Gesamtdeutschland alte und neue Bundesländer

Indexzahlen (2001/08)

Auch in Deutschland bekommen wir – was das Einkaufsverhalten betrifft – zunehmend amerikanische Verhältnisse: Eingekauft wird vorrangig an leicht erreichbaren Orten. In Großstädten sind dies weiterhin die Ia-Lagen der Zentren, die bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln angesteuert werden können. In Klein- und Mittelstädten sind dies „Einkaufs- Erlebniswelten“ am Ortsrand, bei denen die...

»weiter lesen

Niederländische Internet-Apotheke DocMorris

Internet-Handel mit Arzneimitteln bleibt illegal

Vor nunmehr bereits einem Jahr hatte der niederländische Arzneimittel-Versandhändler DocMorris erstmalig deutschen Kunden sein Internetangebot zum Bezug apothekenpflichtiger Arzneimittel unterbreitet. Die gerichtliche Auseinandersetzung über die Zulässigkeit des Online-Verkaufs hält an und wird sich voraussichtlich weiter hinziehen. Bei den vielen bisherigen Entscheidungen in erster und zweiter...

»weiter lesen

Ergänzung zu den externen Betriebsvergleichszahlen

Gewinnrichtsätze 2000

In der AWA-Ausgabe Juli 2001 haben wir auf den Seiten 10 bis 14 von der TREUHAND HANNOVER GmbH, Steuerberatungsgesellschaft, ermittelte Betriebsvergleichszahlen für 2000 veröffentlicht, die u. a. auch nach Umsatzgrößenklassen differenziert wurden. Hier folgen nun – ebenfalls für 2000 – die Richtsätze der Finanzverwaltung, die bei jeder Außenprüfung des Finanzamts eine Rolle spielen.

»weiter lesen

Die Apotheke im Internet

Regelmäßige Überprüfung der Webseiten

Jede Webseite bedarf von Zeit zu Zeit einer Überprüfung. Die Texte, Grafiken oder technischen Inhalte verlieren an Aktualität. Neue Erkenntnisse und Techniken setzen sich durch und werden zum Standard. Zudem fördern eigene Recherchen, zum Beispiel mit dem Analyse-Programm WebSuxess 4.0, Erkenntnisse zutage, die eine Webseiten-Optimierung erforderlich machen. Viele Gründe also, den eigenen...

»weiter lesen

Private Grundstücksveräußerungsgeschäfte (§ 23 Einkommensteuergesetz)

Eigentumsübertragungen bei Ehescheidungen

Durch das Steuerentlastungsgesetz 1999/2000/2002 wurden die „Spekulationsgeschäfte“ in § 23 Einkommensteuergesetz umfassend neu geregelt. Sie heißen nun „private Veräußerungsgeschäfte“. Die wichtigste Änderung ab 1999 bei Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten ist die Verlängerung der Spekulationsfrist von zwei auf zehn Jahre.

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

1. Aufgabe einer Apotheke

Dem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 15. Februar 20011) lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Apotheker betrieb früher im gesamten Erdgeschoss des 4-geschossigen Wohn- und Geschäftshauses eine Apotheke, die er nach Eintritt in den Ruhestand an seinen Sohn verpachtete. Er behandelte die aus der Verpachtung der gewerblich genutzten Räume sowie der Betriebsausstattung erzielten Einkünfte als solche...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

2. Verfassungsmäßigkeit des Sonderausgabenabzugs

Dem Beschluss des Bundesfinanzhofs vom 23. Januar 2001(1) lag folgender Sachverhalt zugrunde: Die Eheleute M und F wurden in den Streitjahren 1990 und 1997 zusammenveranlagt. M hatte in den Streitjahren als Rechtsanwalt Einkünfte aus selbstständiger Arbeit, seine Ehefrau F als Beamtin Einkünfte aus nichtselbstständiger Tätigkeit. Sie haben in den Jahren 1990 bzw. 1997 folgende...

»weiter lesen

Steuer-Spartipps

3. Außergewöhnliche Belastungen: Legasthenie

Bei außergewöhnlichen Belastungen nach § 33 Absatz 1 Einkommensteuergesetz (Hauptanwendungsfall: Krankheitskosten) wird die Einkommensteuer auf Antrag dadurch ermäßigt, dass der die zumutbare Belastung übersteigende Teil der Aufwendungen vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen wird.Voraussetzungen für KrankheitskostenKrankheitskosten sind nur dann als außergewöhnliche Belastung abziehbar, wenn...

