Editorial

Finanzierungen mit Disagio

Bei Konditionenverhandlungen mit Banken werden Sie als Kunde – insbesondere als Kreditnehmer – regelmäßig in die Rolle des unwissenden Bittstellers gedrängt.Besprechen Sie zum Beispiel mit Ihrer Bank eine Immobilienfinanzierung, so wird Ihnen der Kreditsachbearbeiter womöglich vorschlagen, zur Zinsverbilligung ein Disagio zu vereinbaren.Eine solche Vereinbarung bietet auf den ersten Blick mehrere...

»weiter lesen

Interview

Drei Fragen an Prof. Dr. Oliver Schöffski

Prof. Dr. Oliver Schöffski ist Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre und leitet den Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

»weiter lesen

Unfallversicherung

Überprüfung der Verletzungen

Macht der Versicherungsnehmer einen Leistungsanspruch gegen seine Unfallversicherung geltend, dann ist er gegebenenfalls verpflichtet, sich von einem Arzt, den die Versicherung benennt, untersuchen zu lassen. Weigert er sich, sich von diesem Arzt untersuchen zu lassen, so ist die Versicherung nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart (Aktenzeichen 7 U 37/03) leistungsfrei.

»weiter lesen

Berufliche Fortbildung des Arbeitnehmers

Erstattung der Kosten

Ein Arbeitnehmer kann sich wirksam zur Rückzahlung von Fortbildungskosten verpflichten, wenn das Arbeitsverhältnis vor Ablauf einer bestimmten Frist endet. Die Kostenerstattung muss ihm allerdings bei Abwägung aller Umstände zumutbar sein. Sie muss einem begründeten und billigenswerten Interesse des Arbeitgebers entsprechen. Daran fehlt es in der Regel, wenn die...

»weiter lesen

Schönheitsreparaturen

Bundesgerichtshof stärkt Mieterrechte

Mieter müssen auch bei der Vereinbarung fester Renovierungsfristen ihre Wohnung nur dann instand setzen, wenn dies tatsächlich erforderlich ist. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 23. Juni 2004 (Aktenzeichen VIII ZR 361/03) entschieden. Damit gab er einem Mieter Recht, der laut Mietvertrag Küche, Bad und Toilette mindestens alle zwei, die übrigen Räume...

»weiter lesen

Bewertung von Apotheken (Teil 8)

Der Kapitalisierungszinssatz

Mit dem Kapitalisierungszinssatz werden die künftigen Erträge des zu bewertenden Unternehmens auf den Bewertungsstichtag abgezinst. Nachfolgend wird dargestellt, welche Überlegungen bei der Festsetzung des Kapitalisierungszinssatzes maßgebend sind.

»weiter lesen

Rezeptabrechnungen 2004

Erste Erkenntnisse nach dem GMG

Staunen auch Sie über Ihre diesjährigen Rezeptabrechnungen? Bundesweit stellen wir einen gut 20%igen Rückgang der Rezeptzahlen fest. Gleichzeitig steigen aber die Rezeptdurchschnitte erheblich – um über 10% im ersten Halbjahr 2004. Wie passt das zusammen?

»weiter lesen

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)

Was Apotheker beachten müssen

Am 8. Juli 2004 ist das neue Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in Kraft getreten. Viele Vorschriften sind aus der bisherigen Rechtsprechung in das Gesetz übernommen worden. Einige Regelungen sind neu, andere dagegen weggefallen.

»weiter lesen

Verbilligte Vermietung an nahe Angehörige

Sicherheitszuschlag bei der Mietfestlegung

Insbesondere Mietverhältnisse mit nahen Angehörigen haben sich bislang hervorragend als zum Steuern sparen geeignet erwiesen. Niedrige Miete und voller Werbungskostenabzug sind aber ab 1. Januar 2004 nicht mehr so ohne weiteres möglich.

»weiter lesen

Wertpapier im Test

6,75 % Aareal Bank AG Genussschein 2002/2011

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!Der EmittentDie Aareal Bank AG ist aus der Aufspaltung der 1922 von der preußischen Regierung als „Preußische Landespfandbriefanstalt“ gegründeten und später in Deutsche Pfandbriefanstalt umbenannten Depfa Bank hervorgegangen. Dieses Institut hatte sich zum einen auf die Staatsfinanzierung, zum anderen auf die Immobilienfinanzierung spezialisiert. Die...

»weiter lesen

Neue Anlageformen

Olympische Spiele als Verkaufsvehikel

Aktuelle Ereignisse werden von Banken und Sparkassen immer häufiger als Anlass für Neuemissionen gewählt. Die von der Bayerischen Landesbank jetzt emittierte Anleihe fällt allerdings eher durch ihre Kompliziertheit als durch eine olympische Rekord-Rendite auf.

»weiter lesen

Finanzierungen

Das Damnum wird zur Schuldenfalle

Die Monatsbelastung ist oftmals der entscheidende Faktor, nach dem eine Immobilienfinanzierung ausgewählt wird. Vermeintliche Grundregel: Je niedriger, umso preiswerter. Doch der erste Anschein kann trügen und dieser Irrtum muss dann teuer bezahlt werden.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Schuldzinsenabzug bei gemischt genutzten Gebäuden

Wer ein Gebäude teilweise vermietet und teilweise zu eigenen Wohnzwecken nutzt, kann diejenigen Schuldzinsen abziehen, die auf den vermieteten Gebäudeteil entfallen. In diesem Zusammenhang haben wir bereits ausführlich (mit Berechnungsbeispiel) darüber berichtet, dass es möglich ist, die Schuldzinsen bzw. die eingesetzten Fremdmittel vorwiegend dem vermieteten Teil zuzuordnen und dass dadurch ein...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Vorweggenommene Erbfolge: Vermietung an die Eltern ist zulässig

Vor kurzem haben wir an dieser Stelle über mögliche Gestaltungen bei Grundstücksübertragungen zwischen nahen Angehörigen berichtet1) und dabei die Eigenheimzulage in den Mittelpunkt gerückt. Häufig erklären sich die Eltern jedoch nur dann zur vorzeitigen Übergabe ihres Grundvermögens bereit, wenn sie die Immobilie weiterhin nutzen können; eine Selbstnutzung durch die Kinder kommt in diesen Fällen...

»weiter lesen