Gesamtdeutschland, alte und neue Bundesländer

Indexzahlen (2002/06)

In ihren Ausblicken sind die großen Maklerverbände schon seit Jahren optimistisch: Der Immobilienmarkt ziehe bereits an, in manchen Regionen seien sogar deutliche Preissteigerungstendenzen erkennbar. Im Nachhinein erwiesen sich die Prognosen jedoch meist als frommes Wunschdenken: Entgegen aller Vorhersagen gaben die Immobilienpreise in den vergangenen Jahren insbesondere in Ostdeutschland weiter...

»weiter lesen

EURO-Einführung

Preisbildung und Preiskalkulation bei der Euro-Umstellung

Die letzte Phase der Euro-Einführung beginnt Ende des Jahres 2001.Zusammen mit der Euro-Bargeldeinführung sind alle Preise auf Euro umzustellen. Was das für die Apotheken heißt, stellen wir nachfolgend dar.

»weiter lesen

Dienstleistungen in Apotheken

Zulässige Beratung oder unerlaubte Heilbehandlung – ein rechtlicher Drahtseilakt

In den deutschen Apotheken wird eine ständig wachsende Palette von Beratungs- und Serviceleistungen rund um die Gesundheit angeboten. Diese vielerorts umgesetzte moderne Pharmazie stößt jedoch an einigen Stellen an rechtliche Grenzen. Zunehmend kommt es zu Unstimmigkeiten mit der Ärzteschaft, die in vielen Screening-Untersuchungen in der Apotheke bereits ärztliche Tätigkeiten sieht.

»weiter lesen

Versand von Impfstoffen an Ärzte

Ordnungsgeld gegen Apotheker verhängt

Der Bundesgerichtshof hatte in einem wettbewerbsrechtlichen Verfahren gegen einen Apothekenleiter aus Nordrhein-Westfalen entschieden, dass die Versendung von Impfstoffen an Ärzte für den Praxisbedarf unzulässig ist. Gegen diese Entscheidung des obersten deutschen Zivilgerichts hat der betroffene Apotheker unter Berufung auf seine Berufsausübungsfreiheit Verfassungsbeschwerde beim...

»weiter lesen

Die Apotheke im Internet

Umsetzung nach Plan

In den AWA-Ausgaben April und Mai 2001 wurde die Bedeutung eines Netz- Konzepts und die dazugehörigen Themen Unternehmensphilosophie, Zielgruppenbestimmung, Stärken-/Schwächenanalyse, Budgetierung, Bewerbung und Erfolgskontrolle dargestellt. Nach der Erarbeitung des Netz-Konzepts folgt die praktische Umsetzung. Dies bedarf einer systematischen Vorgehensweise, die hilft, kostspielige Fehler und...

»weiter lesen

Gesundheitswesen in Deutschland

Umfassendes Gutachten des Sachverständigenrats

Der Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen hat kürzlich ein vielbeachtetes Gutachten mit dem Titel „Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit“ an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt übergeben. Danach leiste das deutsche Gesundheitswesen nicht das, was es leisten könnte. Die durchschnittliche Lebenserwartung und die durch Krankheit verlorenen...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

1. Umsatzsteuer: Mehrfacher Steuerausweis bei derselben Leistung

In einigen Branchen werden zum Vorsteuerabzug berechtigende Rechnungen mit gesondertem Ausweis der Umsatzsteuer bzw. Kleinbetragsrechnungen oder Fahrausweise über Umsätze erteilt. Diese Umsätze werden außerdem in eine weitere Rechnung oder eine – später ausgestellte – Gesamtrechnung mit erneutem gesondertem Umsatzsteuerausweis aufgenommen.Anwendungsfälle In Betracht kommen insbesondere...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

2. Wohneigentum-Förderung: Räumlicher Zusammenhang von zwei Wohnungen

Die Wohneigentum-Förderung kann nur für ein dem Grunde nach begünstigtes Objekt in Anspruch genommen werden. Ehegatten, bei denen die Voraussetzungen für die Zusammenveranlagung (beiderseits unbeschränkte Einkommensteuerpflicht, nicht dauerndes Getrenntleben) vorliegen, erhalten die Wohneigentum- Förderung für insgesamt zwei solche Objekte. Dies gilt jedoch nicht gleichzeitig für zwei in...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

3. Ferienwohnungen: Leerstandszeiten

Viele Ferienwohnungen stehen in der Regel einige Zeit leer. Für die steuerrechtliche Beurteilung kommt es insbesondere darauf an, ob die Zeiten des Leerstands der Eigennutzung oder der Vermietung zuzurechnen sind.Gemischte Nutzung Wird eine Ferienwohnung zeitweise eigengenutzt und zeitweise vermietet, dürfen Aufwendungen, die durch die Ferienwohnung entstehen, als Werbungskosten bei der...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

4. Ausbildungsfreibetrag bei Kindern

Auf Antrag wird gemäß § 33a Absatz 2 Satz 1 Einkommensteuergesetz ein Ausbildungsfreibetrag wie folgt vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen: Für ein Kind, das das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, in Höhe von 1.800 DM, wenn das Kind auswärtig untergebracht ist; für ein Kind, das das 18. Lebensjahr vollendet hat, in Höhe von 2.400 DM. Dieser Betrag erhöht sich auf 4.200 DM, wenn das Kind...

