Editorial

Von der Kakophonie zur Euphonie

Bisher hatte man den Begriff „Kakophonie“ – zu deutsch: Missklang – nur auf die gesundheitspolitischen Debatten in der SPD gemünzt, jetzt aber muss die ebenso staunende wie ratlose Öffentlichkeit erkennen, dass bezüglich der drängenden Probleme des Gesundheitswesens auch innerhalb der CDU/ CSU heftige Dissonanzen toben.Es sieht aber so aus, als ob die CDU/ CSU langsam...

»weiter lesen

Editorial

Es fehlt an allen Ecken und Enden

Sie lesen es täglich in der Zeitung und jeden Abend wird es Ihnen im Fernsehen serviert: Die Staatsfinanzen sind außer Kontrolle geraten. Überall – nicht nur in allen Zweigen der gesetzlichen Sozialversicherung – tun sich Millionen- und Milliardenlöcher auf; keiner – auch nicht die Opposition – weiß, wie sie gestopft werden können. Das Gesundheitssystemmodernisierungsgesetz (GMG) ist ein Teil der...

»weiter lesen

Internet

Beim AWA immer gut informiert

Aktuelle Informationen rund um die Apotheke, ein umfangreiches Archiv sowie zusätzliche Service-Leistungen exklusiv für unsere Abonnenten finden Sie beim Internet-Auftritt des AWA unter www.wortundbildverlag-awa.de. Geben Sie bei der Anmeldung zur geschlossenen Benutzergruppe einfach zweimal Ihre Kundennummer ein, und schon haben Sie Zugang zu allen gewünschten Informationen – und...

»weiter lesen

Arzneimittel

Zulassung in der EU

Die Europäische Union (EU) hat sich grundsätzlich auf die Reform des Rechts für Arzneimittel zum menschlichen Gebrauch geeinigt. Neue Wirkstoffe gegen Krebs, Aids und Diabetes müssen künftig zentral bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMEA in London zugelassen werden. Das Europaparlament muss den Plänen allerdings noch zustimmen.

»weiter lesen

Verfassungsbeschwerde

Versicherungspflichtgrenze

Die Deutsche Krankenversicherung AG (DKV) hat gegen die Anhebung der Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingelegt. Sie argumentiert, die Anhebung erweitere das Versicherungsmonopol des Staates auf Kosten der privaten Krankenversicherungen.

»weiter lesen

GKV

Vorstandsgehälter „angemessen“

Das Bundesversicherungsamt (BVA) hält die Vorstandsvergütungen bei den gesetzlichen Krankenkassen für „ganz überwiegend angemessen“. Dies habe, so das Bundesversicherungsamt, eine Überprüfung von rund 120 Vorstandsverträgen ergeben. Nur neun Vergütungen seien als zu hoch eingestuft worden. Die Prüfung habe sich laut dem Bundesversicherungsamt auf nahezu alle Betriebskrankenkassen,...

»weiter lesen

Interview

Drei Fragen an Gerhard Reichert

Gerhard Reichert ist Vorsitzender des Bayerischen Apothekerverbands e.V.

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (06/2003)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie --> hier. (pdf-Datei)

»weiter lesen

Reinigung von Berufskleidung

Neue Schätzwerte

Arbeitnehmer, die Berufskleidung als Werbungskosten von der Steuer absetzen, können den Fiskus auch an den Kosten für die Reinigung in der privaten Waschmaschine beteiligen. Die Verbraucherverbände haben jetzt neue Euro-Werte bekannt gegeben, auf die sich Steuerpflichtige bei ihrer Schätzung beziehen können: Bei Kochwäsche (95 Grad) können im Einpersonenhaushalt 0,77 € pro Kilogramm Wäsche...

»weiter lesen

Gewerbemietvertrag

Fehlkalkulation bei Betriebskosten

Der Vermieter von Verkaufsräumen in einem Einkaufszentrum hat nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Naumburg (Aktenzeichen 9 U 171/01) keinen Anspruch auf die Nachzahlung von Betriebskosten, wenn die Nachforderung die Vorauszahlungen um das 7,5- bis 8fache übersteigt. Denn wenn der Vermieter in Kenntnis der Höhe der voraussichtlichen tatsächlichen Betriebskosten mit dem Mieter gleichwohl...

»weiter lesen

Arbeitszeugnis

Berichtigungsanspruch „verfällt“

Hat der Arbeitgeber in unmittelbarer zeitlicher Nähe zu einem gerichtlichen Vergleich ein qualifiziertes Zeugnis erteilt, darf er nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamm (Aktenzeichen 3 Sa 248/02) davon ausgehen, dass der Arbeitnehmer alsbald Einwendungen erheben wird, wenn er mit dem Inhalt des erteilten Zeugnisses nicht einverstanden ist. Wartet der Arbeitnehmer dann über ein Jahr ab,...

