Editorial

Bilanzierung

In Zeiten, in denen Sparaktionen im Gesundheitswesen euphemistisch als „Gesundheitsreform“ dem längst schon sich abwendenden Publikum verkauft werden und in denen sich infolgedessen auch bei den Leistungsanbietern im Gesundheitswesen vielfach Unsicherheit breit macht, nimmt das Interesse zu, oftmals jahrzehntelange Bemühungen um den Berufserfolg zu bilanzieren. In solch einer Situation richtet...

»weiter lesen

Elektronische Gesundheitskarte

Zuspruch in der Bevölkerung

Rund ein Jahr vor ihrer schrittweisen Einführung erfährt die elektronische Gesundheitskarte schon große Zustimmung. Eine Anfang Februar 2005 durchgeführte repräsentative Umfrage von TNS-Emnid im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) bei 1.007 Befragten aus dem gesamten Bundesgebiet ergab: 75% der Befragten denken positiv über die Karte und ihre technischen Möglichkeiten. Besonders hoch war die...

»weiter lesen

Indexzahlen

Verbraucherpreisindex für Deutschland

Nachfolgend finden Sie den „Verbraucherpreisindex für Deutschland“, der die Preisentwicklung für die privaten Verbrauchsausgaben abbildet, für die Monate Januar 2000 bis Januar 2005.

»weiter lesen

Interview

Drei Fragen an Dr. Günther Hanke

Dr. Günther Hanke ist Präsident der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (03/2005)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!*Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie

»weiter lesen

Kündigung und Auflösungsvertrag

Schriftformerfordernis

Kündigung und Auflösungsvertrag bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform (§ 623 BGB). Die Berufung auf den Mangel der Schriftform kann aber ausnahmsweise gegen Treu und Glauben verstoßen. So hat das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 16. September 2004 (Aktenzeichen 2 AZR 659/03) die Berufung eines Arbeitnehmers auf die fehlende Schriftform seiner eigenen Kündigung als treuwidrig angesehen,...

»weiter lesen

Verkehrs- und Versicherungsrecht

Urteilssammlung im Internet

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bietet unter

»weiter lesen

Apotheken-Kaufpreise (Teil 3)

Alternative Bewertungsmodelle

Beim Kauf einer Apotheke wird nach den gängigen Bewertungsmethoden meist stillschweigend unterstellt, dass damit ein dauerhafter Wert erworben wurde. Zunehmend ist dies nicht so. Können alternative Bewertungsmodelle einen Weg weisen?

»weiter lesen

Grenzüberschreitender Arzneimittel-Versandhandel

Erneut auf dem richterlichen Prüfstand

Das Berliner Kammergericht hat mit seinem Urteil vom 9. November 2004 (Aktenzeichen 5 U 300/01) die rechtlichen Grundlagen für die Versandhandelsberechtigung niederländischer Apotheken in Frage gestellt. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus?

»weiter lesen

Altersvorsorge des Apothekers

Steuern sparen mit der Rürup-Rente

Eine Gesamtdarstellung der privaten Altersvorsorge scheitert regelmäßig an der Vielfalt der individuellen Situationen. Deshalb ist auch der nachfolgende Beitrag nur ein – aus der Sicht des selbstständigen Apothekers allerdings durchaus interessanter – Ausschnitt

»weiter lesen

Investmentfonds 2004

Eine Branche in der Krise

Jahrelang konnten die deutschen Kapitalanlagegesellschaften satte Zuwachsraten bei ihren Fonds melden. Doch jetzt sind die Anleger kritischer geworden: Mit 6,5 Mrd.€ investierten sie 2004 nur noch ein Fünftel des Volumens von 2003 in Investmentfonds

»weiter lesen

Neue Anlageformen

Attraktiver Zins für Optimisten

Wenn die Zinsen niedrig sind, suchen Investoren nach Alternativen. Mit der neuartigen „MiniMax-COBOLD 1-Anleihe“ offeriert die genossenschaftliche DZ Bank ein attraktiv verzinstes Papier, das allerdings auch ein erhebliches Risiko birgt

»weiter lesen

Sparpläne

Zertifikate als kostengünstige Alternative

Angesichts der zunehmenden Altersvorsorge-Problematik hat regelmäßiges Sparen wieder an Bedeutung gewonnen. Eine kostengünstige Alternative zu den meist propagierten Fondssparplänen stellen Sparpläne auf der Basis von Zertifikaten dar.

»weiter lesen

Bankgebühren

Die Rechtsprechung wird nicht immer beachtet

Banken und Sparkassen schlagen gegenüber ihren Kunden einen harten Kurs ein. Niedrige Guthabenzinsen und hohe Darlehens- und Gebührenrechnungen sollen angeschlagene Jahresabschlüsse sanieren. Dabei wird auch die Rechtsprechung zunehmend ignoriert.

»weiter lesen

Finanzierungen

Sonderangebote meist nur Augenwischerei

Vor dem Hintergrund der erwarteten Zinssteigerung bei Hypothekenkrediten haben sie Hochkonjunktur: Banken und Sparkassen offerieren jetzt langfristige Finanzierungen zu niedrigem Zins. Doch nicht jedes „Sonderangebot“ ist wirklich preiswert.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Einkommensteuer: Steuerfreie Kostenpauschale?

Aufwandsentschädigungen aus einer öffentlichen Kasse bleiben unter bestimmten Voraussetzungen steuerfrei1). Von der Befreiungsvorschrift werden auch die umfangreichen „Erstattungen“ gemäß den Rechtsvorschriften über die Aufwandsentschädigungen von Abgeordneten des Bundes und der Länder erfasst. Dieser Personenkreis kann zum Teil mehr als ein Drittel seiner Gesamtbezüge als steuerfreie...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Vermietung und Verpachtung: Disagio weiterhin abzugsfähig

Bei vermieteten Objekten ist die Fremdfinanzierung in vielen Fällen mit einem Disagio (Damnum) gekoppelt. Dabei handelt es sich wirtschaftlich gesehen um eine Zinsvorauszahlung, die bereits bei Auszahlung des Darlehens vom Nennbetrag einbehalten wird. Weil Schuldzinsen als Werbungskosten abzugsfähig sind1), kann auch ein Disagio im Jahr der Zahlung (entspricht regelmäßig dem Zeitpunkt der...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Erbschaft- und Schenkungsteuer: Mittelbare Grundstücksschenkung

Aufgrund einer aktuellen höchstrichterlichen Entscheidung des Bundesfinanzhofs1) und der Tatsache, dass die günstige Bewertung von Grundstücken für Zwecke der Erbschaft- bzw. Schenkungsteuer voraussichtlich nicht mehr allzu lange Bestand haben wird, werden nachfolgend nochmals die schenkungsteuerrechtlichen Voraussetzungen2) einer mittelbaren Grundstücksschenkung aufgezeigt3). VoraussetzungenDie...

»weiter lesen