Editorial

Misserfolg programmiert

Noch bevor die Kommission zur Reform unseres Gesundheitssystems ihre Arbeit überhaupt aufgenommen hat, verfestigt sich immer mehr der Eindruck, dass der Misserfolg dieses Unterfangens bereits programmiert ist. Die Gründe hierfür sind offensichtlich. Erstens: Eine umfassende Reform wie in der Schweiz oder den Niederlanden ist ohnehin ausgeschlossen, da keine der in der Regierungskoalition...

»weiter lesen

Geballtes Wissen für Apothekenleiter

Wirtschafts-Interpharm 2010

Die diesjährige Interpharm fin­det vom 12. bis zum 14. März im Congress Center Messe Frankfurt statt. Neben dem Wissenschaftlichen Kongress, dem PTAheute-Kongress und der Pharmazeutischen Aus­stellung wird mit der Wirtschafts-Interpharm wieder geballtes Wirtschaftswissen für Apothekenleiter – und solche, die es werden wollen – geboten. Aktuelles Managementwissen liefern die Vorträge von...

»weiter lesen

Kooperationen

Drei Fragen an Prof. Dr. Dieter Benatzky

Prof. Dr. Dieter Benatzky ist Leiter des Instituts für Gesundheitswirtschaft in Bad Endorf/Oberbayern und emeritierter Professor für Marketing an der Fachhochschule Rosenheim.

»weiter lesen

Mit Herz und Verstand

Die Kunst der Entscheidung

Oft erweisen sich recht banale Entscheidungen im Nachhinein als lebensbestimmende Weggabelungen. Dies frühzeitig mit allen Chancen und Risiken zu erkennen und dann schneller als andere die richtige Richtung einzuschlagen – das ist die Kunst der Entscheidung.

»weiter lesen

Der Apothekenmarkt im Jahr 2009

Fachärzte setzen auf Spezialpräparate

Ein Verordnungsanstieg bei den innovativen patentgeschützten Arzneimitteln sorgte 2009 für einen knappen Zuwachs bei den Umsätzen. Bei den rezeptfreien Arzneimitteln konnte der Negativtrend durch das Grüne Rezept verlangsamt, aber nicht umgekehrt werden.

»weiter lesen

Arzneimittel-Rabattverträge

Erstattungspreis-Korridor als Alternative

Die Arzneimittel-Rabattverträge verursachen in der Apotheke einen erheblichen Verwaltungs- und Beratungsaufwand. In der Industrie führen sie zu einem ruinösen Wettbewerb und letztlich zu einer Marktkonzentration, die nur wenige Anbieter überleben.

»weiter lesen

Selbstmanagement

Schlechte Stimmung in der Apotheke

Gestern noch beschwingt und heiter, heute miesepetrig und wortkarg. Stimmungen in der Apotheke beeinträchtigen sowohl das Arbeitsklima als auch die Kommunikation mit den Kunden. Ziel muss es daher sein, mit emotionalen Schwankungen besser umzugehen.

»weiter lesen

Zertifikate

Chancen bei selektiver Titelauswahl

Mit der Insolvenz von Lehman Brothers wurde ihr Ruf ruiniert: Zertifikate gelten seitdem zumindest als riskant, manche werden sogar als „Abzock-Modelle“ beschrieben. Doch gerade heute bietet der Markt durchaus interessante Chancen bei überschaubaren Risiken.

»weiter lesen

Schiffsbeteiligungen

Land unter auf hoher See

Beteiligungen an Handelsschiffen galten in den vergangenen Jahren als interessante Möglichkeit der Vermögens-Diversifikation. Doch mittlerweile hat die Wirtschaftskrise auch die Schifffahrt erreicht – mit oftmals fatalen Folgen für die Anleger.

»weiter lesen

Sterbegeldversicherungen

Das Geschäft macht die Assekuranz

Die Vorsorge für das Alter ist ein wichtiger Bestandteil der finanziellen Lebensplanung geworden. Doch die Versicherungen gehen noch weiter: Mit einer Sterbegeldversicherung – so wird suggeriert – könne man auch die Kosten einer würdevollen Bestattung absichern.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Außergewöhnliche Belastung: Umbauten wegen Behinderung

Krankheitskosten im engeren Sinn können in der Regel als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden. Hierzu zählen zum Teil auch Mehraufwendungen, die wegen einer Behinderung entstehen. Kostenintensive Um­baumaßnahmen an bzw. in der eigenen Wohnung werden allerdings nur in seltenen Fällen von der Finanzverwaltung anerkannt. So sollen die Aufwendungen für die Ausstattung eines...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Stückzinsen: Besteuerungslücke und gezielte Verlustverrechnung

Im Unterschied zu Aktien werden Anleihen in der Regel „ex Kupon“ an der Börse notiert, um „unnötige“ Kursschwankungen zu vermeiden. Der Käufer einer Anleihe hat dem Verkäufer deshalb nicht nur den aktuellen Kurswert, sondern auch dessen Anteil am Kupon (Zinsertrag des Wertpapiers) zu erstatten. Dieser anteilige Zinsertrag – der faktisch auf die Zeit zwischen dem letzten Zinszahlungstermin und dem...

»weiter lesen