»weiter lesen

Kündigung

Zerrüttete Ehe am Arbeitsplatz

Die Tatsache, dass die Ehe von Personen, die zugleich Vertragspartner eines Arbeitsverhältnisses sind, zerrüttet ist, kann nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln (Aktenzeichen 5 Sa 566/02) regelmäßig eine personenbedingte Kündigung des als Arbeitnehmer tätigen Ehepartners nicht rechtfertigen.

»weiter lesen

Künstliche Befruchtung

Nur bei Eheleuten steuerlich absetzbar

Kosten für eine künstliche Befruchtung können nach einem Urteil des Finanzgerichts Münster (Aktenzeichen 12 K 6611/01 E) nur Eheleute steuerlich absetzen. Der 12. Senat des Finanzgerichts Münster begründete seine Entscheidung unter anderem damit, dass eine unverheiratete Frau bewusst auf den Schutz verzichtet habe, den das Grundgesetz der Ehe und damit auch möglichen Kindern gewähre. Deshalb...

»weiter lesen

Neues Hausapothekenmodell in Schleswig-Holstein

Die IKK Serviceapotheke

Am 1. Juli 2003 beginnt in Schlewig-Holstein der Praxistest für die IKK Serviceapotheke. Dieses Hausapothekenmodell zur Optimierung der Kundenbetreuung wird getragen von der Innungskrankenkasse und dem Landesapothekerverband Schleswig-Holstein.

»weiter lesen

Vom erfolgreichen Discounter lernen

Das Phänomen „Aldi“

Allen Branchentrends zum Trotz boomt das Geschäft bei Deutschlands Discountern. Die psychologischen Hintergründe dieses Kaufverhaltens wurden nun in einer Studie untersucht. Viele Erfolgsfaktoren lassen sich auch auf die Apotheke übertragen.

»weiter lesen

Unerwünschte Werbung per Telefax

Verbraucherschutz soll gestärkt werden

Das Problem ist sicher vielen Apothekerinnen und Apothekern bekannt: Das Faxgerät muss mit einer Papierflut von Faxwerbung fertig werden. Dies ist zum einen lästig, zum anderen kostet es Papier, Toner und Arbeitsaufwand und blockiert zudem das Faxgerät.

»weiter lesen

Der Pkw in der Apotheke

Gestaltungsmöglichkeiten und steuerrechtliche Handhabung (Teil II)

In der AWA-Ausgabe vom --> 1. Juni 2003, Seite 10 bis 12, haben wir die steuerrechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten bei überwiegend betrieblicher Nutzung des Pkws behandelt. Hier folgt nun, was bei betrieblicher Nutzung des Pkws unter 50 % zu beachten ist.

»weiter lesen

Wertpapier im Test

CS First Boston International EO-FLR Notes 2003(09)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!Das Wertpapier Bei dieser Anlage, die in den Prospekten unter dem Begriff „Nimm10 % Anleihe“ offeriert wird, handelt es sich um eine Anleihe der Credit Suisse First Boston International, einer renommierten Schweizer Großbank, deren langfristige Schuldtitel von der amerikanischen Ratingagentur Standard & Poor´s mit einem sehr guten „A+“...

»weiter lesen

Bundeswertpapierverwaltung

Spesenfrei und mit Komfort

Festverzinsliche Wertpapiere, speziell Bundeswertpapiere, stehen angesichts der Unsicherheiten an den Aktienmärkten bei Anlegern hoch im Kurs. Erhöhen lässt sich die Rendite durch spesengünstige Depotführung bei der Bundeswertpapierverwaltung.

»weiter lesen

Time-Sharing

Teurer Urlaub bei „schwarzen Schafen“

„Warum eine ganze Kuh kaufen, wenn man nur Milch trinken will?“ – mit diesem Slogan werben jetzt wieder redegewandte Verkäufer um zahlungskräftige Urlaubswillige. Doch der „Immobilienbesitz auf Zeit“ ist teuer und nicht ohne Tücken.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Gestaltungsmöglichkeiten durch Ansparabschreibungen

Zur Verbesserung der Liquidität und Eigenkapitalausstattung kleiner und mittlerer Betriebe hat der Gesetzgeber die so genannte Ansparabschreibung geschaffen (§ 7g Absatz 3 Einkommensteuergesetz). Apotheker erhalten dadurch die Möglichkeit, im Vorfeld einer beabsichtigten Investition eine gewinnmindernde Rücklage in Höhe von maximal 40 % der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Erbschaft- und Schenkungsteuer: Erwerbsnebenkosten

Insbesondere bei Geschäfts- oder Grundstücksschenkungen fallen regelmäßig zusätzliche Kosten an. Hierzu zählen u. a. Aufwendungen für den Notar, das Grundbuchamt oder das Registergericht. Da die steuerrechtliche Behandlung dieser Kosten nur bei Erwerben von Todes wegen gesetzlich geregelt ist (§ 10 Absatz 5 Nr. 3 Erbschaftsteuergesetz), hat die Finanzverwaltung die steuerrechtlichen Auswirkungen...

»weiter lesen