Editorial

Rabattverträge um jeden Preis

Seit ihrer Einführung kommt es bei den Rabattverträgen bekanntermaßen immer wieder zu Problemen. Was sich jedoch derzeit abspielt, sprengt den bisherigen Rahmen. Bundesweit stehen Tausende Apotheker in der Schusslinie der AOK. Ihnen wird vorgeworfen, anstelle des – (immer) noch nicht lieferbaren – Arzneimittels Metoprolol-Succinat des Herstellers Betapharm ein vergleichbares Arzneimittel...

»weiter lesen

AWA-Rückblick

Nachrichten in aller Kürze

Offenbar schätzen die Bundestagsabgeordneten eine arbeitsplatznahe Arzneimittelversorung: Per Anzeige ist der Deutsche Bundestag auf der Suche nach einem Apotheker als Mieter für Räumlichkeiten an seinem Standort Unter den Linden 69d in Berlin. Die Vorgaben: „Der Deutsche Bundestag erwartet eine moderne Apotheke, die neben dem apothekenüblichen Sortiment und den dazugehörigen Dienstleistungen...

»weiter lesen

Gesetzliche Krankenversicherung

Drei Fragen an Prof. Dr. Norbert Klusen

Prof. Dr. Norbert Klusen ist Vorsitzender des Vorstandes der Techniker Krankenkasse (TK).

»weiter lesen

Unzureichende Aufklärung über Therapiemethode

Kasse trägt Kosten für Privatbehandlung

Ein gesetzlich Krankenversicherter kann von seiner Krankenkasse unter bestimmten Umständen die Kostenübernahme für eine erfolgte Privatbehandlung verlangen. Das Hessische Landessozialgericht (Aktenzeichen L 8 KR 313/08) sah einen entsprechenden Anspruch in einem Fall gegeben, in dem der behandelnde Vertragsarzt den Patienten nicht ausreichend darüber aufgeklärt hatte, dass er eine...

»weiter lesen

Verspätete Krankmeldung

Ordentliche Kündigung gerechtfertigt

Zeigt ein Arbeitnehmer – trotz mehrfacher Abmahnung – wiederholt seine Arbeitsunfähigkeit dem Arbeitgeber nicht rechtzeitig an, so kann dieser eine ordentliche Kündigung aussprechen. Dies entschied das Hessische Landesarbeitsgericht (12 Sa 522/10). Die Pflicht zur unverzüglichen Mitteilung der Arbeitsunfähigkeit und deren vor­aussichtlicher Dauer ergebe sich aus dem Gesetz, so die Richter.

»weiter lesen

Betriebsführung

So nutzen Sie Ihre BWA optimal

Monat für Monat erhalten Sie vom Steuerbüro Ihre „kurzfristige Erfolgsrechnung“ in Form der Betriebswirtschaftlichen Auswertung (BWA). Lästige Pflichtlektüre oder aber ein wertvolles Werkzeug zur Unternehmenssteuerung – diese Entscheidung liegt ganz bei Ihnen!

»weiter lesen

Der Apothekenmarkt im ersten Halbjahr 2011

Stagnation und Rabatte

In Anbetracht nahezu stagnierender Umsätze und gleichbleibender Packungszahlen verharrt der Apothekenmarkt im ersten Halbjahr 2011 auf Vorjahresniveau. Wegen der gestiegenen Rabatt­belastung infolge des AMNOG müssen die Apotheken unter dem Strich ein Minus hinnehmen.

»weiter lesen

Wertesystem in der Apotheke

Bei allem Respekt

Jeder im Team – auch der Chef – fühlt sich verletzt, wenn man mit ihm respektlos umgeht. Es gibt erste Anzeichen für dieses „Klima“, die nicht übersehen werden sollten. Die Wege zurück zur gegenseitigen Achtung sind einfach – man muss sie nur richtig zu beschreiten wissen.

»weiter lesen

Lexikon des Apotheken-Marketings

Kannibalisierungseffekt

Ein Kannibalisierungseffekt liegt vor, wenn eine Aktivität eines Unternehmens einen negativen Einfluss auf eine andere Aktivität desselben Unternehmens in der Form hat, dass zwischen beiden zugehörigen Absatzmengen eine negative Beziehung besteht. Beispiel: Wenn eine Marke oder ein Produkt einer anderen Marke oder einem anderen Produkt desselben Unternehmens Kunden wegnimmt, liegt ein...

»weiter lesen

Aktien

Geteilter Kurs bringt oft doppelte Freude

Die gute Konjunktur zeigt auch Auswirkungen auf die Aktienkurse: Manche Papiere sind optisch so „teuer“ geworden, dass sich Kleinanleger kaum noch dafür interessieren. Mit speziellen Kapitalmaßnahmen versuchen einige Unternehmen jetzt, die Kurse wieder „billig“ zu machen.

»weiter lesen

Knock-out-Papiere

Börsen-Desaster mit Hebelprodukten

Nie zuvor ging es an der deutschen Börse so schnell abwärts: Rund 25% verlor der DAX an den ersten Handelstagen im August 2011. Doch während Aktienbesitzer noch Chancen auf eine Erholung haben, müssen viele Optionsscheinfans ihren gesamten Kapitaleinsatz abschreiben.

»weiter lesen

Termingeschäfte

Warten auf den besten Kurs

Optionen stellen nicht nur ein interessantes Absicherungsinstrument dar, sondern bieten auch die Möglichkeit zur Spekulation. Mit dem Verkauf einer Verkaufsoption können Anleger recht einfach auf steigende Kurse setzen. Allerdings bestehen auch erhebliche Risiken.

»weiter lesen

Goldpreis

Der sichere Hafen wird zunehmend riskant

Ob Aktien, Anleihen oder Devisen – während der Börsenkrise im August gerieten nahezu alle Anlageprodukte massiv unter Druck. Nicht so das Gold: Als klassisches „Krisenmetall“ kletterte sein Preis auf neue Rekordstände – und überflügelte damit sogar den Preis für Platin.

»weiter lesen

Bankdienste

Nicht jede Plastikkarte sichert die Bargeldversorgung

Ob in München oder Sydney: Die VISA-Kreditkarte mancher Direktbanken sichert weltweit die kostenlose Bargeldversorgung. Doch zu Hause versagt das Plastikkärtchen oftmals kläglich, denn Genossenschaftsbanken und Sparkassen wehren sich gegen die Konkurrenz.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Gewerblicher Grundstückshandel: Mehrere Objekte auf einem Grundstück

Wer mehrfach Grundstücke des „Privatvermögens“ veräußert, wird aus Sicht der Finanzverwaltung schnell zum gewerblichen Grundstückshändler. In diesen Fällen werden die steuerwirksamen Abschreibungen „zurückgedreht“, weil die Grundstücke als Umlaufvermögen gelten, und es drohen mitunter saftige Gewerbesteuernachzahlungen. Ein gewerblicher Grundstückshandel liegt insbesondere dann vor, wenn...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Fehler des Finanzamts: Erstattung der Steuerberatungskosten

Statistisch gesehen ist wohl mindestens jeder dritte Steuerbescheid falsch. Dabei handelt es sich zum Teil auch um Fehler, die das Finanzamt verursacht hat. Geht der Fehler zulasten des Steuerpflichtigen, hat dieser die Möglichkeit, unverzüglich einen Antrag auf Änderung zu stellen oder Einspruch einzulegen. Wegen der Komplexität des deutschen Steuerrechts darf man von ihm aber wohl kaum...

»weiter lesen