Editorial

Modernisierung des Gesundheitswesens ???

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat am 9. Mai 2003 ihren Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Gesundheitssystems (GMG) vorgelegt. Bereits am 3. Juni 2003 soll das GMG als gemeinsamer Entwurf der rot/grünen Koalition in den Bundestag eingebracht werden. Anfang Juli 2003 schon soll das Gesetzgebungsverfahren des Bundestages abgeschlossen sein – so hofft man jedenfalls im...

»weiter lesen

Interview

Drei Fragen an Andreas Manthey

Andreas Manthey ist Apotheker für Arzneimittelinformation und leitet die Abteilung Arzneimittel/Apotheken/ Impfungen bei der Deutschen BKK, der größten Betriebskrankenkasse Deutschlands mit mehr als 1,1 Millionen Versicherten.

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (05/2003)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie --> hier. (pdf-Datei)

»weiter lesen

Mini-Jobs

Familienversicherung in der GKV

In der gesetzlichen Krankenversicherung sind Familienmitglieder mit eigenem Einkommen nur dann kostenfrei mitversichert, wenn ihr Gesamteinkommen 340 € im Monat nicht übersteigt. Seit dem 1. April 2003 gilt zusätzlich noch eine zweite Einkommensgrenze von monatlich 400 €, und zwar für familienversicherte Angehörige, die eine geringfügige Beschäftigung ausüben. Mit dieser zweiten Grenze wird...

»weiter lesen

Heimversorgung

Schwierigkeiten mit den Heimleitungen bei den Vertragsverhandlungen

Langsam läuft den Apothekerinnen und Apothekern, die ihre Lieferverhältnisse mit Heimen mit einem genehmigten Versorgungsvertrag untermauern wollen und müssen, die Zeit davon. Auf Seiten der Heimleitungen treffen sie immer öfter auf Ablehnung.

»weiter lesen

Personalwesen

Möglichkeiten der Entgeltreduzierung im Arbeitsverhältnis (Teil I)

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten – wie zurzeit – muss ein Arbeitgeber sämtliche Kostenfaktoren seines Betriebs auf den Prüfstand stellen. Dies gilt in besonderem Maße für die Apotheken nach In-Kraft-Treten des Beitragssatzsicherungsgesetzes (BSSichG).

»weiter lesen

Wertpapier im Test

Villeroy & Boch-Vorzugsaktie

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!Das Unternehmen Villeroy & Boch zählt zu den europäischen Traditionsunternehmen: Den Grundstein legte im Jahr 1748 der Eisengießer François Boch, der im lothringischen Dorf Audunle- Tiche eine Töpferei zur Herstellung von Gebrauchsgeschirr eröffnete. Im Jahr 1791 gründete Nicolas Villeroy im heutigen luxemburgischen Wallerfangen eine Faiencerie als...

»weiter lesen

Aktien

Hohe Dividende und steuerliche Vorteile

So schlecht kann es den deutschen Unternehmen nicht gehen: Zwölf der 30 DAX-Konzerne haben für 2002 die Dividende erhöht – ein Signal für gute Gewinne. Anleger können davon profitieren, zudem bei Aktienausschüttungen steuerliche Vorteile winken.

»weiter lesen

Kontokorrent-Kredite

Neue Kosten verteuern die Kontoführung

Vor über 20 Jahren wurde er bei den meisten Sparkassen und Banken abgeschafft, jetzt kommt er wieder in Mode: Der Bereitstellungszins für Kontokorrentkredite. Um unnötige Kosten zu vermeiden, sollte der benötigte Kreditrahmen überprüft werden.

»weiter lesen

Reisewährungen

„Plastikgeld“ ist unverzichtbar

Ob Terrorängste, Kriegssorgen oder SARS – die Reiselust der Deutschen ist zwar ungebrochen, bei den Zielen sind aber vor allem Deutschland und das europäische Ausland gefragt. Sparen lässt sich mit der richtigen Zusammensetzung der Reisekasse.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Vorsteuerabzug bei Bewirtungskosten

Die Bewirtung von Geschäftspartnern gehört häufig zu den Pflichtaufgaben eines Unternehmers. Sofern die betriebliche Veranlassung eindeutig ist, sind 80 % der angemessenen Aufwendungen als Betriebsausgaben abzugsfähig (§ 4 Absatz 5 Nr. 2 Einkommensteuergesetz). Seit dem 1. April 1999 ist der Vorsteuerabzug für den nicht als Betriebsausgaben abziehbaren Teil der Bewirtungskosten ausgeschlossen (§...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Private Veräußerungsgeschäfte: Verluste und Gewinne aus Aktien

Eine Verrechnung mit anderen (positiven) Einkünften, z. B. Gewinne aus der Apotheke, ist jedoch nicht möglich (§ 23 Absatz 3 Sätze 8 und 9 Einkommensteuergesetz). Der Anleger hat lediglich die Chance, seine Verluste aus privaten Veräußerungsgeschäften (Spekulationsverluste) mit eventuellen Spekulationsgewinnen auszugleichen. Verlustrücktrag Sofern dies im selben Kalenderjahr nicht möglich ist,...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Erbschaft- und Schenkungsteuer: Grundstücksschenkungen

Nach derzeitigem Recht sind insbesondere Grundstücksschenkungen privilegiert. Der Erbschaft- bzw. Schenkungsteuerwert einer Immobilie beträgt durchschnittlich 50 % des tatsächlichen Werts. Bei unbebauten Grundstücken sind es, je nach Lage, Größe und Zuschnitt, ca. 80 %. Grundbesitz wird künftig aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr so günstig bewertet wie bisher. Schenkungen, die unter das...

»weiter lesen