Gesamtdeutschland, alte und neue Bundesländer

Indexzahlen (2002/10)

Geldanleger, die sich in gewerblich genutzten Immobilien engagieren, legen insbesondere Wert auf einen soliden Werterhalt und regelmäßige, inflationsgeschützte Einnahmen. Mieter wiederum bevorzugen Objekte, deren Kosten auch langfristig kalkulierbar bleiben. Der Abschluss eines indexgebundenen Mietvertrags schützt alle Beteiligten vor unliebsamen Überraschungen.

»weiter lesen

Kunden gegen Versandhandel

Bestnoten für deutsche Apotheken

Die Untersuchung „Großes Apotheken Votum 2002“ brachte es an den Tag: Die Apothekenkunden sind überaus zufrieden mit der deutschen Apotheke. Bei der Befragung vergaben sie in der Gesamtbeurteilung die Traumnote 1,4 mit hoher Zufriedenheit bei 94 % aller Kunden.

»weiter lesen

Firmierung der Apotheke

Führen der Bezeichnung „Internationale Apotheke“ doch nicht irreführend?

Am 3. Mai 2002 titelte die Süddeutsche Zeitung „Die Ludwigs-Apotheke bleibt international“. Dahinter verbirgt sich die nicht rechtskräftige Entscheidung der Kammer für Handelssachen beim Landgericht München I vom 11.April 2002. Entgegen der überwiegenden Rechtsprechung in anderen Landesteilen sind die Münchener Handelsrichter der Auffassung, dass in diesem speziellen Fall durch die...

»weiter lesen

Umgang mit Patienten und Kunden

Emotionale Intelligenz auch im Apothekenalltag

Mit seinem 1995 erschienenen Buch „EQ – Emotionale Intelligenz“ schrieb der klinische Psychologe Daniel Goleman einen Bestseller, der bislang weltweit eine Auflage von drei Millionen erreicht hat. Hierin vertritt er die These, dass die emotionale Intelligenz etwa 80 % zum Erfolg beiträgt, die verstandesmäßige Intelligenz sowie das Fachwissen dagegen nur 20 %. In zunehmendem Maße gelten seither...

»weiter lesen

Die Kreditverhandlungen

Gute Vorbereitung schützt vor negativen Überraschungen

Banken und Sparkassen stehen zunehmend unter Druck: Hohe Ausfälle im Darlehensgeschäft, massive Verluste an der Börse und nicht zuletzt verschärfte Eigenkapitalbestimmungen – Stichwort Basel II – führen dazu, dass Gelder heute längst nicht mehr so großzügig vergeben werden können wie noch vor wenigen Jahren. Leidtragende sind kleine und mittlere Unternehmen, die immer häufiger unter Kürzungen...

»weiter lesen

Solidarität zur richtigen Zeit

Hilfe für hochwassergeschädigte Apotheken

Gewaltig und unerwartet brach die „Jahrhundert- Flut“ über weite Teile Sachsens und Sachsen-Anhalts herein und hinterließ eine gigantische Spur der Verwüstung. Vieles von dem, was in den vergangenen zehn Jahren liebevoll restauriert und aufgebaut worden war, fiel nun innerhalb weniger Stunden den unbändigen Naturgewalten zum Opfer. Das Drama, das sich in den Krisengebieten abspielte,...

»weiter lesen

Personalwesen

Volle Mutterschutzfrist bei vorzeitiger Entbindung

Das „Zweite Gesetz zur Änderung des Mutterschutzrechts“ ist am 20. Juni 2002 in Kraft getreten. Im Zuge dieser Änderung hat der Gesetzgeber auch in verschiedener Hinsicht die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts in das Gesetz eingearbeitet. Die aus Apothekensicht wesentlichen Änderungen werden nachstehend erläutert.

»weiter lesen

Personalwesen

Wichtige Gerichtsentscheidungen

Kein Anspruch auf Erhöhung der regelmäßigen Arbeitszeit Will eine Apothekenmitarbeiterin, deren Arbeitszeit zur Betreuung ihres Kindes wunschgemäß auf die Hälfte der regelmäßigen tariflichen Wochenarbeitszeit verringert worden ist, ihre Arbeitszeit später wieder aufstocken, so bedarf es dazu einer Vereinbarung mit dem Arbeitgeber. Die Mitarbeiterin hat ohne entsprechende Vereinbarung keinen...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

Verlustabzug des Erben

In der Praxis kommt es gelegentlich vor, dass der Erblasser negative Einkünfte erzielt hat, die er bei seiner eigenen Einkommensteuer nicht mehr ausgleichen kann. In einem solchen Fall stellt sich die Frage, ob der Erbe die noch nicht ausgeglichenen Verluste für sich verwenden kann. In Zukunft wird aufgrund der eingeschränkten Verlustverrechnung durch das Steuerentlastungsgesetz 1999/2000/2002(1)...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

