Wareneinsatz, Rohgewinn, Betriebskosten und steuerlicher Gewinn

Externe Betriebsvergleichszahlen 2001

Nur eine kostenbewusste Betriebsführung der Apotheke sichert die Rentabilität und schafft für notwendige Investitionen den finanziellen Spielraum. Gerade heutzutage, wo die Zukunft vielfältige Veränderungen für die Apotheken erwarten lässt, spielt die auf Rentabilität ausgerichtete Betriebsführung eine entscheidende Rolle. Dabei sind Vergleichszahlen der Ausgangspunkt, denn nur durch den...

»weiter lesen

Wettbewerbsrecht für Apotheker

Irreführende Werbung – Wie vermeidet man Stolperfallen?

In der AWA Ausgabe Juni 2002 haben wir Sie auf den Seiten 8 bis 10 mit den guten Sitten im Wettbewerbsrecht vertraut gemacht. Nachfolgend wollen wir nun die Problematik der irreführenden Werbung näher beleuchten.

»weiter lesen

So steigern Sie das Engagement Ihrer Mitarbeiter (Teil II)

Führen durch Abgeben

Fähige Mitarbeiter brauchen fähige Vorgesetzte, die gelernt haben, Führungskraft zu sein und die deshalb bereit sind, Aufgaben, Kompetenzen und die entsprechende Verantwortung an ihre Mitarbeiter abzugeben. Dieser Prozess – weg vom funktionalen Vorgesetzten hin zur anerkannten Führungskraft – ist mühsam, langwierig und fordert ein hohes Maß an Lernbereitschaft sowie gute Vorbilder, denen man...

»weiter lesen

Wichtige Gerichtsentscheidung

Kündigung zur Unzeit

Eine vom Apothekenleiter zur Unzeit ausgesprochene Kündigung, die den Apothekenmitarbeiter gerade wegen des Kündigungszeitpunkts besonders belastet, kann treuwidrig und damit rechtsunwirksam sein. Das gilt auch in Kleinbetrieben (fünf oder weniger Mitarbeiter) und in der Probezeit, wenn der Apothekenmitarbeiter noch keinen allgemeinen Kündigungsschutz genießt. Im entschiedenen Fall hatte der...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

Wohneigentum-Förderung: Ausbauten und Erweiterungen

Das selbstgenutzte Wohneigentum wird durch Gewährung einer Eigenheimzulage gefördert. Begünstigt sind dabei auch Ausbauten und Erweiterungen an einer Wohnung in einem im Inland belegenen eigenen Haus oder an einer im Inland belegenen eigenen Eigentumswohnung (§ 2 Eigenheimzulagengesetz).Förderung bei Ausbauten und Erweiterungen Der Fördergrundbetrag bei Ausbauten und Erweiterungen beträgt...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

Kindergeld für volljährige behinderte Kinder

Für ein Kind, das das 18. Lebensjahr vollendet hat, besteht ein Anspruch auf Kindergeld u. a. dann, wenn das Kind wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung außer Stande ist, sich selbst zu unterhalten (§ 62 Absatz 1, § 63 Absatz 1 Sätze 1 und 2 i.V. m. § 32 Absatz 4 Satz 1 Nr. 3 Einkommensteuergesetz). Ein behindertes Kind ist nach den Entscheidungen des Bundesfinanzhofs(1) erst...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

Umsatzsteuer: Zuordnung gemischt genutzter Wirtschaftsgüter

In der Praxis werden Wirtschaftsgüter oft teils unternehmerisch und teils nichtunternehmerisch genutzt. Hauptfall dieser gemischten Nutzung ist der Pkw.Wahlrecht Ein Unternehmer, der ein Wirtschaftsgut (z.B. Pkw) zur gemischten Nutzung erwirbt, hat drei Möglichkeiten, dieses Wirtschaftsgut umsatzsteuerrechtlich zuzuordnen(1). Er kann es insgesamt seinem Unternehmen oder insgesamt seinem...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

Erbschaft- und Schenkungsteuer: Ausgleichsvereinbarungen unter Eheleuten

In der AWA-Ausgabe Mai 2002(1) haben wir über die Tücken des Gemeinschaftskontos berichtet. Aber auch andere „Vermögenstransaktionen“ unter Ehegatten sind mit einem hohen Schenkungsteuerrisiko behaftet – so insbesondere eine Ausgleichsvereinbarung.Gütertrennung Selbst wenn Eheleute in Gütertrennung leben, entscheiden sie sich bei der Abgabe der Einkommensteuererklärung oftmals für die...

