche Informationsquellen über Arzneimittel sie nutzen.Das Ergebnis war überraschend: 57% der Befragten nannten Arzt und Apotheker als Informationsquelle und...

»weiter lesen

Zahl der Arztbesuche

Schwerkranke ziehen Statistik nach oben

Zwar sucht rein statistisch jeder gesetzlich Versicherte 17-mal im Jahr einen Arzt auf, doch man könne daraus nicht pauschal auf eine zu hohe Arztinanspruchnahme in Deutschland schließen – so die Antwort der Bundes­regierung auf eine Anfrage der Grünen. Denn nach einer aktuellen Studie des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI), die auf bundesweiten...

»weiter lesen

Körperpflegeprodukte

Mehr Chancen als Risiken?

Die zum Randsortiment gehörigen Körperpflegeprodukte sind im Zuge der Novellierung der Apothekenbetriebsordnung in die Diskussion geraten: Sollen sie apothekenüblich sein und, wenn ja, unter welchen Voraussetzungen? Welche Chancen und Risiken tun sich auf?

»weiter lesen

Eventplanung

Tag der offenen Tür

Ein „Tag der offenen Tür“ ist eine ausgezeichnete Werbung bzw. PR (Public Relations, Öffentlichkeitsarbeit) für die Apotheke. Von der ersten Idee bis zur konsequenten und vor allem erfolgreichen Umsetzung ist es jedoch ein weiter Weg. Hilfe bietet ein Leitfaden.

»weiter lesen

Mitarbeiterbindung

Die „Goldfische“ im Teich behalten

Schon das Finden guter Mitarbeiter ist eine Kunst, nach der Pflicht kommt jedoch die Kür: Der Apothekenleiter braucht ein Konzept, das zum Bleiben einlädt – damit seine Angestellten nicht auf die Idee kommen, das Gras in anderen Apotheken könnte grüner sein.

»weiter lesen

Festzinssparen

Alternativen zu Bundeswertpapieren

Lange galten Bundesschatzbriefe, Finanzierungsschätze und nicht zuletzt die Tagesanleihe des Bundes als lukrative Festzinsanlagen. Doch seit die Zinsen deutscher Staatspapiere auf Niedrigstniveau gefallen sind, bieten Banken und Sparkassen meist wesentlich bessere Konditionen.

»weiter lesen

Unternehmensanleihen

Hoher Zins als Zitterprämie

Die niedrigen Kapitalmarktzinsen machen Anlegern das Leben schwer: Sichere Anlagen wie Tagesgelder oder Bundesanleihen, aber auch bankeigene Investments bieten kaum einen Inflationsausgleich. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach ertragsstärkeren Produkten.

»weiter lesen

Geheimsprache der Reiseangebote

Online in den Traumurlaub

Der deutsche Reisemarkt ist im Umbruch: War noch vor wenigen Jahren der Gang zum Reisebüro nötig, um die „schönsten Wochen des Jahres“ zu planen, genügen heute einige Mausklicks zur kompletten Buchung des Traumurlaubs. Doch auch die Internetofferten haben Tücken.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Vermietung und Verpachtung: Vermietungs- und Verkaufsabsicht

Für ein leer stehendes Mietobjekt kann der Eigentümer weiterhin Werbungskosten geltend machen, wenn er sich ernsthaft um eine Vermietung bemüht. Die Ausgaben für die Immobilie sind auch über einen längeren ertraglosen Zeitraum steuerlich absetzbar, sofern die Vermietungsabsicht durchgehend nachgewiesen wird. Erlangt das Finanzamt allerdings Kenntnis davon, dass das Objekt zum Verkauf...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Haushaltsnahe Tätigkeiten: Individuelle Einbauten

Handwerkerleistungen für Re­novierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen im eigenen Haushalt werden vom Fiskus mit 20% „bezuschusst“, begrenzt auf maximal 1.200 € pro Jahr. Begünstigt sind allerdings „nur“ die reinen Arbeitskosten inklusive etwaiger Maschinen- und Fahrtkosten. Wie hoch die Förderung tatsächlich ausfällt, ist insbesondere bei individuell angefertigten...

»weiter lesen