Berücksichtigung von Kindern: Au-Pair-Tätigkeit

Für ein Kind, das das 18. Lebensjahr, aber noch nicht das 27. Lebensjahr vollendet hat, steht das Kindergeld oder der Kinderfreibetrag – neben weiteren Voraussetzungen – u. a. dann zu, wenn es für einen Beruf ausgebildet wird (§ 32 Absatz 4 Satz 1 Nr. 2 Buchstabe a Einkommensteuergesetz). Auch ein Sprachunterricht während eines Au-Pair-Aufenthalts kann dabei als Berufsausbildung anerkannt werden,...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

Außergewöhnliche Belastung: Neuanschaffung von Mobiliar

Außergewöhnliche – zwangsläufige – Belastungen mindern auf Antrag die Steuerschuld. Aufwendungen sind in diesem Sinn zwangsläufig, wenn der Steuerpflichtige sich ihnen aus rechtlichen, tatsächlichen oder sittlichen Gründen nicht entziehen kann und soweit sie den Umständen nach notwendig sind und einen angemessenen Betrag nicht übersteigen (§ 33 Einkommensteuergesetz).Unabwendbares Ereignis...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

Außergewöhnliche Belastung: Unterbringung in einem Altenheim

Die Einkommensteuer wird auf Antrag ermäßigt, wenn einem Steuerpflichtigen zwangsläufig größere Aufwendungen als der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommens- und Vermögensverhältnisse und gleichen Familienstands erwachsen (außergewöhnliche Belastung – § 33 Einkommensteuergesetz).Altersbedingte Unterbringung Aufwendungen, die einem Steuerpflichtigen durch seine...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

Erbschaft- und Schenkungsteuer: Das Berliner Testament

Wenn sich Ehegatten gegenseitig zu Alleinerben (Vollerben) einsetzen und gleichzeitig festlegen, dass nach dem Tod des Längstlebenden der beiderseitige Nachlass an einen Dritten (zumeist die Kinder) fällt, spricht man vom so genannten Berliner Testament (§ 2269 Bürgerliches Gesetzbuch).Steuerliche Nachteile Bei der Erbrechtsgestaltung spielt die steuerrechtliche Behandlung eine (mit)entscheidende...

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick 2002/10

Tabelle zum Artikel (pdf-Datei)

»weiter lesen

Wertpapier im Test

Akzo-Nobel-Aktie

Das Unternehmen Der heute weltweit in über 80 Ländern vertretene Akzo-Nobel-Konzern hat seinen Ursprung im Jahr 1911, als im niederländischen Arnheim die Firma Akzo gegründet wurde. 1994 schloss sich Akzo mit der schwedischen Nobel A/S unter dem heutigen Namen zusammen. Die Geschäftstätigkeit ist in drei Bereiche gegliedert: Die Sparte Beschichtungen (Coatings) trägt 39% zum Umsatz bei. Hier ist...

»weiter lesen

Aktienanalyse

Qualität entscheidet

Je unsicherer die Börsentendenz, umso gefragter sind sie: Kennzahlen, mit denen Anleger versuchen, den „echten Wert“ einer Aktie zu ermitteln. Denn schließlich – so die Erwartung – wird sich eine Aktie stets so gut oder so schlecht entwickeln wie das dahinter stehende Unternehmen. Doch auch die Kennzahlen-Analyse bedarf einer realistischen Einschätzung.

»weiter lesen

Neue Anlageformen

Geldanlage mit Garantie

Je schwieriger die Börsenlage, umso größer ist das Interesse: Garantierte Geldanlagen stehen bei Investoren hoch im Kurs. Doch Garantien wollen realistisch bewertet werden, und auch steuerliche Komponenten gilt es zu beachten.

»weiter lesen

Britische Lebensversicherungen

Rendite mit Risiko

Heute positiv, morgen negativ: Britische Lebensversicherungen sorgen in Deutschland immer wieder für Schlagzeilen. Waren es zunächst die hohen Renditen der Policen von der Insel, die deutsche Anleger faszinierten, so verunsichert derzeit die schwache Lage an den Aktienmärkten potenzielle Kunden. Auch das unrühmliche Ende der 1762 gegründeten Equitable Life hat nicht unbedingt zur...

»weiter lesen

Policendarlehen

Preiswerte Liquidität

Nur jeder zweite der in Deutschland abgeschlossenen Kapital-Lebensversicherungsverträge wird bis zur Fälligkeit beibehalten, alle anderen Verträge werden indes vorzeitig gekündigt. Der wichtigste Grund: Viele Policen entsprechen nicht dem tatsächlichen Bedarf der Kunden, vielmehr bringen sie lediglich dem vermittelnden Vertreter eine attraktive Provision. Aber auch zeitweilige Liquiditätsengpässe...

»weiter lesen

Immobilienpreise und Mieten

RDM-Preisspiegel 2002

Lange Zeit hatte der Ring Deutscher Makler (RDM) Zweckoptimismus betrieben: Das Ende der Talfahrt bei den Immobilienpreisen stehe unmittelbar bevor, die Zeit zum Einstieg sei günstig.Tatsache ist jedoch:Von Preissteigerungen kann nicht die Rede sein. Dies bestätigt auch die neueste Marktuntersuchung des RDM, die der Verband in über 250 Städten und Gemeinden vorgenommen hat.

»weiter lesen