Editorial

Richtlinienkompetenz gefordert!

Es war zu erwarten, dass die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände gegen die Eckpunkte der geplanten Gesundheitsreform Sturm laufen würden. Schließlich planen die beiden Groß-Koalitionäre – allen voran Angela Merkel und Ulla Schmidt – die Entmachtung der gesetzlichen Krankenkassen und ihrer Selbstverwaltungsorgane. An ihre Stelle soll ein dirigistisches Staats-Gesundheitswesen treten, in...

»weiter lesen

Selbstmedikation

Versicherte greifen vermehrt zu Selbstmedikations-Arzneimitteln

Jeder zweite GKV-Versicherte (50,1%) hat im Verlauf eines Quartals Selbstmedikations-Arzneimittel gekauft. Dabei kommen – statistisch gesehen – zu acht vom Arzt verordneten Arzneimitteln je Versichertem und Jahr in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) durchschnittlich sechs eigeninitiativ gekaufte Medikamente hinzu. Diese Medikamente werden häufig parallel zu ärztlich verschriebenen...

»weiter lesen

Internet-Tipp

Google Earth

Wer wissen will, wo das von Freunden empfohlene Restaurant liegt oder ob das gebuchte Hotel wirklich Meerblick hat, der kann die kostenlose Version von Google Earth nutzen. Diese spezielle Google-Suche bietet weltweit ein attraktives geografisches Informationssystem. Unter

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (08/2006)

*Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie

»weiter lesen

Eckpunkte zur Gesundheitsreform

Drei Fragen an Dr. Peter Ramsauer

Dr. Peter Ramsauer (CSU-MdB) ist Landesgruppenvorsitzender der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag.

»weiter lesen

Kündigung und Kündigungsschutz

Vorrang der Änderungskündigung vor einer Beendigungskündigung

Eine ordentliche Beendigungskündigung ist nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit ausgeschlossen, wenn die Möglichkeit besteht, den Arbeitnehmer auf einem anderen freien Arbeitsplatz auch zu geänderten Arbeitsbedingungen weiterzubeschäftigen. Eine solche Weiterbeschäftigungsmöglichkeit hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer anzubieten. Das Angebot kann lediglich in Extremfällen (z.B....

»weiter lesen

Gesundheitsreform

Die Eckpunkte – was können sie bedeuten?

Bisher ist das vieldiskutierte Eckpunktepapier nicht mehr als eine Absichtserklärung. Bevor eine endgültige Bestandsaufnahme gemacht werden kann, muss zumindest ein Gesetzentwurf vorliegen. Erste Ausblicke sind gleichwohl erlaubt und dringend nötig.

»weiter lesen

Apotheken- und Wettbewerbsrecht

DocMorris: Neue Offensive gegen das deutsche Apothekensystem

Die niederländische Internet-Apotheke DocMorris bekam vom Landgericht Frankfurt im Streit um das Versandhandelsverbot vorwiegend Recht, zudem erhielt sie – unter Verstoß gegen das Fremdbesitzverbot – die Erlaubnis zum Betrieb einer Apotheke in Saarbrücken.

»weiter lesen

Wertpapier im Test

Fielmann AG-Aktie

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!Das UnternehmenDen Grundstein für den heute in Hamburg ansässigen Fielmann-Konzern legte 1972 der Augenoptikermeister Günther Fielmann mit der Eröffnung eines ersten augenoptischen Fachgeschäfts in Cuxhaven. Den Durchbruch erzielte das Unternehmen im Jahr 1981 mit einer Sondervereinbarung mit der AOK Esens, für deren Versicherte Fielmann modische „Brillen...

»weiter lesen

Sparpläne

Vorteile durch Zinseszinseffekt

Wer langfristig anlegt, ist klar im Vorteil: Dank des Zinseszinseffekts wird selbst aus kleinen Summen ein ansehnliches Kapital. Hohe Renditen lassen das Vermögen sogar überproportional wachsen.

»weiter lesen

Zertifikate (Teil 2)

Vielfalt contra Transparenz

In der AWA-Ausgabe Nr. 15 vom 1. August 2006 „Zertifikate (Teil 1)“ haben wir Ihnen die Grundzüge der Geldanlage in Zertifikaten vorgestellt. Unsere heutige Folge zeigt Ihnen, was Sie bei einigen wichtigen Zertifikat-Varianten beachten sollten.

»weiter lesen

Kreditkarten

Teurer Bonus

Der Wettbewerb ist voll entbrannt: Seit immer mehr Geldhäuser, aber auch Unternehmen, eigene Kreditkarten anbieten, wird mit immer größeren Vorteilspaketen um Kunden geworben. Doch nicht jede Karte lohnt sich.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Vermietung und Verpachtung: Nachträgliche Schuldzinsen

Der Werbungskostenabzug ist bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung nur so lange möglich, wie die Absicht besteht, Einkünfte zu erzielen. Diese Absicht endet regelmäßig bei Selbstnutzung oder Verkauf des vormals vermieteten Objekts. Werden bestehende Darlehen/Hypotheken in diesen Fällen nicht abgelöst, muss der Steuerpflichtige weiterhin Schuldzinsen entrichten. Der Bundesfinanzhof...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Vermietung und Verpachtung: Wohnhausabriss als Werbungskosten

Die steuerliche Behandlung von Abbruchkosten ist sehr komplex. Rechtsprechung und Finanzverwaltung unterscheiden danach, ob das Gebäude bereits mit Abbruchabsicht angeschafft worden ist. Dies soll dann der Fall sein, wenn mit dem Abbruch innerhalb von drei Jahren nach dem Erwerb begonnen wird1). Die Abbruchkosten und der Restbuchwert gehören dann entweder zu den Herstellungskosten des neuen...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Kindergeld und Kinderfreibetrag: Geerbtes Geld steuerschädlich

Sobald die Einkünfte und Bezüge des volljährigen Kindes den Jahresgrenzbetrag von 7.680€ übersteigen, entfällt der Anspruch auf Kindergeld.Geldschenkung In seinem Urteil vom 28. Januar 20041) hat der Bundesfinanzhof bestätigt, dass Geldschenkungen nicht zu den Bezügen des Kindes gehören, wenn sie ausdrücklich zur Kapitalanlage bestimmt sind2). Der Bundesfinanzhof prüft also, ob die Mittel dem...

»weiter lesen