Editorial

Neues wagen

Das Gros der Apothekenkunden besteht heute – und auch in Zukunft – vor allem aus älteren Menschen. Das hat zur Folge, dass sich das Marketing der meisten öffentlichen Apotheken eher an den Ansprüchen der zweiten Lebenshälfte orientiert. Dabei wird oft übersehen, dass auch die junge Generation Bedürfnisse hat, die durchaus von der Apotheke befriedigt werden können. Und dass ein entsprechendes...

»weiter lesen

Krankenhausversorgung

Vermittlungsausschuss berät über Regionalprinzip

Am 20. April 2005 wird sich der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag mit dem Regionalprinzip für krankenhausversorgende Apotheken befassen. Bekanntlich will die Bundesregierung die Vorschrift im Apothekengesetz, wonach Krankenhäuser Arzneimittel nur von einer Apotheke aus demselben oder einem benachbarten Kreis beziehen dürfen, ändern. Als Begründung wird eine drohende Klage der...

»weiter lesen

Investmentfonds

Die tatsächlichen Renditen

Erwerben Sie zur Geldanlage Investmentfonds, so müssen Sie den Ertrag aus diesen Papieren mit denen teilen, die daran auch etwas verdienen wollen – das sind die Banken und Sparkassen mit ihren Managern, die Ihnen die Ausgabeaufschläge, die Wiederanlagegebühren und die Verwaltungskosten berechnen. Deshalb ist es kein Wunder, dass die Erträge der Fonds vielfach die Wertentwicklung der maßgeblichen...

»weiter lesen

Interview

Drei Fragen an Ulrich Weigeldt

Ulrich Weigeldt ist stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und war in seiner früheren Position als Vorsitzender des Deutschen Hausärzteverbands federführend beim Integrationsvertrag mit der Barmer Ersatzkasse.

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (04/2005)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!*Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie

»weiter lesen

Kündigung und Kündigungsschutz

Erforderlichkeit einer Abmahnung

Wiederholte Verspätungen sowie Verstöße gegen die Pflicht ,die Fortdauer der Arbeitsunfähigkeit anzuzeigen, können verhaltensbedingte Kündigungsgründe sein. Bei steuerbarem Verhalten muss aber der Kündigung zumindest eine erfolglose Abmahnung vorausgehen, wenn es sich um keine schwerwiegende Pflichtverletzung handelt. Die Warnfunktion einer Abmahnung kann jedoch erheblich dadurch abgeschwächt...

»weiter lesen

Nicht zugelassenes Arzneimittel

Importverbot

Das Arzneimittelgesetz (AMG)ordnet in seinem §30 Absatz 4 ein ausnahmsloses Importverbot für Arzneimittel an, deren Zulassung im Inland widerrufen oder zum Ruhen gebracht worden ist. Solche Arzneimittel dürfen daher weder nach Deutschland eingeführt noch verordnet und abgegeben werden. Die Krankenkassen müssen für die Kosten eines derartigen Arzneimittels auch nicht aufkommen – und zwar auch dann...

»weiter lesen

Änderung der Straßenbezeichnung

Kein Anspruch auf Beibehaltung der Postanschrift

Die Änderung einer Straßenbezeichnung steht grundsätzlich im Ermessen der Gemeinde. Die betroffenen Anwohner haben jedoch einen Anspruch auf Berücksichtigung ihres Interesses an der Beibehaltung der bisherigen Anschrift. Die auf dem gemeindlichen Selbstverwaltungsrecht beruhende Änderung der Straßenbezeichnung darf dabei nicht willkürlich sein. Dies ist nach einem Urteil des...

»weiter lesen

Kleine Apothekentypologie (Teil 2)

Centerapotheken

Heute findet sich in den meisten größeren Einkaufscentern ganz selbstverständlich eine Apotheke. Vor einigen Jahren galt dieser Apothekentyp noch als exotisch und kaum existenzfähig – eine überholte Ansicht. Nach wie vor ist der Betrieb aber etwas Besonderes.

»weiter lesen

Die unterschätzte Zielgruppe

Junge Kunden in der Apotheke

Ältere Menschen mit einem hohen Gesundheitsbedarf werden auch in Zukunft die wichtigste Zielgruppe für die öffentlichen Apotheken sein. Doch im Kreis der Jungen schlummert ein oft verkanntes Potenzial, das sich lohnt, geweckt zu werden.

»weiter lesen

Alterseinkünftegesetz

Handlungsempfehlungen zur drohenden Doppelbesteuerung

Mit dem Alterseinkünftegesetz wurde die steuerrechtliche Behandlung der Anspar- und Auszahlungsphase für Leistungen der Altersvorsorge neu geregelt. Übergangsregelungen führen zu drohenden Doppelbesteuerungen. Wie kann darauf reagiert werden?

»weiter lesen

Wertpapier im Test

Marseille-Kliniken-Aktie

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!Das UnternehmenEntstanden ist die Marseille-Kliniken AG aus einem 1984 von Theo Marseille und seinem Sohn Ulrich im niedersächsischen Langen eröffneten Senioren-Wohnpark, der bald schon als Grundlage für den Erwerb weiterer Häuser diente. Nach der Wiedervereinigung profitierte Marseille von günstigen Kaufmöglichkeiten für ostdeutsche Alten- und...

»weiter lesen

Geschlossene Fonds

Ein neuer Zweitmarkt mit garantierter Ausführung

Das größte Manko der meisten steuersparenden Fondsanlagen stellt die geringe Fungibilität der erworbenen Anteile dar, die sich kaum zu angemessenen Preisen verkaufen lassen. Jetzt startet die Hamburger Börse einen neuen Versuch zur Etablierung eines Zweitmarkts.

»weiter lesen

Private Vorsorge

Mit Flexibilität auf Kundenfang

Nach dem Ende der Steuerfreiheit ist das Geschäft mit der klassischen Kapital-Lebensversicherung praktisch zum Erliegen gekommen. Jetzt geht die Branche mit neuen Konzepten auf Kundenfang. Insbesondere die Flexibilität wird dabei groß geschrieben.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Einkommensteuer: Mittelbare Grundstücksschenkung

Über die erbschaft- bzw. schenkungsteuerlichen Vorteile einer mittelbaren Grundstücksschenkung haben wir bereits berichtet1). Nachdem die Finanzverwaltung ihren so genannten „Rentenerlass“ erneut überarbeitet und an die aktuelle Rechtsprechung angepasst hat2), können mit dieser Gestaltung zusätzliche Vorteile bei der Einkommensteuer erzielt werden. AusgangslageDie Eltern möchten ihrem Kind ...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Unterhaltszahlungen: Anrechnung von Kindergeld

Das Kindergeld wird nur einem Berechtigten ausgezahlt. Wenn mehrere Personen (Vater und Mutter) anspruchsberechtigt sind, wird der staatliche Zuschuss demjenigen gewährt, der das Kind in seinen Haushalt aufgenommen hat1). Diese Regelung führt in Scheidungsfällen meist dazu, dass der barunterhaltspflichtige Elternteil (häufig der Vater) kein Kindergeld erhält, sofern sich das Kind in der Obhut der...

»weiter lesen