Indexzahlen

Verbraucherpreisindex für Deutschland

Nachfolgend finden Sie den „Verbraucherpreisindex für Deutschland“, der die Preisentwicklung für die privaten Verbrauchsausgaben abbildet, für die Monate Januar 1998 bis August 2003.

»weiter lesen

Editorial

Jetzt die Chancen nutzen!

Der Deutsche Apothekertag in Köln hat es gezeigt: Trotz aller Misslichkeiten der letzten Monate ist die deutsche Apotheke noch lange kein Auslaufmodell, es besteht vielmehr Anlass zu verhaltenem Optimismus. Die kommende Zeit sollten Sie nutzen, um sich für die Zukunft zu positionieren. Bieten Sie zum Beispiel die Zustellung von Arzneimitteln als Regelleistung an und zeigen Sie damit dem...

»weiter lesen

Interview

Drei Fragen an Prof. Dr. Gerd Glaeske

Professor Glaeske, Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik, ist Mitglied des Sachverständigenrats für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen.

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (10/2003)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie --> hier. (pdf-Datei)

»weiter lesen

Kundenbeziehungsmanagement in dynamischen Märkten

Erfolgsfaktoren für die Kundenbindung

Nur zufriedene Kunden sichern den langfristigen Erfolg Ihrer Apotheke. Um Ihre Kunden auch bei steigenden Erwartungen und unter schwierigeren Rahmenbedingungen zu binden, benötigen Sie ein funktionierendes Kundenbeziehungsmanagement.

»weiter lesen

Von den Erfahrungen anderer Branchen profitieren

Preise und Preiswertigkeit

Die geplante Freigabe der OTC-Preise stellt Apotheken vor neue Herausforderungen. Preispolitik und Verkaufstechniken entscheiden über die Bereitschaft der Kunden, für die Gesundheit tiefer in die Tasche zu greifen, und damit über den Erfolg der Apotheke.

»weiter lesen

Senioren als Kunden

Die unterschätzte Zielgruppe 50 plus

Schon heute ist ein Drittel der Gesamtbevölkerung in Deutschland über 50 Jahre alt, und der Anteil wird im Jahr 2030 auf knapp die Hälfte steigen. Grund genug, sich zunehmend auf diese Kundschaft mit ihren Wünschen und Bedürfnissen einzustellen.

»weiter lesen

Wettbewerb im Gesundheitswesen

Krankenkassen außer Kontrolle?

Das GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) entwickelt das Gesundheitswesen wettbewerbsorientiert weiter. Wie können bei der Marktmacht der gesetzlichen Krankenkassen die übrigen Marktbeteiligten ausreichend rechtlich abgesichert werden?

»weiter lesen

Steuersenkungen ab 2004

Gestaltungsempfehlungen für 2003 (Teil I)

Immer deutlicher zeichnet sich eine politische Mehrheit für das Vorziehen der für 2005 geplant gewesenen Steuerreform auf das Jahr 2004 ab. Wir wollen Ihnen in loser Folge einige Gestaltungsempfehlungen noch für das Jahr 2003 geben.

»weiter lesen

Aktiengesellschaften auf Expansionskurs

Spekulation rund um das Bezugsrecht

Nachdem sich die Börse wieder stabilisiert hat, stehen viele Aktiengesellschaften in den Startlöchern: Mit Kapitalerhöhungen wollen sie ihre weitere Expansion sichern. Anleger sollten jedoch auf die steuerliche Behandlung der Bezugsrechte achten.

»weiter lesen

Investmentfonds

Neue Tricks mit den Gebühren

Investmentsparer haben selten Grund zur Freude: Hohe Einstiegskosten, magere Renditen und beträchtliche Verwaltungskosten machen die bequeme Fondsanlage zum teuren Unterfangen. Und die Fondsgesellschaften bedienen sich munter weiter.

»weiter lesen

Finanzierungskosten

Die Banken als Konjunkturbremse

Während die Europäische Zentralbank (EZB) die Leitzinsen mehrfach absenkte, folgten Banken und Sparkassen dem nur bei den Guthabenzinsen und ließen die Darlehenszinsen auf hohem Niveau. Nun werden sogar Forderungen nach höheren Zinsen laut.

»weiter lesen

Vorfälligkeitsentschädigung

Willkür mit juristischem Segen

Gerade in Zeiten niedriger Zinsen kann sich die vorzeitige Umschuldung eines bestehenden Darlehens lohnen. Allerdings kann die finanzierende Bank dies ablehnen, zudem hat sie bei der Festlegung der Vorfälligkeitsentschädigung weitgehend freie Hand.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Erbschaft- und Schenkungsteuer: Mittelbare Geldschenkung

Die vorzeitige Übertragung von Grundstücken und Immobilien im Wege der vorweggenommenen Erbfolge ist aus schenkungsteuerrechtlicher Sicht nach wie vor sinnvoll.Wer keine Immobilie besitzt, kann sich die vorteilhafte Grundstücksbewertung zunutze machen, indem er sich für eine mittelbare Grundstücksschenkung entscheidet1). Die meisten Steuerzahler wissen jedoch nicht, dass unter Umständen eine an...

»weiter lesen