Editorial

Gesund älter werden?

Die Bundesregierung hat am 6. Dezember 2004 einen Referentenentwurf für ein Präventionsstärkungsgesetz vorgelegt. Ziel des Gesetzes soll sein, Prävention im Gesundheitswesen als „vierte Säule“ neben Akutbehandlung, Rehabilitation und Pflege auszubauen. Das Präventionsstärkungsgesetz soll verschiedene präventive Ansätze verfolgen: Individuelle Leistungen zur Verhaltensänderung: Die gesetzlichen...

»weiter lesen

Zuzahlungen

Pragmatisches Verfahren bei chronisch Kranken

Patienten haben bekanntlich in jedem Kalenderjahr Zuzahlungen bis zu einer individuell zu ermittelnden Belastungsgrenze zu leisten. Sie beträgt grundsätzlich 2% der jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt. Lediglich für chronisch Kranke, die wegen derselben schwerwiegenden Krankheit in Dauerbehandlung sind, ist sie auf 1% der jährlichen Bruttoeinnahmen reduziert. Bis zu diesen Grenzwerten...

»weiter lesen

Interview

Drei Fragen an Wolfgang Zöller

Wolfgang Zöller, MdB, ist stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (01/2005)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!*Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie

»weiter lesen

Abfindungsvergleich

Fälligkeit der Abfindung

Ist in einem zur Beendigung eines Kündigungsrechtsstreits abgeschlossenen Abfindungsvergleich der Zeitpunkt der Fälligkeit für die Abfindung nicht bestimmt, so kann sich der Fälligkeitszeitpunkt aus den Umständen ergeben (§271 Absatz 1 BGB). Wird der Vergleich vor dem vereinbarten Ende des Arbeitsverhältnisses geschlossen und soll die Abfindung nach §3 Nr. 9 Einkommensteuergesetz und entsprechend...

»weiter lesen

Räum- und Streupflicht im Winter

Bei gefrierendem Regen muss nicht gestreut werden

Die im Rahmen des Zumutbaren für den Grundstückseigentümer bestehende Pflicht, bei Schnee und Eisglätte die Gehwege durch geeignete Mittel abzustumpfen, entfällt, wenn es bei gefrierendem Sprühregen zwecklos ist, den Bürgersteig zu streuen, da sich Glätte alsbald wieder neu bilden würde. Dies hat das Oberlandesgericht Celle (Aktenzeichen 9 U 220/03) entschieden. Der Streupflichtige muss also...

»weiter lesen

Filialapotheken

Der Apothekenmarkt wird aufgeteilt

Die „Filialitis“ breitet sich unvermindert aus, neue Machtverhältnisse werden sichtbar. Strukturelle Bedeutung wird dabei nicht die Masse der kleinen „Nachbarschaftsfilialen“ bekommen, sondern die Klasse der erstklassigen, marktbeherrschenden Standorte.

»weiter lesen

Kundenpflege in der Apotheke

Gezieltes Vorgehen erhöht die Profitabilität

Maßnahmen zur Kundenbindung haben Hochkonjunktur. Dabei muss wohl überlegt werden, für welche Kunden es sich lohnt, teure Aktivitäten zur Erhöhung der Loyalität zu etablieren. Ein Blick auf die Kundendaten der Apotheken-Software kann sehr hilfreich sein.

»weiter lesen

Werbung für OTC-Arzneimittel

Zulässigkeit von Rabattaktionen

Am 1. Januar 2004 ist bekanntlich die Preisbindung für OTC-Arzneimittel weggefallen. Die Frage, ob und wie für OTC-Arzneimittel geworben werden darf, hat inzwischen mehrere deutsche Gerichte beschäftigt – allerdings ohne ein einheitliches Ergebnis.

»weiter lesen

Apothekenmitarbeiter

Die neuen Tarifverträge

In der AWA-Ausgabe Nr. 1 vom 1. Januar 2005 wurden bereits wesentliche Teile des neuen Gehaltstarifvertrags und des neuen Bundesrahmentarifvertrags (BRTV) vorgestellt. Weitere Änderungen gibt es u.a. bei der Notdienstbereitschaft und beim Erholungsurlaub.

»weiter lesen

Wertpapier im Test

Rückblick auf 2004

Der deutsche Wertpapiermarkt war im Jahr 2004 von sinkenden Zinsen und zuletzt recht stabilen Aktienkursen gekennzeichnet. Mit einer gezielten Titelauswahl konnten Anleger, das belegt unsere Rubrik „Wertpapier im Test“, überdurchschnittliche Gewinne erzielen.

»weiter lesen

Rentenmarkt 2005

Das Tal ist erreicht

Anfang 2004 waren sich die Analysten einig: Die Zinsen werden steigen. Doch die Märkte entwickelten sich in entgegengesetzter Richtung: Die Umlaufrendite sank von knapp 4,0% auf inzwischen nur noch 3,3%. Gerade jetzt lohnt daher eine sorgfältige Titelauswahl.

»weiter lesen

Finanzierungen

Vorfälligkeitsentschädigung neu geregelt

Sparkassen und Banken rechnen gerne einseitig zu ihren Gunsten, wenn sie von Kunden Zinsen, Gebühren oder andere Entgelte verlangen. Zumindest bei der Vorfälligkeitsentschädigung wurden jetzt vom Bundesgerichtshof die Grenzen enger gezogen.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Spekulationsbesteuerung: Girosammelverwahrung

Die Besteuerung privater Wertpapierveräußerungsgeschäfte ist nach wie vor umstritten1). Zumindest für Zeiträume ab 2004 gehen Experten allerdings davon aus, dass diese Besteuerung verfassungsgemäß ist. Steuerpflichtige, die ihre Wertpapiere in einem Sammeldepot bei der Bank verwahren, haben womöglich Probleme mit der Berechnung eines Veräußerungsgewinns bzw. -verlustes. Schließlich kommt es...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Vermietung und Verpachtung: Einkunftserzielungsabsicht

Anlässlich der jüngeren Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs sah man sich auf Verwaltungsseite offenbar genötigt, nochmals grundsätzlich zur steuerlichen Behandlung von Vermietungseinkünften Stellung zu nehmen1). Das Schreiben bestätigt leider sehr deutlich, dass steuerliche (Anfangs-)Verluste insbesondere bei kurzfristigen Vermietungen in Gefahr sind. Dauerhafte VermietungBei einer auf Dauer...

»weiter lesen