Editorial

Gesundheitspolitik in Zeiten des Stillstands

Nachdem der Wähler gesprochen, seine Wünsche aber nicht deutlich artikuliert hat, lassen sich kaum Prognosen für die künftigen politischen Entwicklungen treffen. Klar dürfte jedoch sein: Richtungweisende Reformen sind angesichts der nun im Rahmen von Koalitionsverhandlungen zu schließenden Kompromisse kaum zu erwarten. Für die Gesundheitspolitik bedeutet dies, dass wohl weder die...

»weiter lesen

Einkaufserlebnis Apotheke

Die Apotheke erfreut sich als Einkaufsort größter Beliebtheit

Die Deutschen gehen gern in ihre Apotheke zum Einkaufen. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK. In der Untersuchung attestieren Apothekenkunden der Apotheke beste Werte bezüglich des gesamten Einkaufsumfeldes: So sagen 97,7% der Befragten, das Personal sei aufmerksam und freundlich. Dies gilt auch für den Fall, dass nichts gekauft wird, erklären 95,6%. Für 92,1% ist die Beratung kompetent...

»weiter lesen

Indexzahlen

Verbraucherpreisindex für Deutschland

Nachfolgend finden Sie den „Verbraucherpreisindex für Deutschland“, der die Preisentwicklung für die privaten Verbrauchsausgaben abbildet, für die Monate Januar 2000 bis August 2005.

»weiter lesen

Interview

Drei Fragen an Prof. Dr. Gerd Glaeske

Professor Glaeske, Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik, ist Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen.

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (10/2005)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!*Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie

»weiter lesen

Arzneimittel-Versandhandel aus dem Ausland

Keine Erstattung des Herstellerrabatts

Mit Urteil vom 21. Juni 2005(Aktenzeichen S 11 KR 4074/03) hat das Sozialgericht Freiburg die Klage einer niederländischen Versandapotheke gegen ein pharmazeutisches Unternehmen auf Erstattung des Herstellerrabatts nach §130a SGB V abgewiesen. Ausländische Versandapotheken seien nicht in die Versorgung der gesetzlich Krankenversicherten nach dem deutschen Sachleistungsprinzip einbezogen. Demnach...

»weiter lesen

Wohneigentum

Beschlüsse der Eigentümergemeinschaft sind bindend

Besitzer von Eigentumswohnungen müssen sich bei Renovierungen grundsätzlich an die Beschlüsse der Eigentümerversammlung halten. So darf beispielsweise ein Eigentümer nach einem Beschluss des Oberlandesgerichts Düsseldorf (Aktenzeichen I-3 Wx 314/04) keine anderen Fenster (Kunststoff-Fenster) einbauen, wenn sich die Wohnungseigentümergemeinschaft zuvor mehrheitlich dafür ausgesprochen hat, dass in...

»weiter lesen

Bundestagswahl 2005

Grundzüge der Positionierung der ABDA

Nach der Bundestagswahl wartet jeder auf die – gewiss schwierige – Regierungsbildung. Schon jetzt aber kann skizziert werden, welche Forderungen und Wünsche der Berufsstand der Apothekerinnen und Apotheker der neuen Bundesregierung vortragen wird.

»weiter lesen

Der Apothekenmarkt im 2. Vierteljahr 2005

Gebremstes Wachstum bei Verordnungen und im OTC-Bereich

Das GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) hat den Markt der nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel grundsätzlich verändert. Mehr denn je ist es nun Aufgabe der Apotheke, ihren Kunden den therapeutischen Stellenwert der OTC-Arzneimittel zu vermitteln.

»weiter lesen

Point of Sale (Teil 2)

Präsentieren mit Ideen und Profil

Auf den letzten Metern des Kunden zum HV-Tisch fallen viele Kaufentscheidungen, die für den Gewinn wichtig sind. Verändertes Konsumentenverhalten und neue technische Möglichkeiten lassen die Zahl an verkaufsunterstützenden Maßnahmen stetig wachsen.

»weiter lesen

Grenzüberschreitender Arzneimittel-Versandhandel durch DocMorris

Rechtslage bleibt weiterhin ungeklärt

Im Verfahren des Deutschen Apothekerverbands gegen die niederländische Versandapotheke DocMorris hat das Landgericht Frankfurt/Main am 9. September 2005 noch kein Urteil verkündet. Zunächst soll geprüft werden, ob DocMorris eine Präsenzapotheke unterhält.

»weiter lesen

Discountzertifikate

Renditestarke Alternative

Niedrige Zinsen machen Anlegern das Leben schwer: Bundeswertpapiere bringen allenfalls 3,0%, Tages- und Festgelder werden vielfach nur noch mit 1,0% verzinst. Der Zertifikatemarkt bietet jedoch bisher wenig beachtete Alternativen.

»weiter lesen

Neue Anlageformen

Komplizierte Vertragsbedingungen verwirren die Anleger

Finanzdienstleister sprechen von „innovativen Konzepten“, Verbraucherschützer warnen vor mangelnder Transparenz: Der Finanzmarkt entwickelt sich zu einer Spielwiese computerbegeisterter Finanzdisponenten, auf der die Kundeninteressen ins Hintertreffen geraten.

»weiter lesen

Zahlungskarten

Die schnelle Sperre von unterwegs

Der Schreck ist groß: Die Brieftasche ist verschwunden – und mit ihr die Ausweispapiere sowie sämtliche Scheck- und Kreditkarten. Wer jedoch rechtzeitig vorsorgt, muss zumindest keinen finanziellen Schaden fürchten.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Altersvorsorgebeiträge: Einsprüche weiterhin erforderlich

Die Neuordnung der Besteuerung der Alterseinkünfte1) führt ab 2005 zu einer sukzessiv steigenden Besteuerung der Renten. Ab dem Jahr 2040 ist die volle Besteuerung dieser Einkünfte geplant. In den Jahren vor 2005 konnten die Beitragszahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung oder in berufsständische Versorgungswerke allerdings nur eingeschränkt als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Dies...

»weiter lesen