Editorial

Der Apothekenumsatz als wichtige Messlatte

Über die Auswirkungen des Beitragssatzsicherungsgesetzes lässt sich trefflich streiten. Das liegt daran, dass die Folgen des Gesetzes sich für jede Apotheke anders darstellen. Sie hängen unter anderem ab – von der Höhe des Apothekenumsatzes, – vom GKV-Anteil an diesem Umsatz und – ob und in welchem Umfang der Großhandelsabschlag auf die Apotheke übergewälzt wird. Zur Beurteilung der eigenen...

»weiter lesen

Interview

Drei Fragen an Marion Caspers-Merk

Marion Caspers-Merk ist Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Gesundheit und Soziale Sicherung.

»weiter lesen

Investmentfonds 2002

Die tatsächlichen Renditen

In der AWA-Ausgabe 5/2003 vom --> 1. März 2003 hatten wir die Entwicklung der deutschen Investmentfonds im Jahr 2002 beschrieben. Bekanntlich gibt es unter den Fonds gute (= erfolgreiche) und schlechte (= weniger erfolgreiche). Wir haben für Sie eine Liste aller Fonds zusammengestellt. Darin finden Sie die tatsächlichen Ergebnisse, die unter Berücksichtigung von Ausgabeaufschlag und...

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (04/2003)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie --> hier. (pdf-Datei)

»weiter lesen

Umsatzentwicklung in den Apotheken

Rückblick auf 2002 und Ausblick auf 2003

Die Ausgangsgröße für betriebliche Ergebnisse ist immer der Umsatz. Wie sah es im Jahr 2002 mit dem Umsatz in den Apotheken aus? Und wie schlagen sich die neuen Abschlagsregelungen des BSSichG in der aktuellen Umsatzentwicklung 2003 nieder?

»weiter lesen

Arzneimittel-Versandhandel

DocMorris beschäftigt nun auch das Bundesverfassungsgericht

Noch ist das gesetzliche Versandhandelsverbot für apothekenpflichtige Arzneimittel von den Krankenkassen uneingeschränkt zu beachten. Dies hat das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen in einem einstweiligen Rechtsschutzverfahren klargestellt.

»weiter lesen

Gesetzliche Sozialversicherung und Steuerrecht

Neuregelungen bei geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen

Zum 1. April 2003 haben sich bekanntlich die sozialversicherungsrechtlichen und steuerrechtlichen Vorschriften für geringfügige Beschäftigungsverhältnisse geändert. Die Neuregelungen sind auf den ersten Blick allerdings teilweise schwer verständlich.

»weiter lesen

Wertpapier im Test

Bilfinger Berger-Aktie

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!Das Unternehmen Die Bilfinger Berger AG gilt als Traditionskonzern, selbst wenn die heutige Firmierung erst im Jahr 1975 angenommen wurde. Basis waren drei Unternehmen: Das 1880 gegründete Wasserbaugeschäft Weis & Bernatz in Lothringen, die 1890 gegründete Julius Berger Tiefbaugesellschaft in Zempelburg in Westpreußen und die 1890 gestartete Berlinische...

»weiter lesen

Kreditkarten

Die Unterschrift ist wertvoll wie Bargeld

Kreditkartenbenutzer können sich nicht nachträglich auf Geschäftsunfähigkeit oder Sittenwidrigkeit des zugrunde liegenden Geschäfts berufen. Vielmehr ist – so entschied jetzt der Bundesgerichtshof – die Kartenzahlung einer Barzahlung ebenbürtig

»weiter lesen

Finanzierungen

Jetzt günstig bauen wie noch nie

Immobilienfinanzierungen waren noch nie so preiswert wie zurzeit: Ein Darlehen mit zehn Jahren Zinsbindung ist bereits für rund 4,8 % Effektivzins zu bekommen, bei fünf Jahren Zinsfestschreibung sogar für weniger als 4,0 %. Lohnt sich jetzt der Einstieg?

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Außergewöhnliche Belastung: Heimunterbringung eines Angehörigen

In der Praxis kommt es immer häufiger vor, dass Steuerpflichtige für die Unterbringung eines nahen Angehörigen in einem Heim Zahlungen leisten müssen. Hier kommt ein Abzug als außergewöhnliche Belastung gemäß § 33 bzw. § 33a Einkommensteuergesetz in Betracht. Altersbedingte Unterbringung Kosten für die Unterbringung eines nahen Familienangehörigen aus Altersgründen in einem Heim sind typische...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Erbschaft- und Schenkungsteuer: Die Kettenschenkung

Im Zusammenhang mit Gestaltungen zur Vermeidung von Schenkungsteuer ist häufig von einer Kettenschenkung die Rede. Dabei geht es letztlich um die Übertragung von Vermögen an den Beschenkten unter Verwendung eines „Mittelsmanns“. Ziel der Gestaltung ist, Freibeträge mehrfach auszunutzen und ggf. eine günstigere Steuerklasse zu erreichen. Der Ausgangsfall Zum Vergrößern bitte auf das Bild...

»weiter lesen