Editorial

Falsche Richtung

Auch wenn beim GKV-WSG die schlimmsten Auswüchse wie Höchstpreise oder Zuzahlungsverzicht gerade noch verhindert werden konnten, so sind die finanziellen Auswirkungen für die Apotheken dennoch nicht von der Hand zu weisen: Der Rohgewinn einer typischen Apotheke wird im verschreibungspflichtigen Sektor um 4.200 € pro Jahr sinken – siehe hierzu Seite 5 bis 8 dieser AWA-Ausgabe. Dabei ist...

»weiter lesen

Verbraucherpreisindex für Deutschland

Indexzahlen

Indexzahlen Verbraucherpreisindex für Deutschland – Basis 2000 =...

»weiter lesen

Paneuropäische Studie zum Gesundheitswesen

Deutsche schätzen Versorgung und kritisieren Organisation

Nur 41% der Deutschen sind mit der Organisation des deutschen Gesundheitswesens zufrieden. Dagegen schneidet die Qualität der ambulanten und stationären Versorgung deutlich besser ab: 71% der Deutschen bewerten die ambulante und 66% die stationäre Versorgung mit gut bzw. sehr gut. Dies zeigt eine repräsentative Befragung des Unternehmens Europ Assistance, das zur italienischen Versicherungsgruppe...

»weiter lesen

Eckdaten auf einen Blick

Finanz-Spiegel

Finanz-Spiegel *GrunddatenBasiszinssatz nach § 247 BGB (seit 01.01.2007):2,70%Euribor 3 Monate: 3,900%Euribor 6 Monate: 4,010%Festgeld5.000 € auf 1 Monat:1,00% – 3,20%5.000 € auf 3 Monate:1,00% – 3,40%Tagesgeld 5.000 €:1,00% – 4,50%Tagesgeld 50.000 €:1,00% – 3,50%Rendite BundeswertpapiereFinanzierungsschätze 1 Jahr:3,55%Finanzierungsschätze 2 Jahre:3,65%Bundesschatzbriefe Typ...

»weiter lesen

Rabattverträge

Drei Fragen an Fritz Becker

Fritz Becker ist Präsident des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg e.V. und Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands des Deutschen Apothekerverbandes e.V.

»weiter lesen

Änderungskündigung

Änderung vor Ablauf der Kündigungsfrist

Eine ordentliche Änderungskündigung, die auf eine vor Ablauf der Kündigungsfrist des betreffenden Arbeitnehmers wirksam werdende Verschlechterung der Arbeitsbedingungen zielt, ist nach § 1 Absatz 2, § 2 Kündigungsschutzgesetz (KSchG) sozial ungerechtfertigt.Eine ordentliche Kündigung wirkt erst zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist. Daran hat sich auch das Änderungs­angebot des Arbeitgebers...

»weiter lesen

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG)

Konkrete Auswirkungen für die Apotheken

Das GKV-WSG tritt am 1. April 2007 grundsätzlich in Kraft – wichtige Teile jedoch erst später. Apothekerinnen und Apotheker bewegt die Frage, welche Reformmaßnahmen sie unmittelbar betreffen und welche Folgewirkungen zu erwarten sind.

»weiter lesen

Versorgungswerke der Apotheker

Rente mit 67 – auch Apotheker müssen künftig länger arbeiten

Die Rente mit 67 ist eine der zentralen Reformen der Großen Koalition. Dabei wird viel über Altersgerechtigkeit und Solidarität gesprochen und gestritten. Die Frage, ob dies auch für Mitglieder eines Versorgungswerkes Auswirkungen hat, drängt sich auf.

»weiter lesen

Erben und Vererben (Teil 16)

Annahme und Ausschlagung der Erbschaft sowie Anfechtung letztwilliger Verfügungen

Mit dem Tod des Erblassers „fällt“ die Erbschaft dem Erben „an“. Er ist aber nicht gezwungen, sie auch anzunehmen. Daher hat der Gesetzgeber ihm die Möglichkeit eingeräumt, sich binnen einer bestimmten Frist zu überlegen, ob er die Erbschaft behält oder nicht.

»weiter lesen

Vermögensverwaltung

Teures Finanzmanagement

Wer sich um seine privaten Finanzen möglichst wenig kümmern will, kann auf die Hilfe erfahrener Experten zurückgreifen. Die professionelle Vermögensverwaltung ist heute kein Privileg der Millionäre mehr. Allerdings gibt es Unterschiede.

»weiter lesen

Onlinebanking

Betrüger auf dem Vormarsch

Angeboten wird es bereits seit über 20 Jahren, doch erst in jüngster Vergangenheit hat es sich bei deutschen Bankkunden durchgesetzt: Online-Banking am heimischen PC zählt mittlerweile zum Alltag. Doch auch die Betrüger sind bereits auf dem Vormarsch.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Fachkongress: Aufwendungen voll abziehbar

Kostenintensive Fortbildungsveranstaltungen, insbesondere an touristisch attraktiven Orten, sind den meisten Finanzämtern ein Dorn im Auge. Wegen angeblicher „privater Mitveranlassung“ werden solche Aufwendungen oftmals steuerlich nicht anerkannt. Wir haben erst kürzlich darüber berichtet, dass der Bundes­finanzhof offenbar eine Auf­teilung der Kosten für möglich hält, wenn die Reise sowohl...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Vorsteuerabzug aus Bankdienstleistungen

Weil Kreditinstitute in der Regel überwiegend umsatzsteuerfreie Geschäfte tätigen, können sie auch nur einen Bruchteil der ihnen in Rechnung gestellten Vorsteuerbeträge geltend machen. Das Umsatzsteuergesetz sieht jedoch für zahlreiche Bankdienstleistungen – insbesondere für Darlehen – die Möglichkeit vor, auf die Steuerfreiheit zu verzichten, sofern die Leistun-gen von Unternehmern in Anspruch...

»weiter lesen