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick 2001/08

Tabelle zum Artikel (pdf-Datei)

»weiter lesen

Wertpapier im Test

Deutsche Bank-Aktie

Das UnternehmenDie Deutsche Bank wurde im Jahr 1870 in Berlin gegründet. Im Vordergrund stand dabei die Förderung und Erleichterung der Handelsbeziehungen zwischen Deutschland, den übrigen europäischen Ländern und den Märkten in Übersee. In den folgenden Jahren wurden die ersten Filialen in Bremen und Hamburg eröffnet und 1873 entstand die bis zur kriegsbedingten Schließung im Jahr 1914...

»weiter lesen

Wertentwicklung im Überblick

Was wurde aus 100.000 DM?

Selbst wenn eine Baisse die Märkte beherrscht: Unter langfristigen Gesichtspunkten „schlagen“ Aktien alle anderen Formen der Geldanlage. Hingegen lassen festverzinsliche Wertpapiere einen weitgehend konstanten, aber keineswegs spektakulären Wertzuwachs erwarten. Die meisten bankeigenen Anlageformen sind jedoch wahre „Renditekiller“. Dies ist das Fazit, das wir aus unserer regelmäßigen...

»weiter lesen

Festverzinsliche Wertpapiere

Türkei mit anhaltendem Risiko

Anlageberater bei Banken und Sparkassen haben eine neue Vorliebe entdeckt: Lobten sie einstmals Anleihen aus den USA, Australien und Neuseeland, um sich dann für den Südafrikanischen Rand und den Polnischen Zloty zu begeistern, so stellen sie jetzt türkische Anleihen in den Mittelpunkt ihrer Empfehlungen. Renditen von oftmals mehr als 10% machen die auf Deutsche Mark oder Euro lautenden Papiere...

»weiter lesen

Spar-Kombinationen

Ein hoher Zinssatz mahnt zur Vorsicht

Mit immer neuen Produktideen werben die deutschen Kreditinstitute um Kunden. Besonders beliebt derzeit: Koppelungsmodelle aus Spar- und Investmentanlage mit hohem Anfangszins. Aber auch hier gilt: Nachrechnen lohnt sich.

»weiter lesen

Aktien

Erfolg mit Qualitätsauswahl

Die Börse ist keine Einbahnstraße – diesen ehernen Grundsatz der Wertpapieranlage bekamen Investoren in den vergangenen Monaten hautnah zu spüren. Während die Kurse in den 90er-Jahren – von wenigen Zwischenstopps abgesehen – haussierten, gaben die Notierungen der meisten Papiere seit Frühjahr 2000 nach. Dass sich mit Aktien dennoch gute Erträge erzielen lassen, beweist die...

»weiter lesen

Bankdienste

Der Wechsel der Hausbank kann sich lohnen

Viele klagen, aber nur wenige tun etwas dagegen: Ob Beratung, Guthabenrendite oder Darlehensverzinsung – trotz oftmals wenig kundenfreundlicher Konditionen zählt die Änderung der Bankverbindung in Deutschland noch zu den großen Ausnahmen. Dabei ist der Aufwand meist geringer als befürchtet, der Nutzen jedoch oftmals beachtlich.

»weiter lesen

Steuersparmodelle

Die Kreditvermittlung begründet keine Haftung

Mit geringen Eigenmitteln Steuern sparen – dies war die Devise zahlreicher Anlagevermittler, die insbesondere in den späten 80er- und frühen 90er-Jahren mit fremdfinanzierten Immobilienkonzepten auf Kundenfang gingen. Mittlerweile zeigt sich jedoch:Viele Objekte waren überteuert, sodass die einstigen Ertragsprognosen heute auch nicht annähernd erfüllt werden können.Wenig oder gar keine...

»weiter lesen

Lebensversicherungen

Neue Urteile stärken die Rechte der Versicherten

Die Kapital-Lebensversicherung – fälschlicherweise oftmals als „3. Säule der Altersvorsorge“ beschrieben – ist erneut in die Diskussion geraten: Mit zwei Urteilen des Bundesgerichtshofs wurden mehrere Klauseln in den Vertragsbedingungen gekippt, an denen die Branche nur allzu gerne festgehalten hätte. Hinsichtlich der umstrittenen Regelungen zur Überschussbeteiligung – wir berichteten mehrfach...

»weiter lesen