Editorial

Die Apotheke als Ort der Geborgenheit

Kurt Tucholsky alias Peter Panter schildert in einem 1930 entstandenen Essay, wie er an fremden Orten als erstes „Die Apotheke“ aufsucht. Höchst geistreich werden der „Provisor-Engel“ beschrieben, der auf den Kunden zuschwebt, und das blonde und dralle „Apothekermädchen“, das viele lateinische Namen auswendig weiß. Den Apotheker selbst charakterisiert der Dichter als„Dorfkaplan der I.G. Farben“...

»weiter lesen

Studie der Bertelsmann Stiftung

Privatpatienten zufriedener mit medizinischer Versorgung

80% der Deutschen sind der Ansicht, dass nicht jeder Bürger den gleichen Zugang zu einer guten medizinischen Versorgung hat. Das zeigt der aktuelle Gesundheitsmonitor der Bertelsmann Stiftung. Bestätigt wird diese Meinung durch die Angaben der Befragten zu ihrer eigenen Zufriedenheit mit der Gesundheitsversorgung: 56% der privat Versicherten sind „sehr zufrieden“ oder „zufrieden“, aber nur 35%...

»weiter lesen

Internet-Tipp

Postleitzahlen

Die Deutsche Post hat mehr als zwölf Jahre nach der Einführung der fünfstelligen Postleitzahlen (Ortskennziffern) ihr Postleitzahlenbuch neu aufgelegt. Darin wurden 63.000 Änderungen sowie rund 3.000 neue Postleitzahlen aufgenommen. Das Nachschlagewerk kostet 6,95 €. Die Ortskennziffern der Post können Sie allerdings auch im Internet unter

»weiter lesen

Interview

Drei Fragen an Professor Dr. med. Peter T. Sawicki

Professor Dr. med. Peter T. Sawicki ist Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (01/2006)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!*Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie

»weiter lesen

Abmahnung

Alle Vorwürfe müssen stimmen

Ist in einer Abmahnung mit mehreren Vorwürfen auch nur einer falsch, muss das Schreiben aus der Personalakte entfernt werden. Dies geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz hervor (Aktenzeichen 10 Sa 197/05). Arbeitgeber sind demnach gut beraten, für jede Pflichtverletzung eine gesonderte Abmahnung auszusprechen. Ein Arbeitnehmer hatte sich gegen eine Abmahnung seines...

»weiter lesen

Sozialversicherung

Grenzwerte, Beitragssätze und Änderungen im Jahr 2006

Seit dem 1. Januar 2006 gelten wieder neue Grenzwerte in der Sozialversicherung. In den alten und neuen Bundesländern bestehen in der Renten- und Arbeitslosenversicherung weiterhin unterschiedlich hohe Beitragsbemessungsgrenzen. Dagegen gibt es in der Kranken- und Pflegeversicherung in beiden Rechtskreisen einen gleich hohen Grenzwert. Seit Jahresbeginn dürfen Meldungen zur Sozialversicherung nur...

»weiter lesen

Steuerrecht und Sozialversicherungsrecht

Neue Sachbezugswerte für 2006

Die Höhe der Sachbezüge wird in der Sachbezugsverordnung jährlich neu festgelegt. Diese Verordnung bestimmt die Werte der Sachbezüge, die Beschäftigte als Teil ihres Arbeitsentgelts erhalten. Sie orientieren sich am Preisindex für die privaten Konsumausgaben. Der monatliche Wert der Sachbezüge für freie Verpflegung und Unterkunft beträgt im Jahr 2006 in den alten Bundesländern 399,20€ und in den...

»weiter lesen

Mehr Profit durch Non-Profit-Auftritt

Sozialkompetenz als ideale Wettbewerbsprofilierung für Apotheken

Eine einfache Einrichtung statt einer luxuriösen Offizin sowie das spezielle Bemühen um soziale Kompetenz durch Apothekenleiter und -team können zum besonderen Einkaufserlebnis für die Kunden werden und damit zu mehr Profit für die Apotheke führen.

»weiter lesen

Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG)

Entlastung der Arbeitgeber bei Entgeltfortzahlung für Krankheit und Mutterschaft

Am 1. Januar 2006 ist das Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG) in Kraft getreten. Es regelt die Entgeltfortzahlungsversicherung für den Krankheitsfall (U1) sowie für Mutterschaftsaufwendungen des Arbeitgebers (U2) neu und betrifft grundsätzlich alle Arbeitgeber.

»weiter lesen

Durchsetzungsvermögen

Überzeugen beginnt im Kopf

Das Apothekenteam von der Richtigkeit der eigenen Vorstellungen zu überzeugen, kann ein beschwerlicher Weg sein. Er beginnt mit guten Argumenten. Doch ohne eine ausgeprägte Sozialkompetenz wird man keinen dauerhaften Erfolg erzielen.

»weiter lesen

Wertpapier im Test

Rückblick auf 2005

Sinkende Zinsen, ein zunächst schwacher, dann wieder fester US-Dollar sowie deutlich anziehende Aktienkurse prägten das Börsenjahr 2005. Allerdings verzeichneten längst nicht alle Papiere eine einheitliche Entwicklung, sodass sich eine gezielte Titelauswahl lohnte.

»weiter lesen

Rentenmarkt 2006

Moderater Zinsanstieg

Seit nunmehr drei Jahren prognostizieren die Experten steigende Zinsen, tatsächlich strebt jedoch die Umlaufrendite in Euroland von einem Rekordtief zum nächsten. Mittlerweile mehren sich allerdings die Signale für eine Trendwende.

»weiter lesen

Kapitalanlage

Kostenfalle bei Fondssparplänen

Regelmäßiges Sparen lohnt: Dank Zins- und Zinseszins wachsen selbst kleine Beträge zu stattlichen Summen. Entscheidend ist aber neben der Renditeerwartung auch die Kostenbelastung. Neue Modelle der Kapitalanlagegesellschaften können hier nicht überzeugen.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Geschäftswagen: Neuregelung der Privatnutzung

Das Bundeskabinett hat am 20. Dezember 2005 den Entwurf eines Gesetzes zur Eindämmung missbräuchlicher Steuergestaltungen verabschiedet. Dieser sieht erhebliche Änderungen bei der Besteuerung der Privatnutzung des Geschäftswagens vor. Entgegen anders lautenden Presseveröffentlichungen ist grundsätzlich jeder Unternehmer, Freiberufler oder Kleingewerbetreibende von der Neuregelung betroffen....

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Ausbildung: Steuerbegünstigtes Studium

Seit dem Kalenderjahr 2004 stellen Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung oder ein Erststudium keine (vorweggenommenen) Werbungskosten oder Betriebsausgaben dar1), es sei denn, die Ausbildung findet im Rahmen eines Dienstverhältnisses (z.B. eine klassische Lehre) statt. Als Sonderausgaben sind jedoch jährliche Aufwendungen für die eigene Berufsausbildung bis zu maximal 4.000€...

»weiter lesen