Editorial

Der bessere Chef

In der Arbeitswelt ist üblicherweise der Chef derjenige, der die Mitarbeiter führt, damit diese – mehr oder weniger selbstständig – gemäß seinen Vorstellun­gen agieren. Doch in der Realität sieht es manchmal anders aus: Da versuchen die Angestellten, das Verhalten des Apo­thekenleiters zu manipulieren und ihn so zum „besseren Chef“ zu machen. Dies kann zwar durchaus zum Vorteil der Apotheke...

»weiter lesen

Aktuell

AWA-Rückblick: Nachrichten in aller Kürze

Bei den Apothekenleitern ist die Frauenquote bereits erfüllt – 46,7% sind weiblich. Am Frauen­an­teil in der Berufspolitik muss jedoch noch kräftig gearbeitet werden: Unter den Kam­mer­prä­siden­ten und Verbandsvorsitzenden sind Frauen deutlich in der Minderheit.Den Apothekern ist der Europarechtler Rudolf Streinz als Verfasser eines Auftragsgutachtens für die saarländische...

»weiter lesen

Geballtes Wissen für Apothekenleiter

Wirtschafts-Interpharm 2011 und Apothekenrecht-Tag

Mit der Wirtschafts-Interpharm und dem Apothe­ken­recht-Tag bietet die dies­jährige Interpharm, die vom 25. bis zum 27. März im Congress Center Hamburg (CCH) stattfindet, neben ei­nem umfassenden phar­ma­zeutischen Fachprogramm auch geballtes Wirt­schafts- und Rechts­wissen für Apothekenleiter – und alle, die es werden wollen. So diskutieren Prof. Dr. Justus Haucap, Düsseldorf, und Prof. Dr....

»weiter lesen

Gesundheitspolitik

Drei Fragen an Barbara Steffens

Barbara Steffens ist Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen.

»weiter lesen

Wohnraummietrecht

Flächenunterschreitung bei möblierter Wohnung

Auch bei einer möbliert vermieteten Wohnung kann der Mieter bei einer Flächenabweichung zu seinen Ungunsten die Miete entsprechend mindern. Dies geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 2. März 2011 (VIII ZR 209/10) hervor. In dem zugrunde liegenden Fall hatte ein Mieter auf Rückzahlung der seiner Ansicht nach zu viel gezahlten Miete geklagt. Im Mietvertrag war die Wohnungsgröße mit 50 m...

»weiter lesen

Europäischer Gerichtshof

Gleiche Versicherungstarife für Männer und Frauen

Ab Ende kommenden Jahres müssen Versicherungsunternehmen einheitliche Tarife für Männer und Frauen anbieten. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden und damit unterschiedlich hohe Versicherungsbeiträge, die das Geschlecht der Versicherten berücksichtigen, für unzulässig er­klärt (C-236/09). Bislang ist es üblich, dass das Geschlecht als Risikofaktor bei Versicherungsverträgen...

»weiter lesen

Traditionelle Chinesische Medizin

Granulate sind Arzneimittel

Granulate der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sind rechtlich als Arzneimittel einzustufen. Dies entschied das Bundesverwaltungsgericht mit Urteil vom 3. März 2011 (BVerwG 3 C 8.10). Nach Ansicht der obersten Verwaltungsrichter handelt es sich bei TCM-Granulaten um so­genannte Präsentationsarz­neimittel, für deren Einfuhr eine behördliche Erlaubnis erforderlich ist.

»weiter lesen

Inflation

Mehr Fluch als Segen

Nichts ist morgen so überholt wie die Prognose von heute. Drohen nun inflationäre Zeiten, bis hin zur von manchen Weltuntergangspropheten vorausgesagten Hyperinflation, oder nicht? Kluge Unternehmer wissen rechtzeitig, was möglicherweise auf sie zukommt.

»weiter lesen

Personalmanagement

Wie Mitarbeiter den Chef steuern

Gewöhnlich ist es umgekehrt: Der Chef führt die Mitarbeiter – am besten zielorientiert. Doch manchmal drehen die Mitarbeiter den Spieß um: Das Team manipuliert geschickt seine Verhaltensweisen und bastelt sich damit den besseren Chef.

»weiter lesen

Ausscheiden eines Mitarbeiters aus dem Arbeitsverhältnis

Rückforderung des Weihnachtsgeldes

Scheidet ein Mitarbeiter bis zum 31. März eines Jahres aus, muss er das Weihnachtsgeld zurückzahlen – so ist es in den Köpfen vieler Arbeitgeber verankert. Dies gilt jedoch nicht generell, sind doch u.a. die Voraussetzungen, unter denen die Zahlung erfolgte, zu berücksichtigen.

»weiter lesen

Wertpapier im Test

KUKA-Aktie

  Das Unternehmen Die Wurzeln der in Augsburg beheimateten KUKA AG („Keller und Knappich Augsburg“) reichen zurück bis ins Jahr 1898, als Johann Josef Keller und Jakob Knappich das Acetylenwerk Augsburg zur Produktion von kostengünstigen Haus- und Stadtbeleuchtungen gründeten. Nachdem dieser Ge­schäftsbereich nicht lange attraktiv war, erfolgte die Umstellung auf die Produktion von...

»weiter lesen

Offene Immobilienfonds

Der Weg zum Ausstieg birgt auch Risiken

Die Krise der offenen Immobilienfonds setzt sich ungemindert fort: Zwar haben es einige Fondsgesellschaften inzwischen geschafft, die Mittelabflüsse zu stoppen und den Anlegern wieder Wertzuwächse zu bescheren, andere mussten sich aber zur Auflösung entschließen.

»weiter lesen

Rating

Hohe Rendite hat ihren Preis

Zuerst war es Griechenland, dann kam Irland und jetzt diskutiert man bereits über Portugal und Spanien: Die Zahlungsfähigkeit einiger EU-Länder ist alles andere als solide. Mit Hilfe von Ratingkürzeln können sich Anleger jedoch schnell orientieren.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Abgeordnetenpauschale: Unzulässige Menschenrechtsverletzung?

Die steuerfreien Aufwandsentschädigungen der Abgeordneten des Deutschen Bundestags sind vielen Steuerpflichtigen ein „Dorn im Auge“. Denn die entsprechende gesetzliche Regelung (vgl. § 3 Nr. 12 Einkommensteuergesetz) führt dazu, dass Bundestagsabgeordnete Kosten von deutlich über 40.000 € p.a. pauschal und ohne gesonderte Nachweise steuerlich geltend machen können. Hierin könnte...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Aufwendungen eines Studenten als (vorweggenommene) Werbungskosten

Die Abzugsfähigkeit der Kosten für eine erstmalige Be­rufsausbildung bzw. ein Erststudium wurde bereits zum 1. Januar 2004 deutlich eingeschränkt. Seitdem werden die Aufwendungen als Sonderausgaben eingestuft und auf eine Höhe von 4.000 € / Jahr steuerlich begrenzt. Hinweis: Zu unbeschränkt abzugsfähigen (vorweggenommenen) Werbungskosten können Studienkosten nach Ansicht der...

»weiter lesen