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick 2002/07

Tabelle zum Artikel (pdf-Datei)

»weiter lesen

Wertpapier im Test

Deutsche Post World Net-Aktie

Das Unternehmen Nach 130 Jahren Staatsmonopol ist im Jahr 1989 eine Ära zu Ende gegangen: Die damalige Bundesregierung beschloss, die Deutsche Bundespost im Rahmen der Postreform in die Bereiche Postbank, Postdienst und Telekom aufzuteilen und im Wege des Börsengangs aus Staatsbesitz in das Eigentum privater Investoren überzuführen. Zu dieser Zeit erwirtschaftete das Unternehmen mit seinen...

»weiter lesen

Aktien

Entspannung nach den Wahlen

In den USA gelten Präsidentschaftswahlen als wichtiger Börsenindikator: Weil Politik und Wirtschaft eng miteinander verflochten sind und zudem jede gesetzgeberische Maßnahme bedeutenden Einfluss auf die stark inlandsorientierten Unternehmen hat, führen unerwartete Entwicklungen zu oftmals beträchtlichen Kursausschlägen. Aber auch in Deutschland sind Wahljahre schwierige Börsenjahre. Wie Sie jetzt...

»weiter lesen

Aktien

Beurteilung der 30 DAX-Werte (2002/07)

Selbst in unsicheren Börsenzeiten – wie zurzeit – können manche Aktien durch hohe Kursgewinne brillieren, andere verzeichnen erhebliche Verluste. Regelmäßig beleuchten wir die 30 Einzelwerte aus dem DAX, sortiert nach den Kursveränderungen seit dem 1. Januar 2002.

»weiter lesen

Festverzinsliche Wertpapiere

Das richtige Verhalten bei steigendem Zins

Die vergangenen Monate haben es bewiesen: Festverzinsliche Wertpapiere sind keineswegs der „sichere Hafen“, den Anleger nach den Turbulenzen an den Aktienmärkten heute wieder suchen. Steigen die Kapitalmarktzinsen, geben die Kurse umlaufender Papiere nach – und dieser Rückgang fällt umso stärker aus, je länger die Papiere noch laufen. Eine geschickte Titelauswahl lohnt sich daher gerade...

»weiter lesen

Bausparkassen auf Kundenfang

Fallstricke der Konstantfinanzierung

Aus psychologischer Sicht haben Bausparkassen bei Immobilien-Finanzierungen gegenüber Banken und Sparkassen einen klaren Vorteil: Jahrzehntelang haben sie es trefflich verstanden, die Finanzierung der eigenen vier Wände mit dem Bauspargedanken in enger Verbindung zu halten. Mehr als 70 % aller Immobilien-Finanzierungen laufen heute noch zumindest teilweise über Bausparkassen. Mit neuen...

»weiter lesen

Versicherungsvermittlung

Vom Vertreter bis zum Vermögensberater

Für Versicherungen geben die Deutschen viel Geld aus: Mehr als 1.500 € monatlich investiert jeder Haushalt im Durchschnitt für acht bis zehn Policen – die gesetzlichen Sozialversicherungen eingeschlossen. Die Branche lebt gut davon: Annähernd 500.000 haupt- und nebenberufliche Vermittler kümmern sich zwischen Flensburg und Berchtesgaden um die Verträge ihrer Kunden – und um ihre eigenen...

»weiter lesen

Reiserecht

Ihre Ansprüche bei Überbuchung

Die deutsche Reisebranche steckt in der Krise: Nach den Terroranschlägen in den USA und dem Attentat in Tunesien warten immer mehr Urlaubswillige bis kurz vor der Abreise, bevor sie die „schönsten Wochen des Jahres“ verbindlich buchen. Das Problem: Die Reiseveranstalter müssen derzeit ihre zuletzt massiv reduzierten Kapazitäten wieder deutlich aufstocken. Nicht immer funk- tioniert der...

»weiter lesen

Kurz informiert: Urteile – Hinweise – Empfehlungen

Krankheit schließt Urlaubsgeld aus

Dauerhaft kranke Arbeitnehmer haben keinen Anspruch auf einen finanziellen Ausgleich für verstrichene Urlaubstage. Damit wurde die Klage einer medizinisch-technischen Assistentin gegen ihren Arbeitgeber abgewiesen. Während ihrer rund sechs Monate andauernden Krankheit hatte die Frau ihr Arbeitsverhältnis gekündigt. Obwohl sie nicht mehr an der Arbeitsstelle erschien, erhob sie Anspruch auf rund...

»weiter lesen