Editorial

Sorge um den Nachwuchs

Die Ärzte verstehen es vortrefflich, mit der Sorge um ihren Nachwuchs Politik zu machen. Und auch wenn die GKV den (an­geblich?) drohenden Ärztemangel nur als Druckmittel zur Erhöhung der Honorare bezeichnet – gehört wird sie damit nicht. So sagte erst jüngst beim Deutschen Ärztetag Bundesgesund­heitsminister Bahr seine – auch finanziel­le – Unterstützung zu, den Ärztemangel zu bekämpfen....

»weiter lesen

Aktuell

AWA-Rückblick: Nachrichten in aller Kürze

Als neuen Präsidenten der Bun­desärztekammer (BÄK) wählte der Deutsche Ärztetag in Kiel den Radiologen Frank Montgomery. Bekannt wurde Montgomery einer breiten Öffentlichkeit vor allem dadurch, dass er als langjähriger Vorsitzender der Ärztegewerkschaft Marburger Bund für die Klinikärzte in eigenen Tarifverträgen mehr Geld und bessere Arbeitsbedingun­gen erstritt. Diesem Thema wird er auch...

»weiter lesen

Wertschöpfungsmöglichkeiten für Apotheken

Drei Fragen an Prof. Dr. Dieter Benatzky

Prof. Dr. Dieter Benatzky ist Leiter des Instituts für Gesundheitswirtschaft in Bad Endorf und emeritierter Professor für Marketing an der Fachhochschule Rosenheim.

»weiter lesen

Betriebsführung

Apotheke und Innovationen

Die Rolle der Apotheke ist gesetzlich vorgegeben: die ordnungsgemäße Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln. Der Gesundheitsmarkt entwickelt sich jedoch in verschiedenste Richtungen weiter – wie kann die Apotheke beim Thema Innovationen mithalten?

»weiter lesen

Verabschiedung von Mitarbeitern

Abgang mit Stil

Am letzten Arbeitstag eines Mitarbeiters verhalten sich Apothekeninhaber oft seltsam. Das kann von Flucht aus der Apotheke bis hin zur Abrechnung mit dem Angestellten reichen. Dabei gibt es einige Regeln für eine würdige Verabschiedung.

»weiter lesen

PKA im Handverkauf und Anwesenheit eines Approbierten

Wichtige Grundsätze für eine ordnungsgemäße Betriebsführung

Ein Apothekenleiter darf nicht zulassen, dass nichtpharmazeutisches Personal Arzneimittel abgibt, und muss die ständige Anwesenheit eines Approbierten sicherstellen. Sonst verstößt er gegen die ApBetrO, begeht eine Ordnungswidrigkeit und handelt berufsrechtswidrig.

»weiter lesen

Wertpapier im Test

6,75% Münchener Rück FRN 2003 / 2013 / 2023

Das Wertpapier Die Anleihe wurde 2003 von der Munich Re Finance B.V. herausgegeben, einer Tochtergesellschaft der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG. Bei der Verzinsung sind zwei Perioden zu unterscheiden. In den ersten zehn Jahren, also bis zum 21. Juni 2013, beträgt der Zinssatz fest 6,75%. Legt man den aktuellen Kurs von 105,00% zugrunde, errechnet sich eine Jahresrendite...

»weiter lesen

Termingeschäfte

Gewinne mit dem Handel auf Zeit

Noch bis Ende der 1980er-Jahre in Deutschland teilweise verboten, erfreuen sie sich heute enormer Beliebtheit: Termingeschäfte sind wichtiger Bestandteil größerer Depots – und dies nicht nur zur Spekulation, sondern auch zur Absicherung und Renditesteigerung.

»weiter lesen

Versicherungen

Neue Liste für schwarze Schafe

Es existiert bereits seit fast 20 Jahren, wurde jetzt jedoch grundlegend modifiziert: Das „Hinweis- und Informationssystem“ (HIS) der deutschen Versicherungswirtschaft ist zu einer Art SCHUFA der Assekuranz geworden, in dem Daten bestimmter Schadensfälle erfasst werden.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Geschäftswagen: Ein-Prozent-Regelung umstritten

Der Geschäftswagen des Apothekers wird regelmäßig auch privat genutzt, davon gehen zumindest Finanzverwaltung und Finanzgerichte aus. Die Privatnutzung eines dem Betriebsvermögen zugeordneten Kfz ist als Entnahme (faktische Gewinnerhöhung) nach der sogenannten Ein-Prozent-Regelung zu berücksichtigen, wenn der Wagen zu mehr als 50% für betriebliche Zwecke genutzt wird. Hinweis: Führt der...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Vorsteuerabzug: Elektronische Rechnungen

Wer die Umsatzsteuer aus Eingangsrechnungen beim Finanzamt als Vorsteuer geltend machen möchte, muss von wenigen Ausnahmen abgesehen über eine ordnungs­gemäße Rechnung im Sinne des Umsatzsteuergesetzes verfügen. Rechnungen, die nur elektronisch übermittelt wurden, z.B. per E-Mail oder im Rahmen eines Online-Abrufs, berechtigen derzeit in der Regel nur zum Vorsteuerabzug, wenn sie über eine...

»weiter lesen