Gesamtdeutschland alte und neue Bundesländer

Indexzahlen (2001/12)

Hausbesitzer können sich freuen, für Mieter wird der neue Trend zunehmend zum Ärgernis: Nach einer aktuellen Studiedes Rings Deutscher Makler (RDM) steigen die Mieten für Wohnimmobilien in vielen Regionen Deutschlands bereits deutlich. Da ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Mietpreise für Gewerbeobjekte – zu denen auch die Apothekenräume zählen – ebenfalls wieder merklich anziehen.

»weiter lesen

Sparen am Arzneimittel

Womit die Apotheken 2002 rechnen müssen

Das Sparpaket der Bundesregierung wird die Apotheken im kommenden Jahr erheblich belasten. Heinz-Günter Wolf, Vorsitzender des Landesapothekerverbands Niedersachsen e.V. und Vizepräsident der ABDA, hat bereits in der AWA-Ausgabe November 2001 wesentliche Bestandteile des Gesetzentwurfs analysiert. Im zweiten Teil seines Beitrags geht er auf weitere Sparmaßnahmen und ihre Folgen für die Apotheken...

»weiter lesen

Arzneimittel-Versandhandel

Jetzt machen die Krankenkassen ernst

Die Forderung einiger gesetzlicher Krankenkassen, den Versandhandel mit Arzneimitteln auch in Deutschland zuzulassen, ist sattsam bekannt. Mit der Gründung der Initiative für den Versandhandel „Pro Direkt Service Apotheke“ erfährt sie eine neue Qualität und muss als akute und bedrohliche Gefahr sehr ernst genommen werden

»weiter lesen

Endspurt zum Euro

Zehn Punkte für den Last-Minute-Check

Im Rahmen dieser Serie „Endspurt zum Euro“ haben wir in den vorangegangenen AWA-Ausgaben umfassend über alle wichtigen Auswirkungen der letzten Phase der Euro-Einführung sowie über die Vorkehrungen, die in der Apotheke zu treffen sind, berichtet. In den letzten Beiträgen stand die Bargeldeinführung des Euro im Mittelpunkt. Nachfolgend stellen wir noch einmal wesentliche Aspekte dar.

»weiter lesen

Arzneimittelversand durch DocMorris

Keine Kostenerstattung für Arzneimittel aus dem Internet

Gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherungsgesellschaften propagieren vermehrt in der Presse sowie insbesondere gegenüber ihren Versicherten den Bezug apothekenpflichtiger Arzneimittel im Wege des Versandhandels über Internetanbieter wie DocMorris sowie eine diesbezügliche Kostenerstattung. Inzwischen sind auf verschiedenen Ebenen Aktivitäten entwickelt worden, um derartige...

»weiter lesen

Arzneiverordnungs-Report 2001

Trotz großer Sparerfolge Umsatzsteigerungen im Arzneimittelbereich

Kürzlich sind die Daten des Arzneiverordnungs-Reports 2001 (AVR 2001) mit der Analyse des Verordnungsverhaltens der Ärzte – bezogen auf das Jahr 2000 – veröffentlicht worden. Grundlage dafür bildet der GKV-Arzneimittelindex, ein gemeinsames Projekt der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Deutschen Apothekerschaft. Von den rund 460 Millionen zu...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

1. Vermietung und Verpachtung: Abschreibung

Dem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 3. April 2001(1) lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der Steuerpflichtige erwarb im Dezember des Jahres ihrer Fertigstellung eine Eigentumswohnung zum Preis von 229.000 DM, die er ab dem 19. Februar des Folgejahres vermietete.Die Wohnung war bereits im Frühjahr fertig gestellt worden. Zunächst hatten sie die Herren D und E erworben und in der Zeit vom 15. Juni...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

2. Verspätungszuschlag bei Dauerfristverlängerung

Die Finanzbehörde kann einen Verspätungszuschlag gegen denjenigen festsetzen,der seiner Verpflichtung zur Abgabe einer Steuererklärung nicht oder nicht fristgerecht nachkommt (§ 152 Absatz 1 Satz 1 Abgabenordnung). In einer Steuererklärung hat derjenige, der zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet ist, der Finanzbehörde die Besteuerungsgrundlagen zur Festsetzung einer Steuer mitzuteilen....

