Editorial

Sparen in der Zeit

Wenn man die letzten Jahrzehnte Revue passieren lässt, so zeigt sich, dass im Grunde eine Gesundheitsreform der anderen folgte. Immer ging es nur darum, in der Solidargemeinschaft genannt „Gesetzliche Krankenversicherung“ Geld zu sparen – koste es was es wolle.Deshalb werden auch ganz schnell dem GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) weitere Gesundheitsreformen folgen müssen. Die katastrophale...

»weiter lesen

Apothekenmarkt

Umsatzrückgänge mit sinkender Tendenz

Im Januar und Februar 2004 war die Entwicklung auf dem deutschen Apothekenmarkt deutlich rückläufig. Der kumulierte Umsatz lag bei knapp 3 Mrd. € zu Herstellerabgabepreisen und damit gut 11,5% unter dem des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Die Zahl der abgegebenen Packungen ging um 18% zurück. Dies ergibt sich aus einer Untersuchung von NDCHealth auf Basis der Großhandelszahlen und einer...

»weiter lesen

Indexzahlen

Verbraucherpreisindex für Deutschland

Nachfolgend finden Sie den „Verbraucherpreisindex für Deutschland“, der die Preisentwicklung für die privaten Verbrauchsausgaben abbildet, für die Monate Januar 1999 bis Februar 2004.

»weiter lesen

Interview

Drei Fragen an Dr. Ursula von der Leyen

Dr. Ursula von der Leyen ist niedersächsische Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit.

»weiter lesen

Finanz-Spiegel

Eckdaten auf einen Blick (04/2004)

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!Eine ausführliche Darstellung des Finanz-Spiegels finden Sie

»weiter lesen

GKV-Modernisierungsgesetz

Ausnahmeliste veröffentlicht

Die Liste der nicht verschreibungspflichtigen Medikamente, die auch nach dem 1. April 2004 zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden dürfen, wurde zwischenzeitlich vom Gemeinsamen Bundesausschuss veröffentlicht. Neben Acetylsalicylsäure nach Herzinfarkt und Schlaganfall und Jodid bei Schilddrüsenerkrankungen finden sich darauf auch pflanzliche Arzneimittel wie...

»weiter lesen

Freiwillig Versicherte

Keine Beiträge aus einem Minijob

Übt ein freiwilliges Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) eine geringfügige Beschäftigung aus, so darf seine Krankenkasse von dem im Minijob erzielten Arbeitsentgelt keine zusätzlichen Beiträge vom Mitglied selbst erheben. Das entschied das Bundessozialgericht in gleich drei Verfahren (Aktenzeichen B 12 KR 25/03 R, B 12 KR 15/00 R und B 12 KR 20/01 R).Das Gericht begründete seine...

»weiter lesen

Schulung an Defibrillatoren

Apotheker als schnelle Helfer

Apotheker in Baden-Württemberg werden derzeit im Rahmen des Projekts „Apotheker als Ersthelfer“ im Umgang mit Defibrillatoren geschult. Ziel ist es, im Falle des plötzlichen Herztodes das therapiefreie Intervall bis zum Eintreffen professioneller Hilfe zu verkürzen. Teilnehmende Apotheker müssen ca. 1.800 € für einen Defibrillator aufwenden.

»weiter lesen

Apotheken-Filialbesitz

Führung und Vergütung von Filialleitern

Für Hauptapotheker stellen sich neue Herausforderungen hinsichtlich der Personal-führung, da die Filialleiter einerseits Mitarbeiter und andererseits Führungskräfte in den Filialapotheken sind. Diese Doppelfunktion erfordert besondere Vereinbarungen.

»weiter lesen

Marketing-Mix zielgruppengerecht festlegen

Kunden klassifizieren – aber wie?

Die Klassifizierung von Käufern ermöglicht es, Sortimente und Werbung richtig auszuwählen und Preisstrategien festzulegen. Daher sollte eine Apotheke, die Marketingmaßnahmen kundenorientiert durchführen möchte, ihre Zielgruppe genau analysieren.

»weiter lesen

Mit Kennzahlen die Apotheke steuern (Teil 2)

Preisgestaltung ab 1. Januar 2004

Nachdem wir in der AWA-Ausgabe Nr. 6 vom 15. März 2004 auf der Seite 8 uns über Aufschlag und Spanne kundig gemacht haben, wollen wir uns heute mit der Preisfindung oder Preisentstehung beschäftigen: Wie kommt es zum Apothekenverkaufspreis?

»weiter lesen

Investmentfonds

Neues Steuerrecht als Werbeargument

Dass nahezu jährlich neue Regelungen für die Besteuerung von Kapitaleinkünften gelten, daran haben sich die Anleger inzwischen gewöhnt. Neu ist, dass die geänderten Bestimmungen von manchen Vermittlern als Werbeargument genutzt werden.

»weiter lesen

Nachrangig besicherte Anleihen

Renditevorteile bei überschaubaren Risiken

Je niedriger die Zinsen, umso größer ist das Emissionsvolumen: Der europäische Kapitalmarkt wird derzeit mit neuen Anleihen geradezu überflutet. Dabei können Anleger, die ein überschaubares Risiko nicht scheuen, manche Schnäppchen machen.

»weiter lesen

Langfristige Geldanlage

Demographie als Entscheidungskriterium

Geht es um sehr langfristige Anlageentscheidungen, spielen die Zinsentwicklung und der aktuelle Börsentrend nur eine untergeordnete Rolle. Unverzichtbar ist hingegen ein Blick auf die demographische Entwicklung einer Volkswirtschaft.

»weiter lesen

Immobilienerwerb

Die Nebenkosten als unbekannte Größe

Die „eigenen vier Wände“ stehen – trotz Flaute am Immobilienmarkt – bei deutschen Investoren immer noch hoch im Kurs. Doch es lohnt sich, beim Preis genau nachzurechnen, da die Nebenkosten bei Bau und Kauf erheblich zu Buche schlagen können.

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Vermietung und Verpachtung – Damnum als Werbungskosten

Wer ein vermietetes Objekt mittels eines Darlehens finanziert, kann die Schuldzinsen als Werbungskosten geltend machen1). Bei der Darlehensaufnahme steht dem Steuerpflichtigen ein gewisser Gestaltungsspielraum zu. Die Finanzierung kann nämlich mit einer Zinsvorauszahlung (Damnum oder Disagio) gekoppelt werden. Der auf diese Weise vorab entrichtete Zins ist im Jahr der Zahlung in voller Höhe als...

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Spekulationsbesteuerung

Urteil des Bundesverfassungsgerichts

»weiter lesen

Steuer-Spartipp

Steuerchaos

Sicherheit durch verbindliche Auskunft

»weiter lesen