Editorial

Das Super-Qualjahr

2009 hat kaum begonnen und schon haben wir mit der Landtagswahl in Hessen einen Vorgeschmack darauf bekommen, was uns bevorsteht: ein Super-Wahl­jahr mit etlichen Kommunal- und Landtagswahlen, der Bundes­präsi­den­ten- und der Europawahl sowie – qua­si als Höhepunkt – der Bundestagswahl am 27. September. Was sich bis dahin in unseren Medien abspielen wird – davor kann einem jetzt schon grausen....

»weiter lesen

Verbraucherpreisindex für Deutschland

Indexzahlen

Erwartungen an Kooperationen

Am wichtigsten sind die Einkaufsvorteile

Nach einer aktuellen Umfrage des Augsburger Instituts Prof. Riegl & Partner (veröffentlicht in: Gerhard F. Riegl, Apotheken Novum, Verlag Prof. Riegl & Partner) gehören 63% der Apotheken einer Koopera­tion an, 25% sind in einer ERFA-Gruppe organisiert. Folgende Erwartungen haben die Apothekenleiter an eine Ko­operation: 60% erhoffen sich Einkaufsvorteile (höhere Span­nen) und51% Unterstützung...

»weiter lesen

Eckdaten auf einen Blick

Finanz-Spiegel

Gesetzliche Krankenversicherung

Drei Fragen an Thomas Ballast

Thomas Ballast ist Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Ersatzkassen e.V. (vdek)

»weiter lesen

Grunderwerbsteuer

Mehrfachbelastung zulässig

Beim Kauf von unbebauten Grundstücken fällt die Grunderwerbsteuer im Allgemeinen nur auf den Kaufpreis für den Grund und Boden an. In den letzten Jahren achten die Fi­nanz­ämter jedoch verstärkt da­rauf, ob ein „einheitliches Vertragswerk“ vorliegt (vgl. AWA -Ausgabe Nr. 20 vom 15. Oktober 2008, Seite 18 und 19). War bereits beim Erwerb des Grundstücks die Bebauung konkret geplant und sind...

»weiter lesen

Branchenverzeichnis

Keine Zahlung

Der Betreiber eines Internetbranchenverzeichnisses übersandte einem Gewerbetreibenden unaufgefordert ein Formular, um den Eintrag seiner Firma in das Verzeichnis zu beantragen. Darauf befanden sich ganz unten die ungegliederten, sehr klein gedruckten allgemeinen Geschäftsbedingungen mit dem Hinweis, dass der Eintrag 1.076,75 € plus Mehrwertsteuer pro Jahr koste. Der Gewerbetreiben­de sandte...

»weiter lesen

Erfolgreiche Unternehmensführung

Faustformeln für den Alltag

Nicht immer kommt es darauf an, etwas auf den Cent genau auszurechnen. Oftmals reichen Näherungen aus, um den Überblick zu behalten und wichtige Trends zu erkennen. Die hier vorgestellte „Werkzeugkiste“ hilft Ihnen, den Zahlenalltag leichter zu bewältigen.

»weiter lesen

Hilfsmittelmarkt

Mit Profil zum Ziel

Wer fünf Rollatoren mit ganz verschiedenen Preisen vor seine Apotheke stellt, statt einen im Lager verstauben zu lassen, signalisiert seine Kompetenz in einem Teil des Hilfsmittelmarktes. Und das lohnt sich angesichts einer kaufkräftigen und wachsenden Zielgruppe.

»weiter lesen

Kommunikation in der Apotheke

Moderation von Teamsitzungen

Damit Teamsitzungen nicht im Chaos enden, sondern in angenehmer Atmosphäre stattfinden und zu konstruktiven Beschlüssen führen, sollten sie nicht nur sorgfältig vorbereitet und sinnvoll strukturiert, sondern auch professionell moderiert werden.

»weiter lesen

Aktien

Erfolg mit Qualitätsauswahl

Die strategische Wertpapierauswahl ist angesichts der Vielzahl börsennotierter Wert­papiere zum unverzichtbaren Werkzeug der Anleger geworden. Allerdings sind auch jahrelang erfolgreiche Strategien vor gelegentlichen Rückschlägen nicht sicher.

»weiter lesen

Stufenzinsanleihen

Zinspapiere mit erhöhtem Risiko

Spätestens seit dem Überschwappen der Immobilien-Finanzkrise aus den USA nach Europa sind deutsche Anleger besonders risikoscheu: Bevorzugt werden Tages- und Festgelder. Doch auch im Bereich der Zinsanlagen können durchaus Risiken bestehen.

»weiter lesen

Vorsorge

Psychologische Barrieren bei der Geldanlage

Ein solides Nettoeinkommen genügt längst noch nicht, um eines Tages einen finanziell sorgenfreien Lebensabend genießen zu können. Erforderlich ist auch die planmäßige Bildung von Rücklagen, die jedoch oftmals vernachlässigt wird.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Kindergeld und Kinderfreibetrag: Fernlehrgang

Zum 1. Januar 2009 wurde das monatliche Kindergeld für das erste und zweite Kind von 154 € auf 164 € und für das dritte Kind von 154 € auf 170 € erhöht. Für das vierte und jedes weitere Kind beträgt die staatliche Förderung nun 195 € statt bisher 179 €1). Für volljährige Kinder bis zum 25. Lebensjahr haben Eltern insbesondere dann einen Anspruch auf Kindergeld, wenn...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Photovoltaikanlage: Steuersparmöglichkeiten

Das Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG) sieht für Betreiber von Photovoltaikanlagen festgeschriebene Einspeisevergütungen vor, wenn diese den erzeugten Strom an einen Netzbetreiber veräußern. Die Mindestver­gütungen für Anlagen, die im Jahr 2009 in Betrieb gehen, wurden im Vergleich zu früheren Jahren leicht herabgesetzt, sind aber immer noch recht lukrativ. Insbesondere...

»weiter lesen