Editorial

Karten auf den Tisch

Mehr Transparenz bei der Verwendung der Prämien und eine angemessene Beteiligung der Versicherten an den stillen Reserven der Versicherungsgesellschaft – dies ist das Fazit, das das Bundesverfassungsgericht am 26. Juli 2005 hinsichtlich kapitalbildender Lebensversicherungen mit Überschussbeteiligung gezogen hat. Die Forderung nach mehr Transparenz ist in jedem Fall zu begrüßen. Den Versicherten...

»weiter lesen

Interview

Drei Fragen an Gerhard Reichert

Gerhard Reichert ist Vorsitzender des Bayerischen Apothekerverbands e.V. und stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbands e.V.

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (08/2005)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!*Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie

»weiter lesen

Fristlose Kündigung

Aufforderung zum Betrug mit Arbeitszeitnachweisen

Allein die Aufforderung zum Betrug mit Arbeitszeitnachweisen rechtfertigt eine fristlose Kündigung. Das geht aus einem am 2. August 2005 bekannt gewordenen Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt/Main (Aktenzeichen 19 Ca 2975/04) hervor. Ein Filialleiter wollte einem anderen, beim gleichen Unternehmen beschäftigten Arbeitnehmer privat einen so genannten Pilotenkoffer abkaufen. Er bat ihn um einen...

»weiter lesen

Krankheitstage

Fast 15 % sind psychisch bedingt

Nach einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK) ist jeder siebte Krankheitstag auf psychische Leiden zurückzuführen. Im Durchschnitt waren arbeitslose sowie erwerbstätige Bundesbürger im vergangenen Jahr 1,5 Tage wegen psychischer Probleme krank.

»weiter lesen

Internet-Tipp:

Sicherheit beim Online-Banking

Online-Banking wird immer beliebter. Doch gelegentlich erhalten Kunden E-Mails – vermeintlich von ihrer Bank. In diesen E-Mails wird man über einen Link auf eine Homepage geleitet, die ähnlich gestaltet ist wie diejenige der eigenen Bank bzw. Sparkasse. Anschließend soll man seine PIN und gegebenenfalls auch eine Transaktionsnummer (TAN) eingeben. Mit diesen so genannten Phishing-Mails wollen...

»weiter lesen

Apothekenführung mit Kennzahlen (Teil 4)

Wie wichtig ist die Handelsspanne noch?

Nachdem wir in der AWA-Ausgabe Nr. 15 vom 1. August 2005 im Rahmen unserer Kennzahlen-Serie ein Nebenthema, nämlich „Mehrwertsteuer bei Betriebsvergleichen“, behandelt haben, setzen wir hier die Darstellung über „Apothekenführung mit Kennzahlen“ fort.

»weiter lesen

Personalplanung

Fluktuation kann man managen

Ungewollte Kündigungen sind eine Herausforderung für jeden Apothekenleiter. Des Rätsels Lösung liegt in einer vorausschauenden Personalplanung und Führungsfähigkeiten, die es jedem Mitarbeiter schwer machen, die Apotheke zu verlassen.

»weiter lesen

Apothekenübergang in der Familie

Vergleichsberechnungen anstellen

In der AWA-Ausgabe Nr. 14 vom 15. Juli 2005, „Apothekenübergang in der Familie – Die Kunst der optimalen Beratung“, haben wir dargestellt, welche Möglichkeiten es für eine Apothekenübertragung innerhalb der Familie gibt. Nachfolgend vertiefen wir diese Betrachtungen anhand von Rechenbeispielen.

»weiter lesen

Wertpapier im Test

S.A.G. Solarstrom-Aktie

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!Das UnternehmenDie S.A.G. Solarstrom AG wurde im Jahr 1998 gegründet. Bereits kurze Zeit später wurde mit einer ersten Kapitalerhöhung in Form einer Privatplatzierung, also ohne Beteiligung von Kreditinstituten, der Grundstein für den am 6. April 1999 erfolgten Börsengang gelegt. Die S.A.G. Solarstrom AG zählt sich zu den führenden deutschen Unternehmen...

»weiter lesen

Unternehmensanleihen

Das Risiko ist immer dabei

Hohe Zinsen, prominente Namen – und ein hohes Risiko. Das sind die drei wichtigsten Eckdaten neuer Anleihen, die derzeit über Zeitungsinserate und Direktwerbung verkauft werden. Anleger sollten die Offerten jedoch sehr genau prüfen.

»weiter lesen

Lebensversicherungen

Das Ende der Gutsherrenmentalität

Bis Ende 2007 muss der Gesetzgeber – so entschied jetzt das Bundesverfassungsgericht – konkrete Rahmenbedingungen für die Festlegung der Überschussbeteiligungen von Lebensversicherungen schaffen. Fraglich ist, ob hiervon auch Alt-Kunden profitieren.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Schuldzinsenabzug bei gemischt genutzten Gebäuden

In der AWA-Ausgabe Nr. 11 vom 1. Juni 20051) hatten wir darüber berichtet, dass ein steueroptimaler Schuldzinsenabzug bei gemischt genutzten Gebäuden auch für fremdfinanzierte Renovierungskosten zu erreichen ist. Fremdmittel können dabei generell gezielt dem vermieteten Gebäudeteil zugeordnet werden, um so den (vollen) Werbungskostenabzug für die Schuldzinsen zu erhalten. Mit Urteil vom 1. März...

»weiter lesen