Editorial

Perfides Spiel

Das Jahr 2006 war kein gutes Jahr für die Apotheken und das Jahr 2007 wird wohl kaum besser werden – das zeigt unser Beitrag zu den „Externen Betriebs­vergleichszahlen“ in dieser AWA-Ausgabe auf den Seiten 5 bis 9. So sind die Gewinne im Jahr 2006 um 10,7% im Westen und um 6,7% im Osten gegen­über dem Vorjahr zurückgegangen. Damit mussten die Apotheker erhebliche Einkommenseinbußen hinnehmen....

»weiter lesen

Aktuelle Bevölkerungsumfrage „Arzt im Jahr 2020“

Ärzte sollen mehr verdienen

Eine deutliche Mehrheit der Patienten (57,9%) ist dafür, dass die Ärzte zukünftig mehr verdienen sollen – so das Ergebnis der repräsentativen Bevölkerungsumfrage „Arzt im Jahr 2020“, die vom Institut für Empirische Gesundheits­ökonomie (IfEG) gemeinsam mit der Ruhr-Universität Bochum durchgeführt wurde. 38,8% der Befragten meinen dagegen, dass das Ärzteeinkommen gleich bleiben und 3,3%, dass es...

»weiter lesen

Verbraucherpreisindex für Deutschland

Indexzahlen

Zukunftsaussichten der Individual-Apotheke

Drei Fragen an Prof. Dr. Burkhard Strobel

Prof. Dr. Burkhard Strobel lehrt an der Fachhochschule Worms Handelsmanagement und forscht speziell in den Bereichen Apothekenmanagement und Kooperations­management.

»weiter lesen

Eckdaten auf einen Blick

Finanz-Spiegel

Wohnraummietrecht

Aktuelle BGH-Entscheidungen zur Mieterhöhung

Der VIII. Senat des Bundes­gerichtshofs (BGH) hat am 20. Juni 2007 zwei Entscheidungen zum Mietrecht verkündet. Nach dem einen Urteil (Aktenzeichen VIII ZR 138/06) ist beim Streit um Mieter­höhungen die im Vertrag angegebene Wohnungsgröße entscheidend. Weicht die tatsächliche Fläche davon ab, so bleibt dennoch die vertraglich vereinbarte Quadratmeterzahl für die Berechnung maßgeblich....

»weiter lesen

Umsatz, Rohgewinn, Betriebskosten und steuerlicher Gewinn

Externe Betriebsvergleichszahlen 2006

Im Jahr 2006 wurden die wirtschaftlichen Verhältnisse auf dem Apothekenmarkt durch das Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG) beeinflusst. Davon betroffen war insbesondere der Rohgewinn, aber auch im Umsatz zeigten sich Wirkungen.

»weiter lesen

Strategische Apothekenführung (Teil 4)

Immer einige Schritte weiterdenken!

Nur wer nichts tut, macht vordergründig keine Fehler. Durch das Aufdecken der Kausalitäten und den umsichtigen Einsatz von Ressourcen ist der Weg zur ökonomischen Problemlösung geebnet. Der wirkliche Stratege denkt jedoch immer noch einige Schritte weiter.

»weiter lesen

Erfolgreich agieren im Wettbewerb (Teil 3)

Apothekenkonzepte mit klaren Profilen

Die Liberalisierung des Gesundheitsmarktes hat in Teilen der Europäischen Union zu einer Vielfalt von Apothekenkonzepten geführt. So erkennen wir am Beispiel des briti­schen Marktes sehr gut die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen von Apothekenketten.

»weiter lesen

Reiserecht

Nicht jeder Mangel bringt bare Münze

„Wenn einer eine Reise tut…“ – dieses alte Sprichwort ist deutschen Gerichten nur allzu bekannt: Mehrere tausend Verfahren rund um – tatsächliche oder aber vermeintliche – Reisemängel beschäftigen Jahr für Jahr die Amts- und Landgerichte.

»weiter lesen

Aktien

Beurteilung der 30 DAX-Werte

Wenn über die Kursentwicklung am deutschen Aktienmarkt berichtet wird, steht er im Vordergrund: Der DAX gilt quasi als Synonym für die Kursentwicklung. Doch auch unter den 30 Aktien aus dem Index gibt es chancenreiche und weniger interessante Papiere.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Alterseinkünftegesetz: Neue Musterprozesse

Seit dem Kalenderjahr 2005 werden Altersrenten in Höhe von mindestens 50 % der Besteuerung zugrunde gelegt. Der Besteuerungsanteil steigert sich dabei jährlich schrittweise, bis er im Jahr 2040 100 % der Renteneinkünfte umfasst 1) .Im Gegenzug werden die Steuerpflichtigen in der so genannten Ansparphase (Zeit der Erwerbstätigkeit) steuerlich entlastet. Ob diese Ent­lastung im Rahmen des...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Angehörigenverträge: Formwirksamkeit entscheidend

Familienangehörigen steht es grundsätzlich frei, ihre Rechtsverhältnisse untereinander steuerlich möglichst günstig zu gestalten 1) . Steuergestal­tungen bzw. Vereinbarungen unter nahen Angehörigen werden jedoch vom Finanzamt stets kritisch geprüft. Die Verträge müssen grundsätzlich zivilrechtlich wirksam vereinbart sein,inhaltlich dem zwischen Fremden Üblichen entsprechen und auchtatsächlich so...

»weiter lesen