GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG)

Bund der Krankenkassen

Der Gesundheitspolitische Informationsdienst (gid) weist zu Recht auf die ungeheure Machtfülle hin, die der geplante Spitzenverband Bund der Krankenkassen haben wird, wenn das GKV-WSG – sowie vom Bundesgesundheitsministerium geplant – Gesetz werden wird. Die vorgesehenen Entscheidungsstrukturen geben ihm nahezu alle wichtigen Steuerungsinstrumente in die Hand: Die einzelne Krankenkasse ist in der...

»weiter lesen

Indexzahlen

Verbraucherpreisindex für Deutschland

Nachfolgend finden Sie den „Verbraucherpreisindex für Deutschland“, der die Preisentwicklung für die privaten Verbrauchsausgaben abbildet, für die Monate Januar 2001 bis September 2006.

»weiter lesen

Editorial

Verordnungsverhalten der Ärzte

Insbesondere im Hinblick auf die geplante Gesundheitsreform ist es für Sie als Apothekerin bzw. Apotheker wichtig, die Chancen und Risiken der eigenen Apotheke unter den besonderen Bedingungen des Standorts und des Wettbewerbs realistisch einzuschätzen. Dazu gehört auch die Frage, wie viele und vor allem welche Arztpraxen im Einzugsbereich Ihrer Apotheke liegen und wie sich das...

»weiter lesen

Zukunftsfähigkeit des Apothekerberufs

Drei Fragen an Lutz Engelen

Lutz Engelen ist Präsident der Apothekerkammer Nordrhein.

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (11/2006)

*Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie

»weiter lesen

Neuregelungen beim Ladenschluss

Künftig föderale Vielfalt

Im Rahmen der Föderalismusreform ist die Gesetzgebungskompetenz beim Ladenschluss zur alleinigen Ländersache geworden. Das bedeutet, dass jedes Bundesland ein eigenes Gesetz einführen kann. Bis zum Inkrafttreten eines entsprechenden Landesgesetzes gilt die alte Regelung des Bundes fort. In den meisten Bundesländern wird für die Werktage von Montag bis Samstag eine vollständige Freigabe des...

»weiter lesen

Verhaltensbedingte Kündigung

Beleidigung als Kündigungsgrund

Grobe Beleidigungen des Arbeitgebers einerseits oder von Arbeitskollegen andererseits, die nach Form und Inhalt eine erhebliche Ehrverletzung für den bzw. die Betroffenen bedeuten, können einen erheblichen Verstoß des Arbeitnehmers gegen seine vertragliche Pflicht zur Rücksichtnahme (§241 Absatz2BGB) darstellen und eine Kündigung aus verhaltensbedingten Gründen gemäß §1 Absatz 2 KSchG sozial...

»weiter lesen

Arzneiverordnungs-Report 2006

Allgemeinärzte und Internisten als Asse im Standort-Poker

Wie jedes Jahr im Herbst, wurde auch jetzt wieder der Arzneiverordnungs-Report vorgestellt. Er basiert zwischenzeitlich auf einer Vollerhebung aller Rezepte der gesetzlichen Krankenversicherung und gibt somit ein gutes Abbild des deutschen Arzneimittelmarkts.

»weiter lesen

Grenzüberschreitender Arzneimittel-Versandhandel

Unlautere Werbestrategien von DocMorris gerichtlich verboten

Neben der Schließung seiner Vor-Ort-Apotheke in Saarbrücken muss DocMorris inzwischen auch Einschränkungen des Aktionskreises für sein Online-Arzneimittel-Versandgeschäft hinnehmen.

»weiter lesen

Erben und Vererben (Teil 9)

Erbvertrag

Will der Erblasser für die Erben bindende Vereinbarungen über die Gestaltung der Erbfolge treffen, so kann er dies in einem Erbvertrag tun. Doch die Regelungen wollen gut überlegt sein, da eine spätere Änderung nur schwer möglich ist.

»weiter lesen

Teilzeitkräfte

Einarbeiten im Halbtagsrhythmus

In Zeiten sinkender Umsätze und höherer Ansprüche an den Lebensstandard steigt die Zahl der Teilzeitmitarbeiter. Dies erfordert ein Umdenken der Apothekenleitung bei den ersten Kontakten und dem etwas aufwendigeren Einarbeiten der neuen Kraft.

»weiter lesen

Jugend und Geld

Nicht jedes Angebot lohnt sich

Wenn Studium oder Berufsausbildung der Kinder beginnen, ist guter Rat oft teuer: Finanzdienstleister bieten zwar eine ganze Fülle von Produkten, wirklich lohnend sind jedoch nur einige wenige. Sparen lässt sich insbesondere bei Versicherungen.

»weiter lesen

Gold

Glanz für jedes Depot

Lange Zeit war sie in Vergessenheit geraten: Die Geldanlage in Gold und anderen Edelmetallen spielte bei deutschen Sparern angesichts der schwachen Preisentwicklung kaum noch eine Rolle. Doch mittlerweile feiert diese Kapitalanlage ein Comeback.

»weiter lesen

Altbausanierung

Zinsgünstige Mittel von der KfW

Hohe Heizölpreise und anhaltend niedrige Zinsen lassen viele Immobilieneigentümer über energiesparende Sanierungsmaßnahmen nachdenken. Viel Geld sparen können sie dabei mit den Modernisierungsdarlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Geschäftswagen: Anwendung der 1%-Regelung

Mit dem Gesetz zur Eindämmung missbräuchlicher Steuergestaltungen1) wurde die Anwendung der 1%-Regelung rückwirkend zu Beginn des Jahres 2006 auf solche Fahrzeuge beschränkt, die zu mehr als 50% betrieblich genutzt werden. Das bedeutet, dass der Privatanteil grundsätzlich nur bei Fahrzeugen des notwendigen Betriebsvermögens mit 1% der Anschaffungskosten pauschaliert ermittelt werden kann. Weil...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Kapitaleinkünfte: Freistellungsaufträge anpassen

Durch das Steueränderungsgesetz 2007 vom 19. Juli 20061) wurde der Sparer-Freibetrag wieder einmal deutlich abgesenkt. Er beträgt ab dem 1. Januar 2007 nur noch 750€ (vorher: 1.370€) bei Ledigen und 1.500€ (vorher: 2.740€) bei zusammen veranlagten Ehegatten. Das Freistellungsvolumen ermittelt sich daher künftig wie im unten stehenden Beispiel gezeigt.Handlungsbedarf für KapitalanlegerDie...

»weiter lesen