Editorial

Denkanstöße

Die Meinung von Betroffenen zu hören, sollte eine der ersten Tugenden von Ent­scheidern sein. Beispiel Nummer eins: die Rabattverträge. Wie eine repräsentative Umfrage ergab, lehnen 87% der GKV-Patienten einen wachsenden Einfluss der Krankenkassen auf die Verschreibung ab (siehe auch Meldung rechts). Im kras­sen Gegensatz dazu stehen die Dominanz der rabattierten Arzneimittel im Generikasektor...

»weiter lesen

Umfrage zu Rabattverträgen

Umstellung bereitet vielen Patienten Probleme

Die Rabattverträge haben bei den Patienten zu großer Un­sicherheit und Verwirrung geführt – das ergab eine repräsentative Umfrage des Nürnberger Marktforschungsin­stituts GfK im Auftrag des Ärz­teverbandes NAV-Virchow-Bund. Betrachtet man die Untergruppe der Befragten, denen als Grund für ihre medikamentöse Umstellung die Vorschriften der Krankenkassen genannt wurde, so zeigt sich, dass hiervon...

»weiter lesen

Verbraucherpreisindex für Deutschland

Umstellung auf neues Basisjahr 2005

Der Verbraucherpreisindex für Deutschland wird alle fünf Jahre turnusmäßig überarbeitet. Ab dem Monat Januar 2008 erfolgt nun die Umstellung von der bisheri­gen Basis 2000 auf das Preisbasisjahr 2005. Damit ist eine Neuberechnung der Ergebnisse ab Januar 2005 verbunden. Die aktualisierten Zahlen finden Sie – an gewohnter Stelle – in der AWA-Ausgabe Nr. 7 vom 1. April 2008. Im Mittelpunkt der...

»weiter lesen

Gesundheitsfonds

Drei Fragen an Wolfram-Arnim Candidus

Wolfram-Arnim Candidus ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten e.V. (DGVP).

»weiter lesen

Eckdaten auf einen Blich

Finanz-Spiegel

Arbeitszeugnis

Zwischenzeugnis ist für Endzeugnis bindend

Hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ein Zwischenzeugnis erteilt, dann ist der Arbeitgeber regelmäßig an den Inhalt des entsprechen­den Zwischenzeugnis­ses gebunden, wenn er ein abschließendes Zeugnis erstellt. Dies gilt nach Ansicht der Richter des Bundesarbeitsgerichts (Urteil vom 16. Oktober 2007, Aktenzeichen 9 AZR 248/07) auch dann, wenn der Betrieb veräußert wird und nun der Arbeit­nehmer...

»weiter lesen

Kfz-Reparatur nach Verkehrsunfall

Keine Zuzahlung bei Reparatur in Markenwerkstatt

Nach einem Unfall darf der geschädigte Autofahrer seinen Wagen ohne Weiteres in einer Markenwerkstatt reparieren lassen. Die Versicherung des Unfallverursachers muss dabei für die Kosten auch dann aufkommen, wenn das teurer ist als die Reparatur in einer freien Werkstatt. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Coburg (Aktenzeichen 32 S 83/07) hervor. Geschädigte Fahrer müssten für eine...

»weiter lesen

Mietrecht

Zahlungsumstellung schriftlich vereinbaren

Wesentliche Abreden zwischen Vermieter und Mieter müssen schriftlich getroffen werden, damit sie auch wirksam sind. Hierzu zählt beispielsweise die Zahlungsmodalität der Miete. Stellen die Mietvertragsparteien die Zahlung der Miete von „quartalsweise“ auf „monatlich“ um, so muss auch diese Zahlungsmodalität schriftlich fixiert werden, um wirksam vereinbart zu sein. Dies ist einer Entscheidung...

»weiter lesen

OTC-Sortiment (Teil 5)

Frei- und Sichtwahl optimal gestalten

Wo kommt welches Produkt hin und in welcher Stückzahl? Wie schaffe ich es, dass Frei- und Sichtwahl „ordentlich“ aussehen und zudem noch das Optimum an Ertrag abwerfen? Fragen, mit denen nicht wenige Kolleginnen und Kollegen so ihre Schwierigkeiten haben...

»weiter lesen

Erbschaft- und Schenkungsteuerreform 2008

Vermögen übertragen kann teurer werden

Die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts sind eindeutig: Bis Ende 2008 muss das Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht reformiert sein. Ein erster Gesetzentwurf liegt nun vor. Mitte 2008 könnte die neue Rechtslage in Kraft treten. Sie kann für Apotheker teurer werden.

»weiter lesen

Arbeitsplatz Apotheke

Stress als Organisationshilfe

Selbst wenn wir in der Apotheke nicht unter Dauerstress stehen, gibt es immer wieder Zeiten und Situationen, die uns zu viel abverlangen. Eine bessere Arbeitsorganisation verringert die Belastung, die in diesem Fall als Wegweiser dienen kann.

»weiter lesen

Fremdwährungsanleihen

Zusatzrendite für das Depot

Nicht nur die Aktienmärkte kennen Hausse und Baisse: Auch an den Devisenmärkten herrscht – zumindest bei den weltweiten Leitwährungen – ein stetes Wechselspiel aus Gewinn- und Verlustperioden. Die Anleger können davon profitieren.

»weiter lesen

Urlaubsbuchungen

Die Geheimsprache der Reisekataloge

Die deutschen Reiseveranstalter sind optimistisch: Vor dem Hintergrund der vorerst noch guten Konjunktur könnte 2008 ein neues Rekordjahr bei den Reisebuchungen werden. Urlaubswillige sollten sich jedoch die Kataloge sehr genau anschauen.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Vermietung und Verpachtung: Sofort abzugsfähige Werbungskosten

Vermieter haben in aller Regel großes Interesse daran, Ausgaben für ein vermietetes Grundstück/Gebäude sofort als Werbungskosten steuerlich geltend zu machen. Die Beurteilung der Kosten als nachträgliche Anschaffungs- oder Herstellungskosten ist meist nur ein „Trostpflaster“, weil die Aufwendungen in diesem Fall lediglich über die Abschreibungsdauer steuerlich amortisiert werden. Gutachten...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Kindergeld und Kinderfreibetrag: Eigene Einkünfte und Bezüge

Die eigenen Einkünfte und Bezüge volljähriger Kinder, die sich in Berufsausbildung befinden, dürfen den Jahresgrenzbetrag von 7.680 € nicht übersteigen, andernfalls geht der Anspruch auf Kindergeld bzw. den Kinderfreibetrag verloren. Die Berechnung der genauen Höhe der Einkünfte und Bezüge ist in vielen Fällen strittig, weil Unklarheit dar­über besteht, welche „notwendigen“ Ausgaben des...

»weiter lesen