Editorial

Mogelpackung

Nun hat sie also begonnen, die „Schöne neue Welt“ in der gesetzlichen Krankenversicherung. Mit Inkrafttreten des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes dür­fen bzw. müssen die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten Wahltarife anbieten – siehe hierzu den Beitrag auf Seite 5 bis 8 dieser AWA -Ausgabe. Die (meisten) Krankenkassen haben sich auch schon mächtig ins Zeug gelegt und bieten eine...

»weiter lesen

Verbraucherpreisindex für Deutschland

Indexzahlen

Indexzahlen Verbraucherpreisindex für Deutschland – Basis 2000 =...

»weiter lesen

Verkauf von Waren im Internet

Widerrufsbelehrung muss ohne weiteres erkennbar sein

Eine Widerrufsbelehrung bei der Bestellung von Waren im Internet muss für den Kunden „auf den ersten Blick“ erkennbar sein. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts Frankfurt/Main (Urteil vom 14. Dezember 2006, Aktenzeichen 6 U 129/06) genügt es nicht, wenn der Käufer „mit mehr oder weniger Fantasie“ in der Lage sei, die Widerrufsbelehrung auf der betreffenden Internetseite zu er­kennen.Das Gericht...

»weiter lesen

Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln

Drei Fragen an Karl-Josef Laumann

Karl-Josef Laumann ist Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

»weiter lesen

Eckdaten auf einen Blick

Finanz-Spiegel

Finanz-Spiegel *GrunddatenBasiszinssatz nach § 247 BGB (seit 01.01.2007):2,70%Euribor 3 Monate: 3,980%Euribor 6 Monate: 4,100%Festgeld5.000 € auf 1 Monat:1,00% – 3,40%5.000 € auf 3 Monate:1,00% – 3,60%Tagesgeld 5.000 €:1,00% – 4,50%Tagesgeld 50.000 €:1,00% – 4,50%Rendite BundeswertpapiereFinanzierungsschätze 1 Jahr:3,80%Finanzierungsschätze 2 Jahre:3,75%Bundesschatzbriefe Typ...

»weiter lesen

Gesetzliche Pflegeversicherung

Beitragszuschlag für Kinderlose ist rechtens

Der Beitragszuschlag für Kinderlose in der gesetzlichen Pflegeversicherung ist nach einem Beschluss des Hessischen Landessozialgerichts (Aktenzeichen L 8 P 19/06) rechtens. Die vom Bundes­verfassungsgericht geforderte Entlastung von pflegever­sicherten Eltern dürfe auch durch einen Beitragszuschlag für Kinderlose um­gesetzt werden, entschieden die Richter. Die Revision wurde nicht zuge­lassen.Es...

»weiter lesen

Wahltarife in der gesetzlichen Krankenversicherung

Bonus versus Solidarität?

Mit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) hat am 1. April 2007 in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) eine neue Zeitrechnung begonnen: Auch gesetzlich Versicherte können sich nun für einen der zahlreichen Wahltarife entscheiden.

»weiter lesen

Erben und Vererben (Teil 18)

Testamentsvollstreckung

In den letzten AWA-Ausgaben haben wir gezeigt, wie man als Erblasser seine Nachfolge sinnvoll gestalten kann. Was aber kann man tun, um sicherzustellen, dass die Anordnungen auch umgesetzt werden? Hier bietet sich die Einsetzung eines Testamentsvollstreckers an.

»weiter lesen

Unternehmensteuerreform

Mögliche Auswirkungen für die Apotheker

Die Bundesregierung plant im Rahmen der Unternehmensteuerreform zum 1. Januar 2008 unter anderem Änderungen bei der Einkommensteuer und der Gewerbesteuer. Welche Maßnahmen (be)treffen dabei konkret die Apothekerinnen und Apotheker?

»weiter lesen

Dividendenstrategie

Plus mit der Ausschüttung

Die Geldanlage in Aktien ist nicht einfach: Allein in Deutschland können Sparer aus mehreren tausend Papieren wählen. Ein solides Auswahlwerkzeug ist die so genannte Dividendenstrategie, die jetzt auch mit Fonds und Zertifikaten genutzt werden kann.

»weiter lesen

Neue Anlageformen

Renditeversprechungen auf dem Papier

„3 x 5% kassieren – das können Sie unmöglich ausschlagen“ wirbt Deutschlands größte Fondsgesellschaft DWS für ihren neuen Fonds DWS 5% Target Return 2010. Genaues Hinsehen zeigt jedoch, dass Anleger besser nicht auf die versprochenen 5% setzen sollten.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Kindergeld: Einsprüche per Gesetz zurückgewiesen

Wer wegen unliebsamer Entscheidungen der Finanzverwaltung oder aber aufgrund entsprechender Gesetzesänderungen Einspruch gegen seinen Kindergeldbescheid einlegt, kann in der Regel darauf vertrauen, dass über diesen Einspruch förmlich entschieden wird. Im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2007 hat sich der Gesetzgeber nun allerdings für einen völlig anderen Weg entschieden: Bestimmte...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Erbschaft- und Schenkungsteuer: Vorläufige Steuerbescheide

Mit Beschluss vom 7. November 2006 hat das Bundesverfassungsgericht die aktuelle Rechtslage bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer für verfassungswidrig erklärt1). Zugleich wurde angeordnet, dass der Gesetzgeber bis spätestens zum 31. Dezember 2008 eine umfassende Neuregelung treffen muss. Bis zu dieser Neuregelung gilt das bestehende Recht weiter fort. Große Bewertungs­unterschiede Die...

»weiter lesen