IMS-Zahlen zum Apothekenmarkt

Einsparziel wird deutlich übertroffen

In Deutschlands Apotheken wurden im Oktober 2004 123Mio. Packungen Arzneimittel im Wert von 1,8 Mrd.€ zu Herstellerabgabepreisen abgegeben. Als Folge der durch das GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) eingeleiteten Entwicklung lag die genannte Umsatzzahl um 0,7% und die Zahl der verkauften Packungen um 13,1% unter dem Vergleichsmonat des Vorjahres. Rezeptpflichtige und rezeptfreie Präparate sind von...

»weiter lesen

Editorial

Versäumtes nachholen

Das Image der Apotheken in der Öffentlichkeit ist nicht das beste. Zwar lobt die Bevölkerung in entsprechenden Umfragen stets den Service und die Freundlichkeit der Apotheken. Dennoch wird sowohl in der Politik als auch in der Presse immer häufiger diskutiert, ob nicht große Konzerne mit Apothekenketten die Arzneimittelversorgung wirtschaftlicher leisten könnten und ob...

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (12/2004)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!*Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie

»weiter lesen

Interview

Drei Fragen an Dr. Uwe May

Dr. Uwe May ist Leiter der Abteilung Gesundheitsökonomie und Grundsatzfragen Selbstmedikation im Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH).

»weiter lesen

Arbeitsvertrag

Vorformulierte Vertragsstrafenvereinbarung

Vertragsstrafenabreden in Formularverträgen sind zwar nach § 309 Nr. 6 BGB generell unzulässig. In formularmäßigen Arbeitsverträgen folgt jedoch aus der angemessenen Berücksichtigung der im Arbeitsrecht geltenden Besonderheiten, die § 310 Absatz 4 Satz 2 1. Halbsatz BGB fordert, die grundsätzliche Zulässigkeit von Vertragsstrafenvereinbarungen. Die Unwirksamkeit solcher Vereinbarungen kann sich...

»weiter lesen

Umsatz- und Rohgewinnentwicklung in den Apotheken

Rückblick auf 2004 und Ausblick auf 2005

Die Strukturänderungen des GKV-Modernisierungsgesetzes (GMG) haben tiefe Spuren insbesondere bei der Umsatzentwicklung im GKV-Bereich und beim Rohgewinn hinterlassen. Wir zeigen den allgemeinen Trend und das breite Spektrum der Entwicklungen.

»weiter lesen

Vorausplanung 2005

Setzen Sie sich realistische Ziele!

Das „Jahr eins nach GMG“ ist abgehakt – der Blick richtet sich nach vorne. Die guten Vorsätze für das neue Jahr sind oft rasch vergessen; eine sorgfältige Jahresplanung sollte Ihnen hingegen eine verlässliche Leitlinie durch das kommende Geschäftsjahr sein.

»weiter lesen

Imagebildung und Positionierung

Public Relations für die Apotheke

Freundliche Bedienung und gute Beratung zählen zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren der Apotheke. Doch das allein wird für die Apotheke von morgen nicht ausreichen: Public Relations tragen dazu bei, dem Angebot den erforderlichen Mehrwert zu verleihen.

»weiter lesen

Wertpapier im Test

L‘Oréal-Aktie

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!Das UnternehmenDer L‘Oréal-Konzern, der heute weltweit mit über 50.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 14,0 Mrd.€ erwirtschaftet, hat seinen Ursprung in einer 1908 vom Chemiker Eug?ne Schueller als „Société Française des Teintures Inoffensives pour Cheveux“ gegründeten Fabrik. Das erste Produkt war ein synthetisches Haarfärbemittel, das den Namen...

»weiter lesen

Bankgeheimnis

Das Ende des Schweizer Nummernkontos

„Geld allein macht nicht glücklich, man muss es auch in der Schweiz haben“ – diese Devise stimmt nur noch teilweise: Zugeständnisse an die Europäische Union und die OECD haben das viel beschworene Schweizer Bankgeheimnis deutlich untergraben.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Häusliches Arbeitszimmer: Begünstigte Aufwendungen

Abzugsfähige Betriebsausgaben bzw. WerbungskostenZu diesen Kosten zählt die Finanzverwaltung insbesondere die anteiligen Ausgaben für Miete, Schuldzinsen für Kredite, die zur Anschaffung, Herstellung oder Reparatur des Gebäudes oder der Eigentumswohnung verwendet worden sind, Reinigungskosten, Grundsteuer, Müllabfuhrgebühren, Schornsteinfegergebühren, Gebäudeversicherungen, Renovierungskosten...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Einkommensteuer-Ermäßigung: Haushaltsnahe Tätigkeiten

Mit der Neuregelung der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse ab 1. April 2003 („Minijobs“) hat der Gesetzgeber die Möglichkeit einer zusätzlichen Steuerermäßigung für haushaltsnahe Tätigkeiten geschaffen (§35a Einkommensteuergesetz). Danach ermäßigt sich die tarifliche Einkommensteuer wie folgt1): Um 10% der Aufwendungen für einen haushaltsnahen Minijob, maximal um 510€;um 12% der...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Spekulationsbesteuerung: Verluste realisieren

Private Wertpapierveräußerungsgeschäfte unterliegen der Besteuerung, sofern der An- und Verkauf innerhalb eines Jahres erfolgt1). 1997 und 1998 war die so genannte Spekulationsbesteuerung verfassungswidrig2). Ob dies auch für (bestimmte) Folgejahre gilt, ist derzeit offen3). Für die aktuellen Besteuerungszeiträume wird allgemein davon ausgegangen, dass wegen der verstärkten Kontrollmöglichkeiten...

»weiter lesen