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick 2001/06

Tabelle zum Artikel (pdf-Datei)

»weiter lesen

Wertpapier im Test

Siemens-Namensaktie

Das Unternehmen Als Werner von Siemens im Jahr 1847 den ersten funktionssicheren Zeigertelegraphen erfand und daraufhin zusammen mit Johann Georg Halske die „Telegraphen-Bauanstalt Siemens & Halske“ gründete, ahnte niemand, dass sich daraus einmal ein in über 190 Ländern vertretener Weltkonzern entwickeln würde, der nahezu 450.000 Mitarbeiter beschäftigt und einen Jahresumsatz von über...

»weiter lesen

Aktien

Verkaufen – Durchhalten – Zukaufen?

Die Weltbörsen kennen offenbar kein Einhalten mehr: Waren die vergangenen Jahre von oftmals beträchtlichen Kurssteigerungen geprägt, so geht es seit nunmehr zwölf Monaten kontinuierlich abwärts – zuletzt zeitweise sogar massiv. Für Börsianer stellt sich jetzt die Frage: Durchhalten, verkaufen – oder vielleicht sogar zukaufen?

»weiter lesen

Investmentfonds

Die Kleinanleger sind wieder die „Dummen“

Investmentfonds haben sich in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten Bausteine der Geldanlage entwickelt. Zur Freude der Finanzwirtschaft: Statt mageren Transaktionsspesen von oftmals weniger als 0,5% kann sie bei Fonds durchaus bis zu 5% Ausgabeaufschlag, 2% Verwaltungsgebühren und Transaktionskosten „in banküblicher Höhe“ – die also nicht näher beziffert werden müssen –...

»weiter lesen

Kreditkarten

Gebührenrückerstattung bei vorzeitigem Vertragsende

Der deutsche Kreditkartenmarkt ist in Bewegung geraten: Seit deutsche Sparkassen und Banken zumindest die EUROCARD und die VISA-Karte unter eigenem Label – und auf eigene Rechnung – ausgeben dürfen, buhlen sie mit niedrigen Konditionen um neue Kartenkunden. Ein neues Urteil erleichtert jetzt den schnellen Wechsel.

»weiter lesen

Bürgschaften

Die Hilfsbereitschaft wird zur Schuldenfalle

Mangelt es bei der Darlehensvergabe an geeigneten Sicherheiten, greifen Banken und Sparkassen gerne auf ein altbewährtes Mittel zurück: Die Bürgschaft – vorzugsweise vom Ehepartner oder von nahe stehenden Personen, etwa dem Arbeitgeber – gilt immer noch als probate Möglichkeit, schwierige Finanzierungsphasen problemlos zu meistern. Für den Bürgen kann die Unterschrift jedoch, obwohl zunächst nur...

»weiter lesen

Lebensversicherungen

Verkaufen statt kündigen

Deutsche Anleger werden von deutschen Versicherungsgesellschaften nicht optimal beraten. Nur so lässt sich die Tatsache erklären, dass jeder zweite der rund 86 Millionen Lebensversicherungsverträge nicht bis zum planmäßigen Ende durchgehalten wird. Die meisten Policen werden zudem in den ersten ein bis zwei Vertragsjahren aufgelöst. Die vorzeitige Kündigung ist für Versicherungsnehmer jedoch ein...

»weiter lesen

Reiseversicherungen

Zuverlässiger Schutz für wenig Geld

Für viele Urlauber werden die „schönsten Wochen des Jahres“ gleichzeitig auch die teuersten: Ein Diebstahl, eine Beschädigung des eigenen Autos oder eine schwere Erkrankung haben meist auch beträchtliche finanzielle Konsequenzen. Dabei kann gerade der Versicherungsschutz auf Reisen preiswert eingekauft werden. Wir zeigen Ihnen, welche Policen sich wirklich rechnen.

»weiter lesen

Kraftfahrzeug-Versicherungen

Die Betriebsgefahr rechtfertigt selten eine Mitschuld

Deutsche Kraftfahrzeug-Versicherungsgesellschaften müssen sparen: Seit die Prämienlandschaft von einem gnadenlosen Konkurrenzkampf geprägt ist, bei dem die Gesellschaften mit den verschiedensten Rabattvarianten um jeden einzelnen Kunden kämpfen, wird versucht, die Ausgaben möglichst niedrig zu halten. Leidtragende sind die Versicherten, die – ob schuldlos oder nicht – in einen Verkehrsunfall...

»weiter lesen