Unvollständige Erstattung von Arzneimitteln

Versicherte bevorzugen Beratung durch die Apotheke

Bei der unvollständigen Erstattung eines Arzneimittels durch die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) sind die Apotheken der nach dem Arzt wichtigste Ansprechpartner für die Patienten. Das ist ein Ergebnis der von der Firma Janssen-Cilag publizierten 4. Delphi Studie zur Zukunft des Gesundheitswesens mit dem Titel „Nutzen, Kosten, Präferenzen – Wissen was der Bürger will!“, für die über 1.000...

»weiter lesen

Editorial

Von der Großbaustelle zur Sollbruchstelle

Die Gesundheitsreform ist nicht nur die Großbaustelle der Koalition aus CDU/CSU und SPD, sondern sie dürfte auch die Sollbruchstelle sein, wenn gefragt wird, wann und wo die Koalition scheitern wird. Auf dem Weg zur Reform sind noch viele Stolpersteine zu beseitigen. Einer der größten ist die Frage, welche Rolle künftig die Kassenärztlichen Vereinigungen spielen sollen. Erhebliches...

»weiter lesen

Interview

Drei Fragen an Dr. Wolf Bauer

Dr. Wolf Bauer, CDU/CSU-MdB, ist Apotheker und ordentliches Mitglied des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages.

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (05/2006)

*Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie

»weiter lesen

Kündigung und Kündigungsschutz

Abfindung bei Verzicht auf Kündigungsschutzklage

Ein Arbeitgeber verletzt nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 15. Februar 2005 (Aktenzeichen 9 AZR 116/04) weder den arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz noch verstößt er gegen das Maßregelungsverbot des §612a BGB, wenn er die Zahlung einer freiwilligen Abfindung davon abhängig macht, dass der Arbeitnehmer gegen die entsprechende Kündigung nicht gerichtlich vorgeht. Der...

»weiter lesen

Mietrecht

Mietkaution sichert Betriebskostennachzahlung

Die vom Mieter zu leistende Mietkaution sichert auch noch nicht fällige Ansprüche, die sich aus dem Mietverhältnis und seiner Abwicklung ergeben. Sie erstreckt sich damit auch auf Nachforderungen aus einer nach Beendigung des Mietverhältnisses noch vorzunehmenden Abrechnung der vom Mieter zu tragenden Betriebskosten. Deshalb darf der Vermieter einen angemessenen Teil der Mietkaution bis zum...

»weiter lesen

Internet-Tipp

Domain-Abfrage

Sie möchten wissen, ob die von Ihnen geplante Adresse (Domain) für Ihre Internetpräsenz (beispielsweise www.xyz-apotheke.de) noch frei ist?Unter

»weiter lesen

Der Apothekenmarkt im 1. Vierteljahr 2006

Im Schatten des AVWG

Am 1. Mai 2006 ist das Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG) in Kraft getreten. Trotz großer Verunsicherung bei den Marktbeteiligten blieben erwartete Vorzieheffekte und möglich gewesene Bevorratungen weitgehend aus.

»weiter lesen

Generikamanagement durch die Apotheke

Mit Zielpreisvereinbarungen wirtschaftliche Verantwortung übernehmen

Die durch das Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz eingeführte Bonus-Malus-Regelung für Ärzte kann durch alternative Vereinbarungen abgelöst werden. Dazu gehört auch die Übernahme von wirtschaftlicher Verantwortung durch die Apotheker.

»weiter lesen

Kreditaufnahme durch die Apotheke (Teil 2)

Ratingverfahren nach Basel II – Chance oder Risiko?

Wenn Sie zukünftig einen Kredit für Ihre Apotheke aufnehmen wollen, werden Sie mit der Basel-II-Regelung konfrontiert: Je nach Bonität Ihres Betriebs fallen die Kreditkosten höher oder niedriger aus. Dabei können Sie selbst einiges tun, um Ihr Rating zu verbessern.

»weiter lesen

Wettbewerbsrecht

Preiswerbung muss eindeutig sein

Das Gegenüberstellen von Preisen, bei denen nicht klar darauf hingewiesen wird, welcher Preis konkret zum Vergleich herangezogen wurde, ist irreführend und daher unlauter. Dies geht aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (Aktenzeichen I ZR 127/02) hervor.

»weiter lesen

Wertpapier im Test

WestLB AG South-Africa-2010-Select-Basket-Zertifikat

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!Das WertpapierAnlageprodukte mit Bezug zur Fußball-Weltmeisterschaft erfreuen sich derzeit bei Emittenten wie auch bei Investorengroßer Beliebtheit. Zum Erfolgbeigetragen hat insbesondere die gute Wertentwicklung bisher ausgegebener Produkte. So emittierte die WestLB im Jahr 2000 das „WM-Select-Zertifikat“, basierend auf elf Unternehmen, die im weitesten...

»weiter lesen

Wandelanleihen

Spekulation mit Sicherheitsnetz

Trotz steigender Aktienkurse sind viele Anleger noch zurückhaltend: Zu groß waren die Verluste in der Baisse 2000/03. Eine interessante Alternative sind Wandelanleihen, bei denen die Risiken des Aktienmarkts durch eine solide Verzinsung abgesichert werden.

»weiter lesen

Reisewährungen

So tauschen Sie günstiger

Ein Blick in die Abflughallen der Flughäfen zu Urlaubsbeginn sagt alles: Weder Konjunkturflaute, Terrorängste noch Vogelgrippe mindern die Reiselust der Deutschen. Die wenigsten wissen jedoch, wie sie bei der Zusammensetzung der Reisekasse sparen können.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Betriebliche Telefonkosten: Privatgespräche steuerfrei?

Telefonieren Arbeitnehmer über den betrieblichen Anschluss privat oder nutzen sie den betrieblichen PC für private Zwecke, ist diese Nutzung steuerfrei. Streng genommen handelt es sich hierbei um geldwerte Vorteile, die der Lohnsteuer unterliegen. Der Gesetzgeber hat diese Vorteile aber mit Wirkung ab 1. Januar 2000 ausdrücklich steuerfrei gestellt1), um dadurch die in der Praxis bestehenden...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Außergewöhnliche Belastung: Behindertengerechter Umbau

Krankheitskosten sind ebenso wie behinderungsbedingte Mehraufwendungen grundsätzlich als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig. Alternativ können behinderte Steuerpflichtige einen Behinderten-Pauschbetrag1) geltend machen. Gegen die Höhe der seit 1975 nicht mehr angehobenen Pauschbeträge ist derzeit eine Verfassungsbeschwerde anhängig2).Gegenwerttheorie In der Praxis scheitert ein Abzug von...

»weiter lesen