Editorial

Kränkelt der Gesundheitsfonds?

Die Gesundheitsreform soll nun nicht wie geplant am 1. Januar 2007 sondern erst am 1. April 2007 in Kraft treten. Als Grund wird angegeben, dass man besonders sorgfältig sein wolle. Es müsse Qualitätsarbeit abgeliefert werden. Doch was heißt das? Der Begriff „Qualität“ beinhaltet an sich keine Bewertung und gewinnt erst durch Attribute wie „gut“ oder „schlecht“ an Aussagekraft. Ein „gut“...

»weiter lesen

Der Apothekenmarkt im 1. Halbjahr 2006

Verordnungen und Selbstkäufe rückläufig

Der Gesamtumsatz des Apothekenmarkts zu Endverbraucherpreisen belief sich von Januar bis Juni 2006 auf 17,44Mrd.€ und lag damit um rund 2,5% über dem Vorjahresniveau. Die Menge der abgegebenen Arzneimittel lag bei 698Millionen Packungen – das ist ein Rückgang um 3%. Knapp 84% des Umsatzvolumens (14,58Mrd.€), aber nur 48% der Packungen (338Millionen Einheiten) entfielen auf rezeptpflichtige...

»weiter lesen

Stiftung Rufzeichen Gesundheit!

Gewinn-Chance für Apotheker

Die Stiftung Rufzeichen Gesundheit! und die Deutsche Diabetes-Stiftung präsentieren sich auf der EXPOPHARM 2006 in München gemeinsam – am Stand J10 in Halle C3. Es ist die Aufgabe der Stiftung Rufzeichen Gesundheit!, das Bewusstsein für das Metabolische Syndrom zu schärfen. Den Apothekern fällt bei der Patienten-Aufklärung über dieses gefährliche Zusammentreffen von Bluthochdruck, Übergewicht und...

»weiter lesen

Deutsche Diabetes-Stiftung

Charity-Auktion: Smart zu ersteigern!

Im Rahmen der EXPOPHARM in München versteigert die Deutsche Diabetes-Stiftung (DDS) unter allen Apotheken einen funkelnagelneuen „smart fortwo“. Wer mitsteigert, erhält nicht nur die Chance auf ein schickes neues Firmenauto, sondern unterstützt auch die Arbeit der DDS. Denn der Erlös des von smart gesponserten Wagens fließt zu hundert Prozent in ein Präventionsprojekt der Stiftung. Der...

»weiter lesen

Unterhaltsrecht

Unterhaltspflicht der Kinder gegenüber ihren Eltern

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 30. August 2006 (Aktenzeichen XII ZR 98/04) weitere konkrete Vorgaben dazu gemacht, inwieweit vorhandenes eigenes Vermögen des Kindes für den Unterhalt seiner Eltern einzusetzen ist. Die Mutter des beklagten Kindes erhielt Sozialhilfe für einen Aufenthalt in einem Pflege- und Seniorenheim. Das Einkommen des Kindes überstieg zwar nicht den zu...

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (09/2006)

*Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie

»weiter lesen

Gesundheitswesen quo vadis?

Zur gesundheitspolitischen Agenda der Apotheker in Deutschland

Die umfassende Gesundheitsreform der Großen Koalition aus SPD und CDU/CSU wird auch an den Apotheken nicht spurlos vorübergehen. Entscheidend wird sein, den Nutzen für das Gemeinwohl zu verdeutlichen, den unser freier Heilberuf der Gesellschaft bietet.

»weiter lesen

Arzneimittelversorgungs- Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG)

Umsatz und Rohgewinn der Apotheken in 2006

Das Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG) trat am 1. Mai 2006 in Kraft. Die meisten Maßnahmen treffen die Apotheken unmittelbar, und zwar weniger bei den Umsätzen, als vielmehr bei den Erträgen. Welche Wirkungen sind heute bereits sichtbar?

»weiter lesen

Kauf und Verkauf von Apotheken (Teil 1)

Verhandeln wie ein Profi

Beim Apothekenverkauf so viel wie möglich herauszuholen, ist legitim. Verhandeln – gar mit einem Profi – gehört aber nicht zu den Grundfertigkeiten des Pharmazeuten. Unsere Serie zum Apothekenverkauf hilft Ihnen, erfolgreich Verhandlungen zu führen.

»weiter lesen

Erben und Vererben (Teil 6)

Formvorschriften bei der Testamentserrichtung

Werden bei der Testamentserrichtung formale Fehler gemacht, so ist unter Umständen das ganze Testament und damit der eigentliche Wille des Erblassers unwirksam. Doch worauf ist zu achten, wenn man ein rechtsgültiges Testament errichten möchte?

»weiter lesen

Wertpapier im Test

Bayer-Aktie

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!Das UnternehmenIm Jahr 1863 gründeten der Farbstoffhändler Friedrich Bayer und der Färbermeister Johann Friedrich Weskott im heutigen Wuppertaler Stadtteil Barmen die „Friedr. Bayer et comp.“ zur Herstellung und zum Verkauf synthetischer Farbstoffe. In den folgenden Jahren erwarb das Unternehmen unter anderem Anteile an einer Fabrik in den USA, 1876 wurde...

»weiter lesen

Investmentfonds

Trügerische Sicherheit

Seit vier Jahren sind sie auf dem Markt, für die Anleger kommt jetzt das böse Erwachen: Investmentfonds, die mit dem Label „Total Return“ oder „Absolute Return“ verkauft wurden, bringen meist nur magere Renditen.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Alterseinkünftegesetz: „Musterprozess“ zur Rentenbesteuerung

Zu Beginn des Jahres 2005 wurde die Besteuerung der Renten völlig neu geregelt. Der Besteuerungsanteil steigt schrittweise von 50% im Jahr 2005 auf 100% im Jahr 2040 1). Dafür werden die Steuerpflichtigen in der Ansparphase steuerlich entlastet, allerdings keineswegs in Höhe der gesamten Beitragszahlung, die regelmäßig aus bereits versteuertem Einkommen erfolgt ist. Letztlich ergibt sich daraus...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Solidaritätszuschlag: Verfassungsbeschwerde anhängig

Seit dem Veranlagungszeitraum 1995 wird der Solidaritätszuschlag in seiner jetzigen Form erhoben. Zunächst betrug er 7,5% der Bemessungsgrundlage, ab dem Veranlagungszeitraum 1998 (nur) noch 5,5%. Es handelt sich dabei um eine Ergänzungsabgabe zur Einkommensteuer und Körperschaftsteuer 1). Im letzten Jahr wurden verfassungsrechtliche Zweifel an dieser Abgabe vor dem Finanzgericht Münster geltend...

»weiter lesen