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick 2001/12

Tabelle zum Artikel (pdf-Datei)

»weiter lesen

Wertpapier im Test

RWE-Aktie

Das UnternehmenSeinen Ursprung hat der heutige RWE-Konzern im 1898 gegründeten Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerk, das die Stadt Essen mit Strom versorgte. Im April 1900 nahm RWE das erste Kraftwerk mit einer Leistung von 1,2 Megawatt in Betrieb. Von Beginn an hielt das Unternehmen enge Kontakte zur Ruhrindustrie, kaufte dort seine Kohle zur Verstromung ein und belieferte im Gegenzug die...

»weiter lesen

Immobilien-Finanzierungen

Zinsberechnung – ein Buch mit sieben Siegeln

Bereits seit den 80er-Jahren wurde eine Kennzahl zur „Pflicht“ bei jedem Baufinanzierungsangebot: Der so genannte Effektivzins soll alle Zinsen und Nebenkosten enthalten, die der Darlehensnehmer für das geliehene Geld aufwenden muss. Tatsache ist jedoch: Banken und Sparkassen verstehen es prächtig, mit geschickten Formulierungen ihre Angebote zu verschleiern. Genaues Nachrechnen lohnt sich daher.

»weiter lesen

Investmentfonds

Erst angelockt, dann abgezockt

Wenn der Preis eines Investmentanteils in einem guten Börsenjahr um 50% steigt, fragt kein Anleger nach den Gebühren, die vom Vermittler, der Fondsgesellschaft und der Depotbank berechnet werden. Wenn aber die Kurse einbrechen, spielen die Gebühren eine zunehmend wichtige Rolle. Reichlich unsensibel erscheinen daher die deutlichen Preiserhöhungen, die sich die meisten deutschen...

»weiter lesen

Vermögensstrategie

Verzicht als Basis für den Wohlstand

Zahlreiche Familien leben – trotz gutem Einkommen – über ihre Verhältnisse. Scheck- und Kreditkarte haben längst das Bargeld verdrängt, der Konsum wird mit Darlehen finanziert. Das böse Erwachen kommt mit fortgeschrittenem Lebensalter: Ein schwaches finanzielles Polster, das – insbesondere nach Eintritt in den Ruhestand – wenig Spielraum für einen angemessenen Lebensstandard bietet. Rechtzeitiger...

»weiter lesen

Kunst und Antiquitäten

Erlebnisinvestment und sinnliche Rendite

Die Geldanlage ist ein „trockenes“ Geschäft, solange der Erfolg immer nur in Zahlen gemessen wird. Wer damit nebenbei Genuss, Freude und womöglich auch Erkenntnisgewinne verbinden will, dem bieten sich Anlageformen, die „Erlebnisinvestments“ genannt werden. Ein finanzielles Engagement dieser Art ist dabei demjenigen zu empfehlen, der sein Vermögen unter den Gesichtspunkten Ertrag, Risiko und...

»weiter lesen

Kurz informiert

Urteile – Hinweise – Empfehlungen

Surfen im Internet zu PrivatzweckenNutzt der Arbeitnehmer das Internet gegen ein ausdrückliches Verbot des Arbeitgebers für private Zwecke, so stellt dies eine Pflichtverletzung dar, die eine Kündigung rechtfertigen kann.Wurde jedoch die private Nutzung vom Arbeitgeber genehmigt, kommt eine Kündigung nur in Betracht, wenn die Nutzung in einem Ausmaß erfolgt, von dem der Arbeitnehmer nicht...

»weiter lesen