Editorial

Nicht den Mut verlieren!

 Entgegen optimistischer Voraussagen hat bekanntlich das Bundesverfassungsgericht den Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen das Beitragssatzsicherungsgesetz abgelehnt. Wie es in diesem Verfahren nun weitergehen wird, haben wir in dieser AWA-Ausgabe auf der Seite 7 dargestellt. Um die Auswirkungen des Beitragssatzsicherungsgesetzes auf Ihre Apotheke so gering wie möglich zu halten, gibt es...

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (02/2003)

Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie hier. (pdf-Datei)Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!

»weiter lesen

Kündigung

Mitteilung der Schwangerschaft

Die Kündigung gegenüber einer schwangeren Arbeitnehmerin ist unzulässig, wenn dem Arbeitgeber zum Zeitpunkt der Kündigung die Schwangerschaft bekannt war oder sie ihm innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Kündigung mitgeteilt wird. Das Überschreiten dieser Frist ist unschädlich, wenn es auf einem von der Schwangeren nicht zu vertretenden Grund beruht und die Mitteilung unverzüglich nachgeholt...

»weiter lesen

Beitragssatzsicherungsgesetz

Auswirkungen auf Apotheken und Handlungsmöglichkeiten

Das Beitragssatzsicherungsgesetz (BSSichG) wird erhebliche Auswirkungen auf die Apotheken haben. Der Zwang zum Handeln ist unabweisbar. Welche Handlungsmöglichkeiten und Gegensteuerungsmaßnahmen können ergriffen werden?

»weiter lesen

Beitragssatzsicherungsgesetz vor dem Bundesverfassungsgericht

Hauptsacheverfahren mit ungewissem Ausgang

Der Versuch, das Beitragssatzsicherungsgesetz (BSSichG) vorläufig zu stoppen, ist bekanntlich ohne Erfolg geblieben. Jetzt ist die Entscheidung über Eilantrag und Normenkontrollklage von Baden-Württemberg und dem Saarland abzuwarten.

»weiter lesen

Apotheken-Pachtverträge

Möglichkeiten der Vertragsanpassung

Angesichts der aktuellen Gesundheitsgesetzgebung stellt sich die Frage, inwieweit Apotheken-Pachtverträge, insbesondere im Hinblick auf die Höhe der Pachtzinses, der sich verschlechternden wirtschaftlichen Situation angepasst werden können.

»weiter lesen

Gesetz zum Abbau von Steuervergünstigungen und Ausnahmeregelungen

Vorgesehene Gesetzesänderungen im Steuerrecht führen zu Belastungen (Teil III)

Das Gesetz zum Abbau von Steuervergünstigungen und Ausnahmeregelungen liegt bisher nur im Entwurf vor. Es bleibt bis März 2003 abzuwarten, ob alle im Gesetzentwurf geplanten Steuerrechtsänderungen auch tatsächlich umgesetzt werden.

»weiter lesen

Aktien

Erfolg mit Qualitätsauswahl

Eine Baisse verschont auch erstklassige Unternehmen nicht. Dies bekamen Anleger, die ihre Aktien nach der AWA-Dividendenstrategie ausgewählt haben, im vergangenen Jahr zu spüren. Dennoch wird erkennbar: Die gezielte Titelauswahl lohnt sich.

»weiter lesen

Auslands-Geldanlagen

Sparer im Visier der Steuerfahndung

Seit die staatlichen Haushaltsdefizite immer größer werden, sollen die Steuerfahnder dem Fiskus erhebliche Zusatzerträge erwirtschaften. Besonders im Visier: Deutsche Sparer, die ihr Vermögen jenseits der schwarz-rot-goldenen Grenzen angelegt haben.

»weiter lesen

Finanzierungen

Das billige Baugeld kann teuer werden

Je niedriger der Zins bei einer Finanzierung, umso größer können die Gefahren sein. Die derzeit propagierten Fremdwährungsdarlehen mit Nominalzinsen ab 1,5 % beinhalten eine ganze Palette von Risiken, die Immobilienbesitzer erheblich belasten können.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Umsatzsteuer bei gemischt genutzten Gebäuden

Die Rechtsfrage, wie Vorsteuerbeträge bei der Renovierung bzw.Herstellung von gemischt genutzten Gebäuden aufzuteilen sind, ist durch die Urteile des Bundesfinanzhofs vom 17. August 2001(siehe Fußnote 1 unten) geklärt worden.Urteil des Bundesfinanzhofs Dem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 17. August 2001 (2) lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der Steuerpflichtige war Eigentümer eines bebauten...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Vermietung und Verpachtung: Einkunftserzielungsabsicht

Wer einem anderen eine Wohnung unentgeltlich überlässt, kann keine Werbungskosten abziehen, weil er nicht den Tatbestand der Erzielung von Einkünften aus Vermietung und Verpachtung erfüllt. Dies gilt entsprechend bei einer teilentgeltlichen Nutzungsüberlassung.Verbilligte Vermietung Die Werbungskosten sind aber grundsätzlich in vollem Umfang abziehbar, wenn die Miete mindestens 50 % der...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Erbschaft- und Schenkungsteuer: Steuerfreiheit für Familienwohnheim

Eine besondere Gestaltungsmöglichkeit hält das Erbschaftsteuergesetz für Ehepartner bereit. Die Zuwendung (sprich Schenkung) des Familienwohnheims unter Ehepartnern ist nämlich steuerfrei (§ 13 Absatz 1 Nr. 4a Erbschaftsteuergesetz). Die Übertragung der selbstgenutzten Immobilie wird auch nicht auf die persönlichen Freibeträge angerechnet. Zudem gibt es keine Angemessenheitsprüfung, die Befreiung...

»weiter lesen